• IT-Karriere:
  • Services:

Apple beantragt Patente auf Feed-Viewer und Browser

Patente auf RSS-Techniken Ende 2005 zum Patent angemeldet

Apple hat zwei Patente im Zusammenhang mit RSS angemeldet. Der PC-Hersteller will sich einen "News Feed Viewer" und einen "News Feed Browser" patentieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Patentanmeldung vom 29. Dezember 2005 zum "News Feed Viewer" werden Techniken zur Präsentation und Verwaltung von "Syndication XML" beschrieben, worunter beispielsweise RSS-Feeds fallen. Der Feed-Viewer soll dem Nutzer die Möglichkeit bieten, selbst festzulegen, welche Inhalte in welchem Umfang und in welcher Reihenfolge angezeigt werden. Zudem sollen Nutzer eigene Feeds aus diesen Zusammenstellungen erzeugen können.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

In einem weiteren Antrag vom gleichen Tag beschreibt Apple einen "News Feed Browser", der "Syndication XML" entdecken, verwalten und anzeigen kann. Explizit angesprochen wird die heute in vielen Browsern zu findende Funktion, Feeds automatisch auf einer Website zu finden und dem Nutzer ein Abo zu ermöglichen.

RSS-Erfinder Dave Winer kommentiert dies in seinem Blog knapp mit den Worten: "Apple lässt sich einmal mehr unsere Erfindungen patentieren. Oy."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Steve-Jobs 04. Feb 2007

http://www.fscklog.com/2007/01/microsofts_inte.html

Cato 13. Mär 2006

Was ist denn das neues an Apples Patent ? Die grundsaetzlichen Themen existieren doch...

testuser 09. Mär 2006

Du musst SCO nur verständlich machen, dass in den RSS Viewern von Apple IHR Unixcode...

Michael 09. Mär 2006

Schmarrn. Wenn das Patent wirklich das betrifft, was der Artikel behauptet (und ich aus...

jtl 09. Mär 2006

Was wird denn spekuliert?


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /