• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung stellt flache Dual-Core-Notebooks vor

X60: 15,4-Zoll-Breitbild-Notebook mit Dual Core und 2,47 Kilo Gewicht

Samsung hat zur CeBIT 2006 zwei neue Dual-Core-Notebooks angekündigt: Die Modelle Samsung X60 und R65 sind im für Samsung typischen leichten und schmalen Design gehalten. Während das Samsung X60 eher für geschäftliche Anwendungen gedacht ist, soll der R65 durch seine Ausstattung eher Privatanwender ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung X60
Samsung X60
Für das X60 steht wie bisher schon ein T2300 mit 1,66 GHz und jetzt neu ein T2600 mit 2,16 GHz zur Auswahl. Das R65 gibt es derzeit nur mit T2300.

Inhalt:
  1. Samsung stellt flache Dual-Core-Notebooks vor
  2. Samsung stellt flache Dual-Core-Notebooks vor

Beide Modelle lassen sich auf Knopfdruck in einen Leisemodus mit reduzierter Systemleistung und damit vermindertem Kühlbedarf schalten. Im X60 steckt eine ATI Mobility Radeon X1400 mit 256 MByte Speicher sowie ein 15,4-Zoll-Breitbild-Display mit 1.680 x 1.050 oder 1.280 x 800 Pixeln Auflösung. Dazu kommen eine SATA-Festplatte mit 80 oder 100 GByte Speicherplatz und ein DVD/RW-Dual-Layer-Laufwerk.

X60-Fernbedienung
X60-Fernbedienung
Im X60 befinden sich 802.11abg-WLAN und Bluetooth 2.0 (EDR) sowie Gigabit-LAN. Außerdem ist ein Speicherkartenleser sowie dreimal USB, TV-Out und VGA, ein 56K-V.92-Modem sowie ein optischer SPDIF-Ausgang eingebaut. Auch eine Fernbedienung wird mitgeliefert.

Ein Twin-Array-Mikrofon soll unerwünschte Umgebungsgeräusche herausfiltern. Das X60 wiegt rund 2,47 Kilo und misst 357 x 265 x 23,9 mm. Die Akkulaufzeit wird beim T2300 mit bis zu 6 Stunden und beim T2600 mit bis zu 4 Stunden angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Samsung stellt flache Dual-Core-Notebooks vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-28%) 42,99€
  3. 23,99€

kingkong 19. Mär 2006

Hallo, ich suche schon länger, finde aber leider keine Testberichte über einen echten...

x 16. Mär 2006

also das gerät gibt es ja noch nicht so lange, von welchen erfahrungswerten soll man da...

Jehu 16. Mär 2006

Das ist bei Sarge der aktuelle Stable-Kernel.

Martin F. 16. Mär 2006

Die Acer-Travelmate-8100-Serie hat VGA und DVI getrennt :)

Reed.Richards 15. Mär 2006

Habe das X20 mit Bluetooth und das unterstützt nur den Microsoft-Stack, der wiederum...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /