Abo
  • IT-Karriere:

SCO: Verlust steigt

Unix-Geschäft weiterhin Cash-Flow-positiv

SCO meldet auch für das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006 Verluste. Der Umsatz ging ebenfalls wieder einmal zurück: von 8,87 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2004/2005 auf nun 7,34 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Schuld am Umsatzrückgang sei vor allem der Wettbewerbsdruck auf die Unix-Produkte des Unternehmens. Unter dem Strich bedeutet dies einen Nettoverlust von 4,58 Millionen US-Dollar. Ein Jahr zuvor hatte SCO nur einen Verlust von 2,96 Millionen zu verzeichnen.

SCO-Chef Darl McBride betont ob der schwachen Zahlen, das Unix-Geschäft generiere weiterhin einen positiven Cash-Flow. Insgesamt hat SCO noch liquide Mittel in Höhe von 19,2 Millionen US-Dollar zuzüglich 1,76 Millionen US-Dollar, über die das Unternehmen derzeit aber nicht verfügen darf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 2,19€
  4. 26,99€

Experts only 09. Mär 2006

Dem Anwender ist es völlig egal warum es nicht läuft. Mir mittlerweile auch. Mein Suse 9...

NemesisTN 09. Mär 2006

OT=ohne Text?

hurzl 09. Mär 2006

... naja, bald gibt es auch keine Groß-Firmen mehr, die man noch vor den Kadi zerren...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /