Colamo.org: Handy spricht mit Groupware-Server

Open-Source-Projekt zeigt Middleware-Technik auf der CeBIT

Das Open-Source-Projekt "colamo.org" zeigt auf der CeBIT, wie Handys in Echtzeit auf Groupware-Anwendungen zugreifen können. Möglich macht dies eine Middleware-Technik für mobile Groupware-Dienste, die unter colamo.org entwickelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Schwerpunkt der Entwicklungen unter colamo.org ist der Echtzeitzugriff von mobilen Endgeräten auf Termin- und Kontaktdaten im Groupware-Server. Ein mit dem colamo-Client ausgestattetes Mobiltelefon greift direkt auf die zentralen Groupware-Daten des Servers zu und kann diese Daten lesen und verändern.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
Detailsuche

Die gesamte Datenhaltung und Verarbeitung erfolgt somit auf dem zentralen Groupware-Server, eine fehleranfällige Synchronisation entfällt. Unterschiedliche Informationsstände in den Terminkalendern der mobilen Teilnehmer sollen so ausgeschlossen. werden. Auch wiegt ein Verlust des mobilen Endgerätes nicht mehr so schwer, denn kritische Daten werden auf dem mobilen Endgerät nicht gespeichert.

Initiatoren des Open-Source-Projektes colamo.org sind die Unternehmen Neuberger & Hughes aus Plochingen, Rahlfs+Ross Multimedia aus Nürtingen und inmedias.it aus Hamburg. Alle drei Unternehmen haben für das Open-Source-Projekt ein Entwicklungsteam gebildet und Personal bereitgestellt.

Seit der Gründung des Projektes zur LinuxWorld Expo im November 2005 ist die Community mit Beiträgen freier Software-Entwickler, Unternehmen und Hochschulen kontinuierlich gewachsen. Seit Anfang dieses Jahres wird das Projekt zudem durch BenQ Mobile unterstützt, wurde colamo.org doch als "Contracted Developer" in das BenQ-Mobile-Entwicklerprogramm aufgenommen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle unter colamo.org eingebrachten Entwicklungen stehen unter der GPL interessierten Entwicklern und Anwendern kostenlos zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /