Abo
  • Services:

Origami: PCs werden "ultra-mobil" (Update)

Microsoft stellt seinen "Ultra-Mobile PC" auf der CeBIT vor

Auf der CeBIT haben Intel und Microsoft zusammen mit Partnern das schon heiß diskutierte "Projekt Origami" der Öffentlichtkeit vorgestellt. Dahinter verbirgt sich ein Tablet-PC im Kleinformat, der einen Touchscreen sowie eine Tastatur mitbringt und als "Ultra-Mobile PC" unter anderem von Asus und Samsung auf der Messe gezeigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Origami (Samsung)
Origami (Samsung)
Mit dem "Ultra-Mobile PC" (UMPC) soll eine neue Geräteklasse begründet werden, einer der ersten Vertreter ist der "Samsung Q1 Ultra-Mobile PC". Auch wenn die UMPCs sich je nach Modell und Hersteller deutlich unterscheiden können, sollen sie alle klein, leicht und auf den mobilen Einsatz optimiert sein.

Inhalt:
  1. Origami: PCs werden "ultra-mobil" (Update)
  2. Origami: PCs werden "ultra-mobil" (Update)

Die aktuelle UMPC-Spezifikation sieht ein Gewicht von unter 900 Gramm vor, wobei ein 7-Zoll-Display zum Einsatz kommen soll das mindestens eine Auflösung von 480 x 800 Pixel bietet. Letzteres ist als Touchscreen ausgeführt und soll die Bedienung per Stift oder über eine virtuelle, d.h. auf dem Display eingeblendete Tastatur ermöglichen. Auch Handschrift sollen die mit "Windows XP Tablet PC Edition 2005" ausgestatten Geräte erkennen. Darüber hinaus soll der Anschluss einer normalen Tastatur per USB oder Bluetooth möglich sein.

Die Akkulaufzeit soll mindestens zweieinhalb Stunden betragen, als Prozessor ist entweder ein Celeron M oder Pentium M von Intel oder VIAs C7-M vorgesehen. Eine integrierte Festplatte soll 30 bis 60 GByte fassen.

Zudem sollen einige Modelle mit GPS, Webcam, Fingerabdrucksensor, digitalem Fernseh-Tuner und Speicherkartenlesern ausgestattet werden. Auch werden die Geräte WLAN und Ethernet unterstützen.

Origami: PCs werden "ultra-mobil" (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Tobias Claren 14. Jan 2007

Hallo. Besteht die technische Möglichkeit (was Asus dazu meint ist unwichtig) die CPU...

doob 11. Mär 2006

Das ist wahrscheinlich das gleiche wie bei Ajax gegenüber Javascript...

Suomynona 10. Mär 2006

Mein erster Gedanke war: Sowas kenn ich doch... da war doch vor ein paar Jahren sowas...

chrissssllll 10. Mär 2006

so ein dumm statement von dir , oh mann wieso taugt lenevo ? ich würd mal sagen alle gleich

Hoschie 09. Mär 2006

Ist ja auch nie auf den Markt gekommen. Schade, den ganzen Rechner als Wechselplatte...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /