Tablet-PC der Oberklasse von Toshiba

12,1-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln

Mit dem Portégé M400 bietet Toshiba einen neuen Tablet-PC der Oberklasse an. Er wartet mit hochauflösendem 12-Zoll-Display auf, das eine Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé M400
Portégé M400
Im Inneren des Toshiba Portégé M400 werkelt Intels Notebook-Prozessor Core Duo T2300 (1,66 GHz, 2 MByte Level-2-Cache), dem jedoch nur 512 MByte DDR2-Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Der Speicher soll sich auf maximal 4 GByte aufrüsten lassen.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Helpdesk/IT-Support
    DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, Frankfurt am Main,Frankfurt (Oder)
Detailsuche

Einige Softwarebeigaben sollen das Leben des Anwenders vereinfachen. Neben Passwort und Fingerabdruckabfrage soll sich der Anwender an seinem Tablet-PC auch via Bluetooth-Mobiltelefon authentifizieren können. Eine bloße Annäherung soll genügen, um sich mit einem eingerichteten Mobiltelefon am Gerät anzumelden. Mit der ConfigFree genannten Funktion soll das Gerät zudem zwischen verschiedenen Verbindungstechniken wie WLAN, LAN oder auch ein via Bluetooth verbundenes Mobiltelefon automatisch wechseln können.

Portégé M400
Portégé M400
Ein Trusted Platform Module (TPM) gehört bei Toshibas Tablet-PC ebenso dazu wie ein Sensor, der einen Sturz bemerkt und das Parken der Festplatte veranlassen kann. Widerstandsfähig ist auch die Tastatur: Das "Spill Proof Keyboard" soll bis zu 100 ccm Flüssigkeit vertragen können, ohne Schaden zu nehmen.

Das Display mit seiner Magnesiumoberfläche bietet auf einer Diagonale von 12,1 Zoll eine beeindruckend hohe Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln. Größere Datenmengen kann der Tablet-PC auf einer 80 GByte großen Festplatte unterbringen, die per SATA angeschlossen ist. Zudem bietet das Gerät einen DVD-Brenner, der auch Double-Layer-Rohlinge brennen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Portégé M400
Portégé M400
Auf der Anschlussseite bietet das Gerät zwei USB-2.0-Ports, einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, einen PC-Card-Slot (Typ II) sowie einen SD-Card-Steckplatz und ein analoges Modem. Über eine optionale Dockingstation lassen sich weitere vier USB-Anschlüsse nutzen, zudem steht ein weiterer Netzwerkanschluss sowie je ein DVI und RGB-Anschluss an der Dockingstation zur Verfügung.

Für die drahtlose Kommunikation bietet das Portégé einen Infrarot-Port, Bluetooth 2.0 mit Enhanced Data Rate (EDR) und ein WLAN-Modul, das nach den 802.11a/b/g-Standards funkt.

Toshibas Portégé M400 wiegt rund 2,1 Kilogramm und soll mit einer Akkuladung bis zu 4,5 Stunden durchhalten können. Mit einem Zweitakku soll sich das 38,9 Milimeter hohe Gerät 7,7 Stunden betreiben lassen.

Das mobile Gerät soll 3.499,- Euro kosten. Toshiba gewährt eine internationale Herstellergarantie von zwei Jahren. Zur Garantie gehört auch ein kostenloser Abholservice, der innerhalb von Deutschland und Österreich in Anspruch genommen werden kann. Optional lässt sich die Garantie auch auf fünf Jahre erweitern. Toshibas Portégé M400 soll ab Mitte März im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eT 02. Apr 2006

Tja, Urschwabe, bleib halt beim Geiz. Ahnung haste dadurch noch nicht! Auch ein Tablet PC...

mac 23. Mär 2006

Nicht nur in der Schweiz ist der M400 billiger, auch in UK (und fast allen anderen EU...

Lala 12. Mär 2006

Deine Armut kotzt mich an!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Krypto-Hedgefunds: Three Arrows Capital ist offiziell insolvent
    Krypto-Hedgefunds
    Three Arrows Capital ist offiziell insolvent

    Neue Informationen zeigen, dass es beim Krypto-Fonds Three Arrows Capital zahlreiche Ungereimtheiten gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /