Abo
  • IT-Karriere:

Suse mit neuem Desktop-Konzept

Novell Linux Desktop bekommt neuen Namen

Auf der CeBIT 2006 hat Novell die nächste Generation seines Desktop-Linux für Unternehmen vorgestellt. Diese trägt ab sofort den Namen "Suse Linux Enterprise Desktop" und wird in Version 10 mit einer komplett neuen Oberfläche daherkommen. Durch den Einsatz von Xgl sind zudem vielfältige grafische Effekte wie Transparenzen möglich. Zudem umfasst die Distribution eine erweiterte OpenOffice.org-Version und soll vor allem Windows-Umsteigern die Arbeit mit Linux deutlich erleichtern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Screenshot #2
Screenshot #2
Im Rahmen einer Veranstaltung für Novell-Partner und Journalisten zeigte Nat Friedman, Vizepräsident für Linux-Desktop bei Novell, den Suse Linux Enterprise Desktop 10 (SLED). Der Nachfolger des Novell Linux Desktops 9 basiert auf derselben Code-Basis wie der Suse Linux Enterpise Server (SLES), was eine verbesserte Kompatibilität verspricht.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Novell möchte gerade Windows-Umsteigern mehr Komfort bieten und hat daher umfassende Anpassungen am GNOME-Desktop vorgenommen. So gibt es ein komplett umgestaltetes Startmenü mit Suchfunktion. Die Programme sind in Kategorien wie "Meist genutze Programme" unterteilt, die komplette Programmübersicht wird in einer der Windows-Systemsteuerung ähnelnden Oberfläche dargestellt.

Ferner wurde die Desktop-Suche Beagle integriert und funktioniert auch direkt aus dem Dateimanager heraus. Wie Nat Friedman gegenüber Golem.de erklärte, sollen diese Funktionen auch erhalten bleiben, wenn sich der Anwender für KDE entscheidet. Als Standard-Desktop habe man jedoch GNOME ausgewählt, so Friedman.

Screenshot #4
Screenshot #4
Zum automatischen Einbinden von Geräten wie Digitalkameras, USB-Sticks und MP3-Playern hat Novell eine Technik namens "Project Utopia" entwickelt. Beim Anstöpseln eines Gerätes wird dieses nicht nur vom Hotplug-System des Kernels erkannt, sondern die Geräte-ID auch mit einer HAL-Datenbank abgeglichen, um die Geräteklasse zu erkennen. Nach dem automatischen Mounten bietet ein Dialog dem Nutzer dann verschiedene Möglichkeiten an: bei einer Digitalkamera beispielsweise das Öffnen im Dateimanager oder den Import neuer Fotos in das Programm FSpot an. Bei MP3-Playern kann die Musik mittels des Mediaplayers Banshee abgespielt werden und auch Drucker sollen so automatisch eingerichtet werden.

Novell hat außerdem OpenOffice.org 2.0 erweitert, so dass dieses nun auch MS-Office-Dateien mit Visual-Basic-Makros öffnen kann. Somit wird der Umgang mit MS-Office-Dateien noch weiter erleichtert - diese Funktion bleibt vorerst aber tatsächlich Nutzern des SLED vorbehalten. Das E-Mail-Programm Evolution ist ebenfalls voll in den Desktop integriert.

Screenshot #6
Screenshot #6
Ferner enthält der SLED 10 Xgl, um beispielsweise transparente Fenster darzustellen. Novell hat die virtuellen Desktops außerdem auf die Seiten eines 3D-Würfels verteilt, so dass sich zwischen den einzelnen Oberflächen durch Drehen dieses Würfels wechseln lässt. Fenster können auch auf eine Ecke gelegt werden, selbst das Abspielen eines Videos funktioniert auf diese Art weiter. Läuft ein Video, so wird dieses auch in der mit ALT+TAB erreichbaren Programmübersicht wiedergegeben.

Der Suse Linux Enterprise Desktop 10 soll ab Sommer 2006 erhältlich sein, die deutsche Version soll zeitgleich mit der englischen erscheinen. Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 51,90€
  2. (u. a. Tropico 6 El Prez Edition für 26,99€, Total War Warhammer Dark Gods Edition für 11,49€)
  3. 25,99€
  4. (u. a. Two Point Hospital für 14,99€, Bayonetta für 4,40€, Warhammer 40.000: Dawn of War III...

Ashura 12. Mär 2006

Dazu kann ich nicht viel sagen, aber dafür etwas anderes. In Anbetracht dessen, welche...

Ashura 12. Mär 2006

Weiterer Vorschlag: Kororaa herunterladen und selbst testen. Ich habe nur noch mit...

2.6.15.6 11. Mär 2006

Zuviele Zeitreisen unternommen? ;-) aktuelle "stable" ist Version 2.6.15.6 vom 05.März...

Keeper 10. Mär 2006

Mal ganz ehrlich: Niemand will dich daran hindern, weiterhin Windows zu nutzen ;-) Ganz...

Toni 10. Mär 2006

Ja Himmeldonnernochmal! Aber hoffentlich ist das möglich. Mit einer Tasse Tee konnte...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /