Zwei neue Samsung-Handys mit Schiebemechanismus

Tri-Band-Handy SGH-D870 mit 3,13-Megapixel-Kamera und micro-SD-Card-Steckplatz

Angetan zeigt sich Samsung auf der CeBIT 2006 von Mobiltelefonen mit Schiebemechanismus und stellt zwei Tri-Band-GSM-Geräte vor, die jeweils mit 80 MByte Speicher und einem Kartensteckplatz versehen sind. Im SGH-D870 steckt als weitere Besonderheit eine 3,13-Megapixel-Kamera, während das SGH-E900 eine Digitalkamera mit immerhin noch 2 Megapixeln Auflösung vorweisen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

SGH-D870
SGH-D870
Die 3,13-Megapixel-Kamera im SGH-D870 zeichnet Fotos oder wahlweise Videos auf. Bei Maßen von 103,5 x 51 x 19 mm kommt das Mobiltelefon auf ein Gewicht von 93 Gramm. Die weitere Neuvorstellung SGH-E900 misst bei einem Gewicht von ebenfalls 93 Gramm 93 x 45 x 16,5 mm. Für Bild- und Videoaufnahmen steckt eine 2-Megapixel-Kamera mit Fotolicht in dem Handy. Gesteuert wird das Mobiltelefon über ein berüchrungssensitives Touchpad.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
Detailsuche

Samsung entschied sich bei beiden Mobiltelefonen für ein TFT-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln, auf dem bis zu 262.144 Farben dargestellt werden. Während im SGH-D870 ein 2,1-Zoll-Display steckt, muss sich das Display im SGH-E900 mit 2 Zoll Diagonale begnügen.

SGH-E900
SGH-E900
Für mobile Unterhaltung bieten beide Modelle einen Musik-Player für MP3, AAC, AAC+, e-AAC+ und WMA, der auf jeweils 80 MByte Speicher zurückgreifen kann und der sich per Micro-SD-Cards erweitern lässt. Das SGH-E900 bietet ein so genanntes "Dual Interface", womit die auf der Vorderseite liegenden Tasten je nach Modus umbelegt werden. So stehen einmal der Telefonmodus mit den dazugehörigen Befehlen und einmal der Musikbetrieb mit seinen Funktionen bereit. Für eine leichtere Bedienung werden zudem nur die für die gerade aktive Anwendung benötigten Tasten beleuchtet.

Zudem bieten beide Mobiltelefone einen TV-Ausgang, Bluetooth und einen Bildbetrachter zur Anzeige von Office-Dateien. Beide Tri-Band-Handys funken in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützen neben GPRS auch EDGE.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angaben zur Akkulaufzeit machte Samsung nicht. Gleiches gilt für Marktstart und Preis, so dass noch vollkommen unklar ist, wann die Neulinge in die Läden kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stab 25. Mai 2006

Bevor ich mir so einen "normalen" Ziegelstein ans Ohr halten, kauf ich lieber was...

KayK 10. Mär 2006

geht nicht nur dir so.

Tafkas 10. Mär 2006

An sich finde ich die Telefone von Samsung ja nicht schlecht, aber wenn mit bei der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /