Maxdata: Fast jeder Vierte soll gehen

Maxdata-Chef Jürgen Renz nimmt seinen Hut

Für den PC-Hersteller Maxdata ist das Geschäft in den ersten beiden Monaten 2006 schlechter gelaufen als erwartet. Das Unternehmen reagiert darauf mit einem Restrukturierungsprogramm, in dessen Rahmen 300 Stellen abgebaut werden sollen, das ist knapp ein Viertel der Belegschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer außerordentlichen Sitzung am 8. März 2006 hat der Aufsichtsrat der Maxdata AG ein umfassendes Restrukturierungsprogramm beschlossen und damit zugleich grünes Licht für umfangreiche Maßnahmen gegeben. Maxdata soll neu positioniert und Vertriebsaktivitäten gestärkt werden.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Zugleich wurden aber auch drastische Maßnahmen zur Kostensenkung über alle Bereiche des Unternehmens im In- und Ausland beschlossen: Dazu gehört vor allem die Streichung von 300 Stellen.

Zudem tritt Maxdata-Chef Jürgen Renz von seinem Amt als Vorstandsmitglied und Sprecher des Vorstands der Maxdata AG mit sofortiger Wirkung zurück. Der bisherige Finanzchef Thomas Stiegler, der seit 2001 dem Vorstand angehört, soll von Jürgen Renz zusätzlich das Ressort Sales und Marketing sowie die Funktion als Sprecher des Vorstandes übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sereno Blatz 08. Mär 2007

das kann ich nur bestätigen erst hat der Jürgen Renz die IBM (Händler discounts...

Ex... 09. Mär 2006

MD Austria wird davon genauso betroffen sein wie UK, PL, ES usw. Lt. Pressebericht wird...

Unwichtig 09. Mär 2006

*hehe* schon verstanden. Aber muss auch sagen, dass ich mit Maxdata sehr zufrieden bin...

guest 08. Mär 2006

LOL Schon nach dem lesen der Überschrift "Maxdata: Fast jeder Vierte soll gehen" war der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /