Abo
  • Services:

Tablet-PC der Oberklasse von Toshiba

12,1-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln

Mit dem Portégé M400 bietet Toshiba einen neuen Tablet-PC der Oberklasse an. Er wartet mit hochauflösendem 12-Zoll-Display auf, das eine Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé M400
Portégé M400
Im Inneren des Toshiba Portégé M400 werkelt Intels Notebook-Prozessor Core Duo T2300 (1,66 GHz, 2 MByte Level-2-Cache), dem jedoch nur 512 MByte DDR2-Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Der Speicher soll sich auf maximal 4 GByte aufrüsten lassen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Einige Softwarebeigaben sollen das Leben des Anwenders vereinfachen. Neben Passwort und Fingerabdruckabfrage soll sich der Anwender an seinem Tablet-PC auch via Bluetooth-Mobiltelefon authentifizieren können. Eine bloße Annäherung soll genügen, um sich mit einem eingerichteten Mobiltelefon am Gerät anzumelden. Mit der ConfigFree genannten Funktion soll das Gerät zudem zwischen verschiedenen Verbindungstechniken wie WLAN, LAN oder auch ein via Bluetooth verbundenes Mobiltelefon automatisch wechseln können.

Portégé M400
Portégé M400
Ein Trusted Platform Module (TPM) gehört bei Toshibas Tablet-PC ebenso dazu wie ein Sensor, der einen Sturz bemerkt und das Parken der Festplatte veranlassen kann. Widerstandsfähig ist auch die Tastatur: Das "Spill Proof Keyboard" soll bis zu 100 ccm Flüssigkeit vertragen können, ohne Schaden zu nehmen.

Das Display mit seiner Magnesiumoberfläche bietet auf einer Diagonale von 12,1 Zoll eine beeindruckend hohe Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln. Größere Datenmengen kann der Tablet-PC auf einer 80 GByte großen Festplatte unterbringen, die per SATA angeschlossen ist. Zudem bietet das Gerät einen DVD-Brenner, der auch Double-Layer-Rohlinge brennen kann.

Portégé M400
Portégé M400
Auf der Anschlussseite bietet das Gerät zwei USB-2.0-Ports, einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, einen PC-Card-Slot (Typ II) sowie einen SD-Card-Steckplatz und ein analoges Modem. Über eine optionale Dockingstation lassen sich weitere vier USB-Anschlüsse nutzen, zudem steht ein weiterer Netzwerkanschluss sowie je ein DVI und RGB-Anschluss an der Dockingstation zur Verfügung.

Für die drahtlose Kommunikation bietet das Portégé einen Infrarot-Port, Bluetooth 2.0 mit Enhanced Data Rate (EDR) und ein WLAN-Modul, das nach den 802.11a/b/g-Standards funkt.

Toshibas Portégé M400 wiegt rund 2,1 Kilogramm und soll mit einer Akkuladung bis zu 4,5 Stunden durchhalten können. Mit einem Zweitakku soll sich das 38,9 Milimeter hohe Gerät 7,7 Stunden betreiben lassen.

Das mobile Gerät soll 3.499,- Euro kosten. Toshiba gewährt eine internationale Herstellergarantie von zwei Jahren. Zur Garantie gehört auch ein kostenloser Abholservice, der innerhalb von Deutschland und Österreich in Anspruch genommen werden kann. Optional lässt sich die Garantie auch auf fünf Jahre erweitern. Toshibas Portégé M400 soll ab Mitte März im Handel verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

eT 02. Apr 2006

Tja, Urschwabe, bleib halt beim Geiz. Ahnung haste dadurch noch nicht! Auch ein Tablet PC...

mac 23. Mär 2006

Nicht nur in der Schweiz ist der M400 billiger, auch in UK (und fast allen anderen EU...

Lala 12. Mär 2006

Deine Armut kotzt mich an!


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /