Abo
  • Services:

Musik-Flatrate von debitel und Jamba

Mobile Music samt Flatrate soll im Mai starten

Einen unbegrenzten Zugriff auf eine große Musik-Datenbank per PC oder Handy versprechen debitel und Jamba, die auf der CeBIT einen gemeinsamen Musik-Abo-Dienst vorstellten. Der Startschuss für Mobile Music ist für den 2. Mai 2006 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Musiktitel, die mit Handy oder PC aus der Mobile-Music-Datenbank heruntergeladen wurden, sollen auch auf dem jeweils anderen Gerät angehört und gespeichert werden können. Die Synchronisation der Musikdateien und Playlisten geschieht automatisch und je nach Wunsch über eine direkte Datenverbindung zwischen Handy und PC oder über das Mobilfunknetz.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Abgerechnet wird anhand eines monatlichen Pauschalpreises, so dass die Kunden während des Abonnements Zugriff auf den gesamten Musikkatalog des Dienstes haben. Zum Start soll dieser eher bescheidene 250.000 Titel umfassen. Wird das Abo beendet, kann weder neue Musik heruntergeladen noch zuvor heruntergeladene Titel weiter abgespielt werden.

Neben dieser Flatrate planen debitel und Jamba auch eine "Best-of-Option", die sich an Kunden mit einer weniger intensiven Nutzung richtet und billiger sein soll. Alternativ können Musikstücke aber auch mit vollen Nutzungsrechten einzeln erworben werden und stehen damit unabhängig von der Abonnementslaufzeit und zum Brennen eigener Audio-CDs zur Verfügung.

Konkrete Preise verrieten die Partner nicht, schon im Vorfeld ließ Jamba-Chef Markus Berger-de León aber verlauten, die monatliche Abo-Gebühr werde bei rund 15,- Euro und damit im Bereich von Napster liegen, die mit einem ähnlichen Angebot bereits hier zu Lande im Markt sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

totojo 10. Mär 2006

Das Spiel ist doch immer das selbe: Möglichst viele Kunden in Abos fangen, diese über...

totojo 10. Mär 2006

Klingeltöne "verkaufen" sich auch nur per ABO. Der Hauptanteil dieses Marktes ist...

haha 10. Mär 2006

runterladen zu dürfen wird allein nicht reichen ... abspielen und brennen gehört nun mal...

ecko 09. Mär 2006

Im Zusammenhang mit Tunebite ist Napster durchaus ein gutes Angebot. Und Dank Tunebite...

grumb 09. Mär 2006

mir würde es ja schon reichen wenn ich auf dem weg zur arbeit inetradio hören kann, aber...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /