Abo
  • Services:

Tablet-PC der Oberklasse von Toshiba

12,1-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln

Mit dem Portégé M400 bietet Toshiba einen neuen Tablet-PC der Oberklasse an. Er wartet mit hochauflösendem 12-Zoll-Display auf, das eine Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé M400
Portégé M400
Im Inneren des Toshiba Portégé M400 werkelt Intels Notebook-Prozessor Core Duo T2300 (1,66 GHz, 2 MByte Level-2-Cache), dem jedoch nur 512 MByte DDR2-Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Der Speicher soll sich auf maximal 4 GByte aufrüsten lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über duerenhoff GmbH, München

Einige Softwarebeigaben sollen das Leben des Anwenders vereinfachen. Neben Passwort und Fingerabdruckabfrage soll sich der Anwender an seinem Tablet-PC auch via Bluetooth-Mobiltelefon authentifizieren können. Eine bloße Annäherung soll genügen, um sich mit einem eingerichteten Mobiltelefon am Gerät anzumelden. Mit der ConfigFree genannten Funktion soll das Gerät zudem zwischen verschiedenen Verbindungstechniken wie WLAN, LAN oder auch ein via Bluetooth verbundenes Mobiltelefon automatisch wechseln können.

Portégé M400
Portégé M400
Ein Trusted Platform Module (TPM) gehört bei Toshibas Tablet-PC ebenso dazu wie ein Sensor, der einen Sturz bemerkt und das Parken der Festplatte veranlassen kann. Widerstandsfähig ist auch die Tastatur: Das "Spill Proof Keyboard" soll bis zu 100 ccm Flüssigkeit vertragen können, ohne Schaden zu nehmen.

Das Display mit seiner Magnesiumoberfläche bietet auf einer Diagonale von 12,1 Zoll eine beeindruckend hohe Auflösung von 1.440 x 1.050 Pixeln. Größere Datenmengen kann der Tablet-PC auf einer 80 GByte großen Festplatte unterbringen, die per SATA angeschlossen ist. Zudem bietet das Gerät einen DVD-Brenner, der auch Double-Layer-Rohlinge brennen kann.

Portégé M400
Portégé M400
Auf der Anschlussseite bietet das Gerät zwei USB-2.0-Ports, einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, einen PC-Card-Slot (Typ II) sowie einen SD-Card-Steckplatz und ein analoges Modem. Über eine optionale Dockingstation lassen sich weitere vier USB-Anschlüsse nutzen, zudem steht ein weiterer Netzwerkanschluss sowie je ein DVI und RGB-Anschluss an der Dockingstation zur Verfügung.

Für die drahtlose Kommunikation bietet das Portégé einen Infrarot-Port, Bluetooth 2.0 mit Enhanced Data Rate (EDR) und ein WLAN-Modul, das nach den 802.11a/b/g-Standards funkt.

Toshibas Portégé M400 wiegt rund 2,1 Kilogramm und soll mit einer Akkuladung bis zu 4,5 Stunden durchhalten können. Mit einem Zweitakku soll sich das 38,9 Milimeter hohe Gerät 7,7 Stunden betreiben lassen.

Das mobile Gerät soll 3.499,- Euro kosten. Toshiba gewährt eine internationale Herstellergarantie von zwei Jahren. Zur Garantie gehört auch ein kostenloser Abholservice, der innerhalb von Deutschland und Österreich in Anspruch genommen werden kann. Optional lässt sich die Garantie auch auf fünf Jahre erweitern. Toshibas Portégé M400 soll ab Mitte März im Handel verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

eT 02. Apr 2006

Tja, Urschwabe, bleib halt beim Geiz. Ahnung haste dadurch noch nicht! Auch ein Tablet PC...

mac 23. Mär 2006

Nicht nur in der Schweiz ist der M400 billiger, auch in UK (und fast allen anderen EU...

Lala 12. Mär 2006

Deine Armut kotzt mich an!


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /