Suse mit neuem Desktop-Konzept

Novell Linux Desktop bekommt neuen Namen

Auf der CeBIT 2006 hat Novell die nächste Generation seines Desktop-Linux für Unternehmen vorgestellt. Diese trägt ab sofort den Namen "Suse Linux Enterprise Desktop" und wird in Version 10 mit einer komplett neuen Oberfläche daherkommen. Durch den Einsatz von Xgl sind zudem vielfältige grafische Effekte wie Transparenzen möglich. Zudem umfasst die Distribution eine erweiterte OpenOffice.org-Version und soll vor allem Windows-Umsteigern die Arbeit mit Linux deutlich erleichtern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Screenshot #2
Screenshot #2
Im Rahmen einer Veranstaltung für Novell-Partner und Journalisten zeigte Nat Friedman, Vizepräsident für Linux-Desktop bei Novell, den Suse Linux Enterprise Desktop 10 (SLED). Der Nachfolger des Novell Linux Desktops 9 basiert auf derselben Code-Basis wie der Suse Linux Enterpise Server (SLES), was eine verbesserte Kompatibilität verspricht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Direct Line Marketing und Kommunikation GmbH, Hamburg
  2. (Junior-) Consultant - Tarifdatenarchitekt und ÖPNV-Vertriebssysteme (m/w/d)
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
Detailsuche

Novell möchte gerade Windows-Umsteigern mehr Komfort bieten und hat daher umfassende Anpassungen am GNOME-Desktop vorgenommen. So gibt es ein komplett umgestaltetes Startmenü mit Suchfunktion. Die Programme sind in Kategorien wie "Meist genutze Programme" unterteilt, die komplette Programmübersicht wird in einer der Windows-Systemsteuerung ähnelnden Oberfläche dargestellt.

Ferner wurde die Desktop-Suche Beagle integriert und funktioniert auch direkt aus dem Dateimanager heraus. Wie Nat Friedman gegenüber Golem.de erklärte, sollen diese Funktionen auch erhalten bleiben, wenn sich der Anwender für KDE entscheidet. Als Standard-Desktop habe man jedoch GNOME ausgewählt, so Friedman.

Screenshot #4
Screenshot #4
Zum automatischen Einbinden von Geräten wie Digitalkameras, USB-Sticks und MP3-Playern hat Novell eine Technik namens "Project Utopia" entwickelt. Beim Anstöpseln eines Gerätes wird dieses nicht nur vom Hotplug-System des Kernels erkannt, sondern die Geräte-ID auch mit einer HAL-Datenbank abgeglichen, um die Geräteklasse zu erkennen. Nach dem automatischen Mounten bietet ein Dialog dem Nutzer dann verschiedene Möglichkeiten an: bei einer Digitalkamera beispielsweise das Öffnen im Dateimanager oder den Import neuer Fotos in das Programm FSpot an. Bei MP3-Playern kann die Musik mittels des Mediaplayers Banshee abgespielt werden und auch Drucker sollen so automatisch eingerichtet werden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Novell hat außerdem OpenOffice.org 2.0 erweitert, so dass dieses nun auch MS-Office-Dateien mit Visual-Basic-Makros öffnen kann. Somit wird der Umgang mit MS-Office-Dateien noch weiter erleichtert - diese Funktion bleibt vorerst aber tatsächlich Nutzern des SLED vorbehalten. Das E-Mail-Programm Evolution ist ebenfalls voll in den Desktop integriert.

Screenshot #6
Screenshot #6
Ferner enthält der SLED 10 Xgl, um beispielsweise transparente Fenster darzustellen. Novell hat die virtuellen Desktops außerdem auf die Seiten eines 3D-Würfels verteilt, so dass sich zwischen den einzelnen Oberflächen durch Drehen dieses Würfels wechseln lässt. Fenster können auch auf eine Ecke gelegt werden, selbst das Abspielen eines Videos funktioniert auf diese Art weiter. Läuft ein Video, so wird dieses auch in der mit ALT+TAB erreichbaren Programmübersicht wiedergegeben.

Der Suse Linux Enterprise Desktop 10 soll ab Sommer 2006 erhältlich sein, die deutsche Version soll zeitgleich mit der englischen erscheinen. Preise sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ashura 12. Mär 2006

Dazu kann ich nicht viel sagen, aber dafür etwas anderes. In Anbetracht dessen, welche...

Ashura 12. Mär 2006

Weiterer Vorschlag: Kororaa herunterladen und selbst testen. Ich habe nur noch mit...

2.6.15.6 11. Mär 2006

Zuviele Zeitreisen unternommen? ;-) aktuelle "stable" ist Version 2.6.15.6 vom 05.März...

Keeper 10. Mär 2006

Mal ganz ehrlich: Niemand will dich daran hindern, weiterhin Windows zu nutzen ;-) Ganz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /