Abo
  • Services:

Suse mit neuem Desktop-Konzept

Novell Linux Desktop bekommt neuen Namen

Auf der CeBIT 2006 hat Novell die nächste Generation seines Desktop-Linux für Unternehmen vorgestellt. Diese trägt ab sofort den Namen "Suse Linux Enterprise Desktop" und wird in Version 10 mit einer komplett neuen Oberfläche daherkommen. Durch den Einsatz von Xgl sind zudem vielfältige grafische Effekte wie Transparenzen möglich. Zudem umfasst die Distribution eine erweiterte OpenOffice.org-Version und soll vor allem Windows-Umsteigern die Arbeit mit Linux deutlich erleichtern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Screenshot #2
Screenshot #2
Im Rahmen einer Veranstaltung für Novell-Partner und Journalisten zeigte Nat Friedman, Vizepräsident für Linux-Desktop bei Novell, den Suse Linux Enterprise Desktop 10 (SLED). Der Nachfolger des Novell Linux Desktops 9 basiert auf derselben Code-Basis wie der Suse Linux Enterpise Server (SLES), was eine verbesserte Kompatibilität verspricht.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Software AG, Berlin

Novell möchte gerade Windows-Umsteigern mehr Komfort bieten und hat daher umfassende Anpassungen am GNOME-Desktop vorgenommen. So gibt es ein komplett umgestaltetes Startmenü mit Suchfunktion. Die Programme sind in Kategorien wie "Meist genutze Programme" unterteilt, die komplette Programmübersicht wird in einer der Windows-Systemsteuerung ähnelnden Oberfläche dargestellt.

Ferner wurde die Desktop-Suche Beagle integriert und funktioniert auch direkt aus dem Dateimanager heraus. Wie Nat Friedman gegenüber Golem.de erklärte, sollen diese Funktionen auch erhalten bleiben, wenn sich der Anwender für KDE entscheidet. Als Standard-Desktop habe man jedoch GNOME ausgewählt, so Friedman.

Screenshot #4
Screenshot #4
Zum automatischen Einbinden von Geräten wie Digitalkameras, USB-Sticks und MP3-Playern hat Novell eine Technik namens "Project Utopia" entwickelt. Beim Anstöpseln eines Gerätes wird dieses nicht nur vom Hotplug-System des Kernels erkannt, sondern die Geräte-ID auch mit einer HAL-Datenbank abgeglichen, um die Geräteklasse zu erkennen. Nach dem automatischen Mounten bietet ein Dialog dem Nutzer dann verschiedene Möglichkeiten an: bei einer Digitalkamera beispielsweise das Öffnen im Dateimanager oder den Import neuer Fotos in das Programm FSpot an. Bei MP3-Playern kann die Musik mittels des Mediaplayers Banshee abgespielt werden und auch Drucker sollen so automatisch eingerichtet werden.

Novell hat außerdem OpenOffice.org 2.0 erweitert, so dass dieses nun auch MS-Office-Dateien mit Visual-Basic-Makros öffnen kann. Somit wird der Umgang mit MS-Office-Dateien noch weiter erleichtert - diese Funktion bleibt vorerst aber tatsächlich Nutzern des SLED vorbehalten. Das E-Mail-Programm Evolution ist ebenfalls voll in den Desktop integriert.

Screenshot #6
Screenshot #6
Ferner enthält der SLED 10 Xgl, um beispielsweise transparente Fenster darzustellen. Novell hat die virtuellen Desktops außerdem auf die Seiten eines 3D-Würfels verteilt, so dass sich zwischen den einzelnen Oberflächen durch Drehen dieses Würfels wechseln lässt. Fenster können auch auf eine Ecke gelegt werden, selbst das Abspielen eines Videos funktioniert auf diese Art weiter. Läuft ein Video, so wird dieses auch in der mit ALT+TAB erreichbaren Programmübersicht wiedergegeben.

Der Suse Linux Enterprise Desktop 10 soll ab Sommer 2006 erhältlich sein, die deutsche Version soll zeitgleich mit der englischen erscheinen. Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  2. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Ashura 12. Mär 2006

Dazu kann ich nicht viel sagen, aber dafür etwas anderes. In Anbetracht dessen, welche...

Ashura 12. Mär 2006

Weiterer Vorschlag: Kororaa herunterladen und selbst testen. Ich habe nur noch mit...

2.6.15.6 11. Mär 2006

Zuviele Zeitreisen unternommen? ;-) aktuelle "stable" ist Version 2.6.15.6 vom 05.März...

Keeper 10. Mär 2006

Mal ganz ehrlich: Niemand will dich daran hindern, weiterhin Windows zu nutzen ;-) Ganz...

Toni 10. Mär 2006

Ja Himmeldonnernochmal! Aber hoffentlich ist das möglich. Mit einer Tasse Tee konnte...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /