Logitech mit zwei neuen Harmony-Fernbedienungen

Harmony 785 mit Farbdisplay und Akku-Ladestation

Logitech hat mit den Modellen 555 und 785 zwei neue Harmony-Fernbedienungen auf der CeBIT 2006 vorgestellt. Während das Modell 785 mit einem Farbdisplay versehen ist, kommt in der Infrarot-Fernbedienung Harmony 555 ein monochromes Display zum Einsatz. Beide Fernbedienungen können eine Reihe von Geräten aus der Unterhaltungselektronik steuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Logitech H785
Logitech H785
Die IR-Fernbedienung Harmony 785 wird über ein Farbdisplay gesteuert und eine Ladestation lädt den integrierten Akku auf. Auf der Gehäuseunterseite befinden sich Griffmulden, womit die Fernbedienung angenehm in der Hand liegen soll. Das Display dient außer zur Statusanzeige auch als Steuerungszentrum, das über Tasten neben dem Display bedient wird. Unterhalb des Displays stehen Zahlen- und Bedientasten zur Verfügung, wie man sie von üblichen Infrarot-Fernbedienungen kennt. Logitech verspricht, mit Hinweistexten zu helfen, falls ein Gerät mal nicht reagieren sollte. Auf Grund der Antwort des Anwenders nimmt die Fernbedienung eine Neukonfiguration vor, um das Problem abzustellen.

Stellenmarkt
  1. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Logitech H555
Logitech H555
Im Unterschied zur 785 bringt die Harmony 555 ein monochromes Display mit, wird aber gleichfalls über Kontexttasten neben dem Display gesteuert. Auch hier stehen die üblichen Fernbedienungselemente bereit wie Wiedergabetasten und ein Ziffernfeld für Zahleneingaben.

H785
H785
Wie gewohnt lassen sich mit den Harmony-Fernbedienungen mehrere Geräte auf einen Schlag ein- oder ausschalten, wobei sich die Fernbedienung den Zustand des betreffenden Gerätes merkt, so dass hier kein einfaches Makro zuschlägt. Das soll verhindern, dass etwa versehentlich Geräte eingeschaltet werden, obwohl man sie eigentlich ausschalten will. Durch diese Möglichkeit verspricht sich Logitech, dass sich typische Anwendungsszenarien leicht durchführen lassen. Will der Nutzer Musik hören, schaltet ein Tastendruck, Verstärker, Radio und CD-Player an, während der TV-Modus stattdessen den DVD-Player und den Fernseher einschaltet.

H555
H555
Mit der Harmony-Fernbedienung werden mehrere Geräte im Unterhaltungsbereich per Infrarot gesteuert, wobei verschiedene Hersteller unterstützt werden. Anders als bei anderen lernbaren Fernbedienungen werden die Geräte-Codes per PC auf die Fernbedienung übertragen. Dazu lädt man die gewünschten Geräte-Codes am PC und übermittelt diese per USB-Verbindung an die Fernbedienung. Dazu pflegt Logitech eine Geräte-Code-Datenbank, die derzeit mehr als 120.000 Geräte von über 3.300 Herstellern kennt. Logitech verspricht, dass sich die Einrichtungszeit der Fernbedienungen auf 30 Minuten beläuft.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Logitech will die Harmony 785 zum stolzen Preis von 249,99 Euro im Juni 2006 auf den Markt bringen. Für 129,- Euro erscheint zuvor die Harmony-Fernbedienung 555 im Mai 2006.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brusch 23. Aug 2007

Wenn man so einen Mist mal in den Händen hatte, dann reicht es eine Weile und man...

brusch 23. Aug 2007

Hallo Nachwächter, die Kommentare waren zur 525. Vielleicht hat sich ja signifikant was...

brusch 20. Mär 2007

Die Software ist nicht gewöhnungsbedürftig, sondern Dreck. Übrigens eine Beobachtung...

Ihr Name 09. Mär 2006

Ihr größtes Manko IMO ist, dass sie praktisch nicht blind zu bedienen ist. Dafür sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /