Abo
  • Services:

Origami: PCs werden "ultra-mobil" (Update)

Origami Launcher
Origami Launcher
Die Preise für die Geräte sollen laut Microsoft zwischen 599,- und 999,- US-Dollar liegen, es sei aber durchaus möglich, einen UMPC für 500,- US-Dollar anzubieten. Die ersten Modelle sollen von Samsung und Founder auf den Markt kommen, Asus wird etwas später folgen.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Bechtle AG, Leipzig

Unter umpc.com wurde zudem eine Community-Site rund um die neue Geräteklasse eingerichtet. Hier sind auch andere Konzeptstudien zu sehen. Diese verfügen zum Teil über eine integrierte Tastatur zum Ausklappen oder Ausziehen.

Samsungs Q1 wird einen Celeron M ULV (Ultra Low Voltage) sowie 512 MByte Speicher und eine 40-GByte-Festplatte mitbringen. WLAN wird es nach 802.11b/g unterstützen, ebenso Bluetooth 2.0 und GPS. Zudem wird das Gerät mit einem DMB-Empfänger für mobiles Fernsehen ausgestattet sein und soll 779 Gramm auf die Waage bringen.

Origami (Asus)
Origami (Asus)
RH2 heißt der erste "Ultra Mobile PC" (UMPC) von Asus und bringt ein 7-Zoll-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln mit. Als Prozessor kommt auch hier ein Celeron M in der Ultra-Low-Voltage-Version zum Einsatz und WLAN beherrscht er nach IEEE 802.11b/g. Zudem sind Fast Ethernet und Bluetooth 2.0 (EDR),  drei USB-2.0-Ports, zwei Audio-Ausgänge, ein Mikrofon-Eingang, ein Video-Ausgang sowie ein SD-Kartenleser integriert.

Das Gerät bringt bei Abmaßen von 23,4 x 13,3 x 2,8 cm 960 Gramm auf die Waage. Ebenfalls mit dabei ist ein Trusted Platform Modul sowie je nach Modell ein GPS-Modul samt einziehbarer Antenne. Wann und zu welchem Preis aber der Asus R2H genau auf den Markt kommen soll, sagte Asus nicht.

Die Geräte von Asus und Samsung waren schon am Messevortag zu sehen und zu fotografieren.

 Origami: PCs werden "ultra-mobil" (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Tobias Claren 14. Jan 2007

Hallo. Besteht die technische Möglichkeit (was Asus dazu meint ist unwichtig) die CPU...

doob 11. Mär 2006

Das ist wahrscheinlich das gleiche wie bei Ajax gegenüber Javascript...

Suomynona 10. Mär 2006

Mein erster Gedanke war: Sowas kenn ich doch... da war doch vor ein paar Jahren sowas...

chrissssllll 10. Mär 2006

so ein dumm statement von dir , oh mann wieso taugt lenevo ? ich würd mal sagen alle gleich

Hoschie 09. Mär 2006

Ist ja auch nie auf den Markt gekommen. Schade, den ganzen Rechner als Wechselplatte...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /