• IT-Karriere:
  • Services:

H.264-fähiges WLAN-Videofon von Thomson

Nicht für den Massenmarkt gedacht, da ohne Mobilfunkunterstützung

Auch Thomson will mobile Internettelefonie mit Videoübertragung verschmelzen. Dazu zeigt das französische Unternehmen auf der CeBIT 2006 das WLAN-Videotelefon ST2077, das dank Unterstützung der H.264-Kompression eine gute Videoqualität bieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

ST2077
ST2077
Das Handy verbindet sich drahtlos mit dem heimischen WLAN-DSL-Router oder mit in Reichweite befindlichen öffentlichen bzw. kommerziellen Hotspots. Internet-Bildtelefonie ist dank einer um 180 Grad schwenkbaren 1,3-Megapixel-Kamera möglich, als Kompressionsformat wird das effiziente H.264 genutzt. Eingehende Videostreams werden auf einem TFT-LCD dargestellt, das 262.000 unterschiedliche Farben wiedergeben kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Ein interner 128-MByte-Flashspeicher ermöglicht die Speicherung von heruntergeladenen Inhalten. Das Adressbuch kann per Netzwerk synchronisiert werden und fasst bis zu 500 Kontakte. Zwar kann das ST2077 keine Mobilfunknetze nutzen, Provider können ihren Kunden aber dennoch SMS- und MMS-Dienste anbieten. Im Stand-by-Modus verspricht Thomson eine Verfügbarkeit von 90 Stunden, bei Sprachtelefonie soll die Sprechzeit mit einer Akkuladung 4 Stunden und im Videomodus nur 2 Stunden betragen.

Auf der CeBIT 2006 demonstriert Thomson die Technik zwar schon, Feldversuche mit dem ST2077 sollen aber erst Ende 2006 starten. Ebenfalls für Ende des Jahres erwartet der Hersteller, dass erste Provider das Gerät ins Angebot aufnehmen und passende Dienste anbieten werden.

Im Gespräch mit Golem.de erklärte Thomsons Vizepräsident der Abteilung Telephony and Mobility, Karsten Verhaegen, dass die dahinter stehende Technik nicht so trivial sei, wie man es denken möge. Auf die Frage nach der Nachfrage nach reinen WLAN-Videofonen ohne Unterstützung für Mobilfunknetze erklärte Verhaegen, dass man in der Tat erwarte, dass erst Dual-Mode-Geräte mit Kamera für einen Videotelefonie-über-IP-Massenmarkt geeignet seien. Die reinen WLAN-Videotelefone sind für Thomson deshalb eher etwas für den Unternehmenseinsatz und für interessierte Privatleute.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hovig 09. Mär 2006

Genau das ist mein Fall, an der FH gibts Wlan, und mit dem Handy ist das auf die Dauer...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /