• IT-Karriere:
  • Services:

Musik-Flatrate von debitel und Jamba

Mobile Music samt Flatrate soll im Mai starten

Einen unbegrenzten Zugriff auf eine große Musik-Datenbank per PC oder Handy versprechen debitel und Jamba, die auf der CeBIT einen gemeinsamen Musik-Abo-Dienst vorstellten. Der Startschuss für Mobile Music ist für den 2. Mai 2006 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Musiktitel, die mit Handy oder PC aus der Mobile-Music-Datenbank heruntergeladen wurden, sollen auch auf dem jeweils anderen Gerät angehört und gespeichert werden können. Die Synchronisation der Musikdateien und Playlisten geschieht automatisch und je nach Wunsch über eine direkte Datenverbindung zwischen Handy und PC oder über das Mobilfunknetz.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont

Abgerechnet wird anhand eines monatlichen Pauschalpreises, so dass die Kunden während des Abonnements Zugriff auf den gesamten Musikkatalog des Dienstes haben. Zum Start soll dieser eher bescheidene 250.000 Titel umfassen. Wird das Abo beendet, kann weder neue Musik heruntergeladen noch zuvor heruntergeladene Titel weiter abgespielt werden.

Neben dieser Flatrate planen debitel und Jamba auch eine "Best-of-Option", die sich an Kunden mit einer weniger intensiven Nutzung richtet und billiger sein soll. Alternativ können Musikstücke aber auch mit vollen Nutzungsrechten einzeln erworben werden und stehen damit unabhängig von der Abonnementslaufzeit und zum Brennen eigener Audio-CDs zur Verfügung.

Konkrete Preise verrieten die Partner nicht, schon im Vorfeld ließ Jamba-Chef Markus Berger-de León aber verlauten, die monatliche Abo-Gebühr werde bei rund 15,- Euro und damit im Bereich von Napster liegen, die mit einem ähnlichen Angebot bereits hier zu Lande im Markt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...
  2. 7,99€
  3. (-10%) 26,99€

totojo 10. Mär 2006

Das Spiel ist doch immer das selbe: Möglichst viele Kunden in Abos fangen, diese über...

totojo 10. Mär 2006

Klingeltöne "verkaufen" sich auch nur per ABO. Der Hauptanteil dieses Marktes ist...

haha 10. Mär 2006

runterladen zu dürfen wird allein nicht reichen ... abspielen und brennen gehört nun mal...

ecko 09. Mär 2006

Im Zusammenhang mit Tunebite ist Napster durchaus ein gutes Angebot. Und Dank Tunebite...

grumb 09. Mär 2006

mir würde es ja schon reichen wenn ich auf dem weg zur arbeit inetradio hören kann, aber...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    •  /