• IT-Karriere:
  • Services:

Suse mit neuem Desktop-Konzept

Novell Linux Desktop bekommt neuen Namen

Auf der CeBIT 2006 hat Novell die nächste Generation seines Desktop-Linux für Unternehmen vorgestellt. Diese trägt ab sofort den Namen "Suse Linux Enterprise Desktop" und wird in Version 10 mit einer komplett neuen Oberfläche daherkommen. Durch den Einsatz von Xgl sind zudem vielfältige grafische Effekte wie Transparenzen möglich. Zudem umfasst die Distribution eine erweiterte OpenOffice.org-Version und soll vor allem Windows-Umsteigern die Arbeit mit Linux deutlich erleichtern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Screenshot #2
Screenshot #2
Im Rahmen einer Veranstaltung für Novell-Partner und Journalisten zeigte Nat Friedman, Vizepräsident für Linux-Desktop bei Novell, den Suse Linux Enterprise Desktop 10 (SLED). Der Nachfolger des Novell Linux Desktops 9 basiert auf derselben Code-Basis wie der Suse Linux Enterpise Server (SLES), was eine verbesserte Kompatibilität verspricht.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

Novell möchte gerade Windows-Umsteigern mehr Komfort bieten und hat daher umfassende Anpassungen am GNOME-Desktop vorgenommen. So gibt es ein komplett umgestaltetes Startmenü mit Suchfunktion. Die Programme sind in Kategorien wie "Meist genutze Programme" unterteilt, die komplette Programmübersicht wird in einer der Windows-Systemsteuerung ähnelnden Oberfläche dargestellt.

Ferner wurde die Desktop-Suche Beagle integriert und funktioniert auch direkt aus dem Dateimanager heraus. Wie Nat Friedman gegenüber Golem.de erklärte, sollen diese Funktionen auch erhalten bleiben, wenn sich der Anwender für KDE entscheidet. Als Standard-Desktop habe man jedoch GNOME ausgewählt, so Friedman.

Screenshot #4
Screenshot #4
Zum automatischen Einbinden von Geräten wie Digitalkameras, USB-Sticks und MP3-Playern hat Novell eine Technik namens "Project Utopia" entwickelt. Beim Anstöpseln eines Gerätes wird dieses nicht nur vom Hotplug-System des Kernels erkannt, sondern die Geräte-ID auch mit einer HAL-Datenbank abgeglichen, um die Geräteklasse zu erkennen. Nach dem automatischen Mounten bietet ein Dialog dem Nutzer dann verschiedene Möglichkeiten an: bei einer Digitalkamera beispielsweise das Öffnen im Dateimanager oder den Import neuer Fotos in das Programm FSpot an. Bei MP3-Playern kann die Musik mittels des Mediaplayers Banshee abgespielt werden und auch Drucker sollen so automatisch eingerichtet werden.

Novell hat außerdem OpenOffice.org 2.0 erweitert, so dass dieses nun auch MS-Office-Dateien mit Visual-Basic-Makros öffnen kann. Somit wird der Umgang mit MS-Office-Dateien noch weiter erleichtert - diese Funktion bleibt vorerst aber tatsächlich Nutzern des SLED vorbehalten. Das E-Mail-Programm Evolution ist ebenfalls voll in den Desktop integriert.

Screenshot #6
Screenshot #6
Ferner enthält der SLED 10 Xgl, um beispielsweise transparente Fenster darzustellen. Novell hat die virtuellen Desktops außerdem auf die Seiten eines 3D-Würfels verteilt, so dass sich zwischen den einzelnen Oberflächen durch Drehen dieses Würfels wechseln lässt. Fenster können auch auf eine Ecke gelegt werden, selbst das Abspielen eines Videos funktioniert auf diese Art weiter. Läuft ein Video, so wird dieses auch in der mit ALT+TAB erreichbaren Programmübersicht wiedergegeben.

Der Suse Linux Enterprise Desktop 10 soll ab Sommer 2006 erhältlich sein, die deutsche Version soll zeitgleich mit der englischen erscheinen. Preise sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

Ashura 12. Mär 2006

Dazu kann ich nicht viel sagen, aber dafür etwas anderes. In Anbetracht dessen, welche...

Ashura 12. Mär 2006

Weiterer Vorschlag: Kororaa herunterladen und selbst testen. Ich habe nur noch mit...

2.6.15.6 11. Mär 2006

Zuviele Zeitreisen unternommen? ;-) aktuelle "stable" ist Version 2.6.15.6 vom 05.März...

Keeper 10. Mär 2006

Mal ganz ehrlich: Niemand will dich daran hindern, weiterhin Windows zu nutzen ;-) Ganz...

Toni 10. Mär 2006

Ja Himmeldonnernochmal! Aber hoffentlich ist das möglich. Mit einer Tasse Tee konnte...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /