• IT-Karriere:
  • Services:

Origami: Microsofts Mini-PC gesichtet

Ultra-Mobile-PCs schon am Vortag der CeBIT zu sehen

Seit Tagen wird um einen Taschen-PC spekuliert, den Microsoft zusammen mit Partnern unter dem Codenamen "Origami" entwickelt hat. Mit der offiziellen Vorstellung wird am Donnerstag auf der CeBIT gerechnet, aber schon am Vormessetag waren erste Geräte bei Herstellern zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Origami?
Origami?
Zunächst ging das Gerücht um, Microsoft plane einen Konkurrenten zu Apples iPod, doch Origami wird eher ein Mini-Computer im Tablet-PC-Stil, der weit mehr kann, als nur Musik abspielen. Einen ersten Ausblick gab es schon gestern auf Intels Hausmesse IDF, denn hier wurden wortkarg einige Geräte der Gattung "Ultra Mobile PC" gezeigt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach

Origami?
Origami?
Auf der CeBIT bekam man nun bereits am Vormessetag bei Asus und Samsung entsprechende Protoypen zu sehen, auf dem IDF waren in einem Video aber Geräte von weiteren Herstellern zu sehen. Im Gerät wird wohl ein Intel-Prozessor arbeiten, der mit besonders niedriger Spannung und geringem Takt läuft und so besonders wenig Strom benötigen soll.

Engadget will erfahren haben, dass in den Geräten ein 900-MHz-Prozessor sowie 512 MByte Speicher stecken. WLAN sollen sie nach IEEE 802.11a/b/g unterstützen, ebenso Bluetooth. Als Betriebssystem soll Windows XP in der Tablet-PC-Edition zum Einsatz kommen. Die Displays dürften eine Größe von 7 Zoll haben, auch ein Fernseh-Tuner könnte integriert sein, sieht man sich die Protoypen von Asus genauer an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 19.95€
  3. 2,44€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

Akiba 12. Mär 2006

O.K., der Zaurus ist interessant und bei www.trisoft.de anscheinend auch in der...

Horgeig 09. Mär 2006

Für Handlungsreisende die Spezialsoftware nutzen ist es ideal (Habe schon solche...

Torg 09. Mär 2006

Ausklapp-/-schieb-/-drehbare Tastatur muss auch sein.

Torg 09. Mär 2006

Heise berichtet von etwa 900 Euro

Besserwisserheini 09. Mär 2006

Nur sind das nun wirklich keine besseren Argumente. Als Konsumenten-Betriebssystem war...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /