Logitech-Lasermaus MX610 auch für Linkshänder

Teurer als das Rechtshändermodell

Seit September 2005 gibt es Logitechs Lasermaus MX610. Nun soll es das Eingabegerät ab April 2006 auch als Linkshänder-Maus geben. Die Laser Cordless Mouse MX610 informiert wie der Rechtshänder-Nager per LED über eingegangene E-Mails und Instant-Messages.

Artikel veröffentlicht am ,

MX610
MX610
Die Funkmaus arbeitet für diese Funktion bidirektional, so dass Daten vom PC verarbeitet werden können. Neben Akkuwarnungen, die am Rechner angezeigt werden, kann die Maus so auch vom Rechner Informationen empfangen. Außerdem kriegt die Maus so mit, ob der Rechner ein- oder ausgeschaltet ist und kann Strom sparen, indem sie sich selbst abschaltet, wenn der PC im Ruhezustand ist.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

MX610
MX610
Die Logitech MX610 soll mit einer Akkuladung bis zu drei Monate auskommen. Das Gerät ist mit insgesamt zehn Tasten bestückt, unter anderem auch zur Lautstärkeregelung und Stummschaltung der Lautsprecher bzw. des Kopfhörers.

Das Mausrad kann Bildläufe nicht nur in vertikale, sondern durch Kippen auch in horizontale Richtung auslösen. Die schnurlose Maus soll bis zu zehn Meter vom USB-Empfänger entfernt arbeiten.

Die Logitech MX610 Laser Cordless Mouse soll ab April 2006 für 54,99 Euro erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Rechtshändermodell lag Anfang September 2005 bei nur 49,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atlanx 11. Mär 2006

Funktioniert eh nur mit Microsoftprodukten(IE und Outlook) Thunderbird, Firefox...

Atlanx 11. Mär 2006

Warum haben sie ausgerechnet die MX610 genommen? Alle anderen Mäuse sind so viel besser...

Martin F. 10. Mär 2006

Kannst ja einen Schlüsselfinder im Gehäuse verstecken ;)

Martin F. 10. Mär 2006

-.- Na immerhin gibt es für Miranda ein Plugin, das das Display der G15-Tastatur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Diablo Immortal: Für Vitaath wären selbst mit Kredit viele Monate nötig
    Diablo Immortal
    Für Vitaath wären "selbst mit Kredit viele Monate nötig"

    In Diablo Immortal wartet ein neuer Oberboss namens Vitaath. Fans lästern über die absurden Herausforderungen, die für den Kampf nötig sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /