• IT-Karriere:
  • Services:

Tablet-PC der Oberklasse von Toshiba

12,1-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln

Mit dem Portégé M400 bietet Toshiba einen neuen Tablet-PC der Oberklasse an. Er wartet mit hochauflösendem 12-Zoll-Display auf, das eine Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé M400
Portégé M400
Im Inneren des Toshiba Portégé M400 werkelt Intels Notebook-Prozessor Core Duo T2300 (1,66 GHz, 2 MByte Level-2-Cache), dem jedoch nur 512 MByte DDR2-Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Der Speicher soll sich auf maximal 4 GByte aufrüsten lassen.

Stellenmarkt
  1. STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Einige Softwarebeigaben sollen das Leben des Anwenders vereinfachen. Neben Passwort und Fingerabdruckabfrage soll sich der Anwender an seinem Tablet-PC auch via Bluetooth-Mobiltelefon authentifizieren können. Eine bloße Annäherung soll genügen, um sich mit einem eingerichteten Mobiltelefon am Gerät anzumelden. Mit der ConfigFree genannten Funktion soll das Gerät zudem zwischen verschiedenen Verbindungstechniken wie WLAN, LAN oder auch ein via Bluetooth verbundenes Mobiltelefon automatisch wechseln können.

Portégé M400
Portégé M400
Ein Trusted Platform Module (TPM) gehört bei Toshibas Tablet-PC ebenso dazu wie ein Sensor, der einen Sturz bemerkt und das Parken der Festplatte veranlassen kann. Widerstandsfähig ist auch die Tastatur: Das "Spill Proof Keyboard" soll bis zu 100 ccm Flüssigkeit vertragen können, ohne Schaden zu nehmen.

Das Display mit seiner Magnesiumoberfläche bietet auf einer Diagonale von 12,1 Zoll eine beeindruckend hohe Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln. Größere Datenmengen kann der Tablet-PC auf einer 80 GByte großen Festplatte unterbringen, die per SATA angeschlossen ist. Zudem bietet das Gerät einen DVD-Brenner, der auch Double-Layer-Rohlinge brennen kann.

Portégé M400
Portégé M400
Auf der Anschlussseite bietet das Gerät zwei USB-2.0-Ports, einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, einen PC-Card-Slot (Typ II) sowie einen SD-Card-Steckplatz und ein analoges Modem. Über eine optionale Dockingstation lassen sich weitere vier USB-Anschlüsse nutzen, zudem steht ein weiterer Netzwerkanschluss sowie je ein DVI und RGB-Anschluss an der Dockingstation zur Verfügung.

Für die drahtlose Kommunikation bietet das Portégé einen Infrarot-Port, Bluetooth 2.0 mit Enhanced Data Rate (EDR) und ein WLAN-Modul, das nach den 802.11a/b/g-Standards funkt.

Toshibas Portégé M400 wiegt rund 2,1 Kilogramm und soll mit einer Akkuladung bis zu 4,5 Stunden durchhalten können. Mit einem Zweitakku soll sich das 38,9 Milimeter hohe Gerät 7,7 Stunden betreiben lassen.

Das mobile Gerät soll 3.499,- Euro kosten. Toshiba gewährt eine internationale Herstellergarantie von zwei Jahren. Zur Garantie gehört auch ein kostenloser Abholservice, der innerhalb von Deutschland und Österreich in Anspruch genommen werden kann. Optional lässt sich die Garantie auch auf fünf Jahre erweitern. Toshibas Portégé M400 soll ab Mitte März im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

eT 02. Apr 2006

Tja, Urschwabe, bleib halt beim Geiz. Ahnung haste dadurch noch nicht! Auch ein Tablet PC...

mac 23. Mär 2006

Nicht nur in der Schweiz ist der M400 billiger, auch in UK (und fast allen anderen EU...

Lala 12. Mär 2006

Deine Armut kotzt mich an!


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /