Maxdata: Fast jeder Vierte soll gehen

Maxdata-Chef Jürgen Renz nimmt seinen Hut

Für den PC-Hersteller Maxdata ist das Geschäft in den ersten beiden Monaten 2006 schlechter gelaufen als erwartet. Das Unternehmen reagiert darauf mit einem Restrukturierungsprogramm, in dessen Rahmen 300 Stellen abgebaut werden sollen, das ist knapp ein Viertel der Belegschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer außerordentlichen Sitzung am 8. März 2006 hat der Aufsichtsrat der Maxdata AG ein umfassendes Restrukturierungsprogramm beschlossen und damit zugleich grünes Licht für umfangreiche Maßnahmen gegeben. Maxdata soll neu positioniert und Vertriebsaktivitäten gestärkt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m|w|d)
    Gerd Bär GmbH, Heilbronn
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Zugleich wurden aber auch drastische Maßnahmen zur Kostensenkung über alle Bereiche des Unternehmens im In- und Ausland beschlossen: Dazu gehört vor allem die Streichung von 300 Stellen.

Zudem tritt Maxdata-Chef Jürgen Renz von seinem Amt als Vorstandsmitglied und Sprecher des Vorstands der Maxdata AG mit sofortiger Wirkung zurück. Der bisherige Finanzchef Thomas Stiegler, der seit 2001 dem Vorstand angehört, soll von Jürgen Renz zusätzlich das Ressort Sales und Marketing sowie die Funktion als Sprecher des Vorstandes übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sereno Blatz 08. Mär 2007

das kann ich nur bestätigen erst hat der Jürgen Renz die IBM (Händler discounts...

Ex... 09. Mär 2006

MD Austria wird davon genauso betroffen sein wie UK, PL, ES usw. Lt. Pressebericht wird...

Unwichtig 09. Mär 2006

*hehe* schon verstanden. Aber muss auch sagen, dass ich mit Maxdata sehr zufrieden bin...

guest 08. Mär 2006

LOL Schon nach dem lesen der Überschrift "Maxdata: Fast jeder Vierte soll gehen" war der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /