Abo
  • Services:

Shuttle XPC mini X100 - Mini-PC mit Mobility Radeon X1400

Kompaktes Büro- und Unterhaltungssystem soll im 2. Quartal 2006 erscheinen

Shuttle zeigt auf der CeBIT 2006 erstmals seinen Mini-PC "XPC mini X100" in Aktion. Das in zwei verschiedenen Metallgehäusefarben angebotene Gerät hat etwa die Kantenmaße eines Din-A4-Blattes und ist 3,5 cm hoch - anders als Apples noch kompakterer Mac mini und dessen Pendants von AOpen wird dabei ein leistungsfähigerer Grafikchip geboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Shuttle XPC mini X100
Shuttle XPC mini X100
Der Shuttle XPC mini X100 soll für Büro-Anwendungen und auch Heimunterhaltung geeignet sein, einen Tuner muss man allerdings separat erwerben und extern anschließen. Das Gerät verfügt dazu über einen Intel-Prozessor vom Typ Core Duo T2400, 512 MByte DDR2-Arbeitsspeicher und ATIs Low-End-Notebook-Grafikchip Mobility Radion X1400. Letzterer bietet deutlich mehr Leistung als Chipsätze mit integriertem Grafikkern und ist zudem dank MPEG-2-HD- und H.264-Beschleunigung besser für die Wiedergabe von hochauflösenden Videos geeignet. Eigenen Grafikspeicher hat das System voraussichtlich nicht, Shuttle konnte an dem Punkt noch keine Angaben machen. Der Grafikchip zweigt sich demnach etwas vom Hauptspeicher ab. Ein echter Spielerechner ist der XPC mini X100 zwar nicht, die Leistung dürfte aber ausreichen, wenn es nicht gerade um Shooter mit hohen Auflösungen und Detailstufen geht.  

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Shuttle XPC mini X100
Shuttle XPC mini X100
Der Rechner reicht von der Größe nicht an den Mac-mini-Formfaktor heran, fasst dafür aber eine reguläre 3,5-Zoll-Festplatte - Shuttle verbaut eine 250-GByte-SATA-Festplatte. Dazu kommen noch ein Speicherkartenleser und ein DVD-Brenner, bei dem Shuttle noch nicht sicher ist, ob er Dual-Layer-fähig sein wird. Zu den Schnittstellen zählen Gigabit-Ethernet, WLAN, USB 2.0 und Firewire. Für die Videoausgabe verfügt der X100 über einen DVI- und einen TV-Ausgang. Shuttle verspricht einen leisen Betrieb - in den recht lauten Messehallen war dies aber nicht verifizierbar. Auch wenn es Geschmackssache ist, kommt der angenehm schlichte X100 von der Ästhetik her nicht an das Design des Mac mini heran.

Der Shuttle XPC mini X100 soll im Laufe des 2. Quartals 2006 mit voraufgespieltem Microsoft Windows Media Center 2005 erscheinen. Einen Preis wollte Shuttle noch nicht nennen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 15,49€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /