Abo
  • Services:

Maxdata: Fast jeder Vierte soll gehen

Maxdata-Chef Jürgen Renz nimmt seinen Hut

Für den PC-Hersteller Maxdata ist das Geschäft in den ersten beiden Monaten 2006 schlechter gelaufen als erwartet. Das Unternehmen reagiert darauf mit einem Restrukturierungsprogramm, in dessen Rahmen 300 Stellen abgebaut werden sollen, das ist knapp ein Viertel der Belegschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer außerordentlichen Sitzung am 8. März 2006 hat der Aufsichtsrat der Maxdata AG ein umfassendes Restrukturierungsprogramm beschlossen und damit zugleich grünes Licht für umfangreiche Maßnahmen gegeben. Maxdata soll neu positioniert und Vertriebsaktivitäten gestärkt werden.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main
  2. intersoft AG, Hamburg

Zugleich wurden aber auch drastische Maßnahmen zur Kostensenkung über alle Bereiche des Unternehmens im In- und Ausland beschlossen: Dazu gehört vor allem die Streichung von 300 Stellen.

Zudem tritt Maxdata-Chef Jürgen Renz von seinem Amt als Vorstandsmitglied und Sprecher des Vorstands der Maxdata AG mit sofortiger Wirkung zurück. Der bisherige Finanzchef Thomas Stiegler, der seit 2001 dem Vorstand angehört, soll von Jürgen Renz zusätzlich das Ressort Sales und Marketing sowie die Funktion als Sprecher des Vorstandes übernehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei Caseking kaufen

Sereno Blatz 08. Mär 2007

das kann ich nur bestätigen erst hat der Jürgen Renz die IBM (Händler discounts...

Ex... 09. Mär 2006

MD Austria wird davon genauso betroffen sein wie UK, PL, ES usw. Lt. Pressebericht wird...

Unwichtig 09. Mär 2006

*hehe* schon verstanden. Aber muss auch sagen, dass ich mit Maxdata sehr zufrieden bin...

guest 08. Mär 2006

LOL Schon nach dem lesen der Überschrift "Maxdata: Fast jeder Vierte soll gehen" war der...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /