Abo
  • Services:

Musik-Flatrate von debitel und Jamba

Mobile Music samt Flatrate soll im Mai starten

Einen unbegrenzten Zugriff auf eine große Musik-Datenbank per PC oder Handy versprechen debitel und Jamba, die auf der CeBIT einen gemeinsamen Musik-Abo-Dienst vorstellten. Der Startschuss für Mobile Music ist für den 2. Mai 2006 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Musiktitel, die mit Handy oder PC aus der Mobile-Music-Datenbank heruntergeladen wurden, sollen auch auf dem jeweils anderen Gerät angehört und gespeichert werden können. Die Synchronisation der Musikdateien und Playlisten geschieht automatisch und je nach Wunsch über eine direkte Datenverbindung zwischen Handy und PC oder über das Mobilfunknetz.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf

Abgerechnet wird anhand eines monatlichen Pauschalpreises, so dass die Kunden während des Abonnements Zugriff auf den gesamten Musikkatalog des Dienstes haben. Zum Start soll dieser eher bescheidene 250.000 Titel umfassen. Wird das Abo beendet, kann weder neue Musik heruntergeladen noch zuvor heruntergeladene Titel weiter abgespielt werden.

Neben dieser Flatrate planen debitel und Jamba auch eine "Best-of-Option", die sich an Kunden mit einer weniger intensiven Nutzung richtet und billiger sein soll. Alternativ können Musikstücke aber auch mit vollen Nutzungsrechten einzeln erworben werden und stehen damit unabhängig von der Abonnementslaufzeit und zum Brennen eigener Audio-CDs zur Verfügung.

Konkrete Preise verrieten die Partner nicht, schon im Vorfeld ließ Jamba-Chef Markus Berger-de León aber verlauten, die monatliche Abo-Gebühr werde bei rund 15,- Euro und damit im Bereich von Napster liegen, die mit einem ähnlichen Angebot bereits hier zu Lande im Markt sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 75,90€ + Versand

totojo 10. Mär 2006

Das Spiel ist doch immer das selbe: Möglichst viele Kunden in Abos fangen, diese über...

totojo 10. Mär 2006

Klingeltöne "verkaufen" sich auch nur per ABO. Der Hauptanteil dieses Marktes ist...

haha 10. Mär 2006

runterladen zu dürfen wird allein nicht reichen ... abspielen und brennen gehört nun mal...

ecko 09. Mär 2006

Im Zusammenhang mit Tunebite ist Napster durchaus ein gutes Angebot. Und Dank Tunebite...

grumb 09. Mär 2006

mir würde es ja schon reichen wenn ich auf dem weg zur arbeit inetradio hören kann, aber...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /