Abo
  • Services:

Red Hat aktualisiert Enterprise Linux 4

Update 3 unterstützt bis zu 256 IA64-CPUs

Für Red Hat Enterprise Linux 4 (RHEL) steht nun das dritte Update bereit, das bis zu 64 Prozessoren auf den Plattformen AMD64, EM64T und PowerPC unterstützt. Zusätzlich wurden die SELinux-Regeln verbessert und verschiedene Systemwerkzeuge aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch zwei neue Kernel-Varianten unterstützt Red Hat Enterprise Linux nun bis zu 64 AMD64-, EM64T- und PPC-CPUs. Dies soll jedoch nur bei zertifizierter Hardware der Fall sein. Das Update enthält außerdem eine Kernel-Erweiterung, mit der sich bis zu 256 Prozessoren auf IA64- und bis zu 128 CPUs auf PowerPC-Systemen nutzen lassen. Diese ist allerdings als "Technology Preview" gekennzeichnet und damit nicht voll unterstützt. Tatsächlich könnten sogar noch mehr Prozessoren genutzt werden, so Red Hat. Die Angaben basierten allerdings auf Tests durch den Distributor und seine Kunden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Enthalten ist auch eine neue Version des Kernel-Patches Execshield, der Pufferüberläufe verhindern soll. Auch die vordefinierten SELinux-Regeln wurden überarbeitet. Red Hat hat zudem die Werkzeuge Systemtap und Frysk auf den neuesten Stand gebracht.

Weitere Verbesserungen wurden an der autofs- und automount-Unterstützung vorgenommen und über NFS können nun Access Control Lists genutzt werden. Zudem wurde die Infiniband-Funktion des OpenIB-Projektes in RHEL integriert. RHEL 4 Update 3 enthält außerdem weitere Bugfixes und Sicherheits-Updates.

Abonnenten von Red Hat Enterprise Linux können das Update ab sofort über "up2date" beziehen oder einen kompletten Satz ISO-Images herunterladen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /