Abo
  • Services:

Farblaserdrucker mit Standfläche von 39 x 34 cm für 300 Euro

Samsung CLP-300 als Tischdrucker

Mit dem CLP-300 hat Samsung einen sehr kleinen und günstigen Farblaserdrucker vorgestellt. Das Gerät benötigt als Standfläche 39 x 34 Zentimeter und soll bis zu vier Seiten pro Minute in Farbe und 16 Schwarz-Weiß-Seiten ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung liegt bei hochgerechnet bis zu 2.400 x 600 dpi. Der Druck der ersten S/W-Seite soll nach 14 Sekunden erfolgen, auf die erste Farbseite muss man 26 Sekunden warten.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Samsung CLP-300
Samsung CLP-300
Ein wirkliches Novum ist das neue Toner- und Druckwerkskonzept der CLP-300-Familie. Bisher mussten für Farblaserdrucker mehrere Hundert Euro für neue Tonerkartuschen investiert werden. Beim CLP-300 kommen vier kleine separate "Fässchen" mit Toner zum Einsatz, die von vorne in das Druckwerk eingesetzt werden.

Die Reichweite des Toners gibt Samsung mit bis zu 2.000 Seiten bei Schwarz und bis zu jeweils 1.000 Seiten für die drei Farben Cyan, Magenta und Gelb an. Samsung hat dabei die herkömmliche Kartuschentechnik ersetzt - anstelle dieser gibt es vier kleine separate "Fässchen" mit Toner, die von vorne in das Druckwerk eingesetzt werden. Leider nannte Samsung den Tonerpreis noch nicht.

Der Papierschacht fasst 150 Blatt und die Ausgabe 100 Blatt. Das Gerät misst 390 x 344 x 265 mm bei einem Gewicht von 13,6 Kilogramm. Den Drucker gibt es zudem in der Netzwerkvariante CLP-300N, bei der Fast-Ethernet integriert ist.

Samsung liefert Treiber für Windows 98/Me/2000/XP/2003 und diverse Linux-Distributionen wie Red Hat, Mandrake, SuSE und Fedora Core sowie MacOS X mit. Der CLP-300 hat 32 MByte Speicher an Bord, beim CLP-300N sind es 64 MByte. Der Drucker soll beim Farbdruck unter einer Geräuschentwicklung von 48 dB (A) bleiben und ist mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgerüstet.

Der Samsung CLP-300 soll für 299,- Euro verkauft werden. Für den CLP-300N werden 379,- Euro verlangt. Die Geräte sollen innerhalb der ersten Jahreshälfte 2006 erscheinen. Auf beide Drucker gibt Samsung eine zweijährige Garantie mit Vor-Ort-Service.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 4,44€
  4. 15,49€

th80 10. Mär 2006

Ersteres: Siehe Handbuch. Bei Canon ist das meist auf CD recht ausführlich enthalten...

ChriDDel 10. Mär 2006

HP Officejet Pro K550DTN so hieß das Teil http://www.druckerchannel.de/device_info.php...

Maetu 09. Mär 2006

Das stimmt so nicht. Schau bei den Tintenstrahlern, Canon Pixma haben Duplex und kosten...

TomK32 09. Mär 2006

Diese "Fässchen" sind kein besonderes Novum, bei ein paar größeren Druckern hab ich mal...

Zustimmung 09. Mär 2006

Mir auch, Druckerchannel rockt :)


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /