Abo
  • Services:

Epson Multifunktionsgerät als Fotodrucker mit 2,5-Zoll-LCD

Stylus Photo RX640 druckt mit 5.760 x 1.440 dpi

Das Multifunktionsgerät Epson Stylus Photo RX640 ist als Drucker, Scanner und Kopierer nutzbar und arbeitet mit einem Tintenstrahlsystem. Das Gerät wird von Epson vor allem wegen seiner Fotodruckmöglichkeiten angepriesen und arbeitet mit sechs Farben in Einzelpatronen mit einer Druckauflösung von hochgerechnet 5.760 x 1.440 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor dem Druck lassen sich die Aufnahmen über ein farbiges 2,5-Zoll-LCD betrachten. Der Drucker bearbeitet nicht nur Papier und Folien, sondern kann auch geeignete CDs und DVDs bedrucken. Für die Bildbearbeitung außerhalb des PCs soll Epsons PhotoEnhance-Technologie sorgen, die mit Kontrastverstärkung und Helligkeitsregulierung arbeiten kann.

Epson Stylus Photo RX640
Epson Stylus Photo RX640
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Druck- und Kopiergeschwindigkeit wird von Epson mit bis zu 21 Seiten/Minute angegeben. Ein 10-x-15-Foto soll in ungefähr 40 Sekunden in Laborqualität vorliegen.

Der Scannteil des Gerätes arbeitet auch als Durchlichteinheit für Kleinbilddias und Negative und bietet eine Auflösung von 3.200 x 6.400 dpi Der Epson Stylus Photo RX640 kann den Scans verblichener Vorlagen auf Knopfdruck eine Farbrestauration verpassen und soll auch Staub und Kratzer, die mitgescannt wurden, automatisch entfernen.

Das Multifunktionsgerät ist mit einem Speicherkartenleser ausgerüstet und liest Bilder von Digitalkameras auch per PictBridge- oder USB-Direct-Print ein. Über diese Schnittstelle beherrscht er auch das Scannen und Speichern direkt auf Speicherkarten, CD-R-, DVD-R oder ZIP-Laufwerken mit USB-Schnittstelle.

Ab März 2006 soll der Epson Stylus Photo RX640 zum Preis von 349,- Euro käuflich zu erwerben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /