Abo
  • Services:
Anzeige

Tablet-PC der Oberklasse von Toshiba

12,1-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln

Mit dem Portégé M400 bietet Toshiba einen neuen Tablet-PC der Oberklasse an. Er wartet mit hochauflösendem 12-Zoll-Display auf, das eine Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln erreicht.

Portégé M400
Portégé M400
Im Inneren des Toshiba Portégé M400 werkelt Intels Notebook-Prozessor Core Duo T2300 (1,66 GHz, 2 MByte Level-2-Cache), dem jedoch nur 512 MByte DDR2-Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Der Speicher soll sich auf maximal 4 GByte aufrüsten lassen.

Anzeige

Einige Softwarebeigaben sollen das Leben des Anwenders vereinfachen. Neben Passwort und Fingerabdruckabfrage soll sich der Anwender an seinem Tablet-PC auch via Bluetooth-Mobiltelefon authentifizieren können. Eine bloße Annäherung soll genügen, um sich mit einem eingerichteten Mobiltelefon am Gerät anzumelden. Mit der ConfigFree genannten Funktion soll das Gerät zudem zwischen verschiedenen Verbindungstechniken wie WLAN, LAN oder auch ein via Bluetooth verbundenes Mobiltelefon automatisch wechseln können.

Portégé M400
Portégé M400
Ein Trusted Platform Module (TPM) gehört bei Toshibas Tablet-PC ebenso dazu wie ein Sensor, der einen Sturz bemerkt und das Parken der Festplatte veranlassen kann. Widerstandsfähig ist auch die Tastatur: Das "Spill Proof Keyboard" soll bis zu 100 ccm Flüssigkeit vertragen können, ohne Schaden zu nehmen.

Das Display mit seiner Magnesiumoberfläche bietet auf einer Diagonale von 12,1 Zoll eine beeindruckend hohe Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln. Größere Datenmengen kann der Tablet-PC auf einer 80 GByte großen Festplatte unterbringen, die per SATA angeschlossen ist. Zudem bietet das Gerät einen DVD-Brenner, der auch Double-Layer-Rohlinge brennen kann.

Portégé M400
Portégé M400
Auf der Anschlussseite bietet das Gerät zwei USB-2.0-Ports, einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, einen PC-Card-Slot (Typ II) sowie einen SD-Card-Steckplatz und ein analoges Modem. Über eine optionale Dockingstation lassen sich weitere vier USB-Anschlüsse nutzen, zudem steht ein weiterer Netzwerkanschluss sowie je ein DVI und RGB-Anschluss an der Dockingstation zur Verfügung.

Für die drahtlose Kommunikation bietet das Portégé einen Infrarot-Port, Bluetooth 2.0 mit Enhanced Data Rate (EDR) und ein WLAN-Modul, das nach den 802.11a/b/g-Standards funkt.

Toshibas Portégé M400 wiegt rund 2,1 Kilogramm und soll mit einer Akkuladung bis zu 4,5 Stunden durchhalten können. Mit einem Zweitakku soll sich das 38,9 Milimeter hohe Gerät 7,7 Stunden betreiben lassen.

Das mobile Gerät soll 3.499,- Euro kosten. Toshiba gewährt eine internationale Herstellergarantie von zwei Jahren. Zur Garantie gehört auch ein kostenloser Abholservice, der innerhalb von Deutschland und Österreich in Anspruch genommen werden kann. Optional lässt sich die Garantie auch auf fünf Jahre erweitern. Toshibas Portégé M400 soll ab Mitte März im Handel verfügbar sein.


eye home zur Startseite
eT 02. Apr 2006

Tja, Urschwabe, bleib halt beim Geiz. Ahnung haste dadurch noch nicht! Auch ein Tablet PC...

mac 23. Mär 2006

Nicht nur in der Schweiz ist der M400 billiger, auch in UK (und fast allen anderen EU...

Lala 12. Mär 2006

Deine Armut kotzt mich an!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Faksimile | 13:56

  2. Re: Einfach nur schlimm!

    Slurpee | 13:54

  3. Re: Bei voller Leistung reicht das Netzteil nicht...

    Arhey | 13:52

  4. Re: Custom-domainname

    Arhey | 13:50

  5. Re: Das ja ein Schnapper

    Der Spatz | 13:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel