Tragbarer Musikspieler von AVM mit WLAN und Telefon

Infos über Anrufe, E-Mails und News auf dem AVM-MP3-Player

Mit dem Fritz Mini bietet AVM einen kleinen Musikspieler an, der auch noch als Telefon und Informationszentrale arbeitet und per WLAN (802.11g) mit der FRITZBox Fon WLAN kommuniziert. Die FRITZBox arbeitet dabei als "Basisstation" und Informationsdrehscheibe für das Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in einem schwarzen Gehäuse untergebrachte Gerät ist mit einem farbigen Display ausgerüstet und verfügt neben WLAN auch noch über einen USB-2.0-Anschluss und eine Ladestation für seinen Akku. Die Musik lässt sich über Kopfhörer anhören - alternativ kann man den Player auch an die Stereoanlage anstecken.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Digital Mover (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Fritz mini
Fritz mini
Der Fritz Mini erlaubt in Verbindung mit der FRITZBox Fon WLAN auch VoIP- und Festnetzgespräche und beherrscht Makeln, Anklopfen, Rufumleitung oder Dreierkonferenz. Einkommende und ausgehende Anrufe über VoIP und Festnetz werden an Fritz Mini weitergeleitet, Verbindungen zu allen Nebenstellen sind ebenfalls möglich. Auch ein Telefonbuch bzw. eine Anrufliste sind vorhanden.

Das Gerät kann für die Musikfunktion auf Daten im Netzwerk zurückgreifen oder Internet-Radiostationen und Podcasts per Streaming empfangen. Dabei soll eine Vielzahl von Formaten unterstützt werden, darunter MP3 und AudioCDs.

Screenshot #2
Screenshot #2
Einen eigenen Musikspeicher in Form von Flash-Speicher oder einer Festplatte ist nicht vorhanden. Dank der USB-Schnittstelle kann man auch Speichersticks und MP3-Player an das Gerät anstecken - so erhält der Mini dann doch noch seinen eigenen Speicher.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über das Display kann das Gerät auch über eingegangene Anrufe, E-Mails und SMS informieren, wobei dazu der Rechner nicht eingeschaltet sein muss. Außerdem kann das Gerät RSS-Feeds darstellen.

AVM will den Fritz Mini im dritten Quartal 2006 auf den Markt bringen. Der Preis sowie die Akkulaufzeit oder weitere technische Daten sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jens Lehmann 13. Apr 2006

Ja, aber die Rufnummern müssen das umständlich eingegeben werden. Wenn du eine Fritz Box...

Patrol 15. Mär 2006

Ich persönlich finde die Idee ebenfalls nicht schlecht. Soweit ich in verschiedenen...

SHADOW-KNIGHT 14. Mär 2006

...und haben wollen! Gruß, SHADOW-KNIGHT

Realflo 10. Mär 2006

sehe ich genauso, zumal selbst uralte Fritzboxen per Update WPA2 bekommen haben. Miz AVM...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang
Artikel
  1. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Digitale Identitäten: DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden
    Digitale Identitäten
    DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden

    Der Direktor des W3C genehmigt Recommendation-Status für die Decentralized-Identifier-Core-Spezifikation.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /