Drei neue Vodafone-Handys von Sharp

Zwei UMTS-Telefone von Sharp und ein Kamera-Handy der Einstiegsklasse

Auf der CeBIT 2006 hat Sharp drei neue Mobiltelefone vorgestellt, die allesamt exklusiv über Vodafone angeboten werden. Neben einem Tri-Band-Handy der Einstiegsklasse mit Bluetooth wird es zwei UMTS-Varianten geben, die beide mit einer 1,3-Megapixel-Kamera und einem Micro-SD-Card-Steckplatz ausgestattet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

770SH
770SH
In beiden neuen UMTS-Telefonen von Sharp kommt ein so genanntes "Mobile Advanced Super View LCD" zum Einsatz, das durch gute Darstellungsqualität bestechen soll. Im UMTS-Klappmodell 770SH steckt ein 2,2-Zoll-Display, während das UMTS-Handy 550SH ein 1,9 Zoll großes Display bietet. Beide Displays liefern eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und zeigen darauf bis zu 262.144 Farben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. Mitarbeiter für den IT-Support/DB-Analyst (m/w/d)
    DEUTSCHER GOLF VERBAND e.V., Wiesbaden
Detailsuche

Auch bei der integrierten Kamera unterscheiden sich die beiden UMTS-Handys nicht, denn in beiden steckt eine 1,3-Megapixel-Kamera, der ein 4facher Digitalzoom zur Seite steht. Über eine zweite Kamera am Handy können - wie von UMTS-Geräten gewohnt - Videokonferenzen abgehalten werden.

770SH
770SH
Mit einem eingebauten Musik-Player spielen beide Taschentelefone Musikdateien der Formate MP3, AAC, AAC+ oder AAC+ und greifen dazu auf den internen Speicher von 20 MByte zurück, der sich per Micro-SD-Cards erweitern lässt. Außer im UMTS-Netz funken beide Handys in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützen GPRS.

550SH
550SH
Das 49,9 x 101 x 17,1 mm messende 770SH Klapp-Handy wiegt 110 Gramm, während das 47 x 111 x 18,5 mm große Modell 550SH ein Gewicht von 98 Gramm auf die Waage bringt. Beide UMTS-Telefone erreichen mit einer Akkuladung im GSM-Betrieb eine Sprechzeit von knapp 4 Stunden, die sich bei UMTS-Nutzung auf lediglich rund 2 Stunden verringert, womit die Gesprächszeiten gerade mal im Mittelfeld liegen. Im Bereitschaftsmodus halten beide Geräte etwa 15 Tage durch.

GX29
GX29
Die dritte Neuvorstellung von Sharp hört auf den Namen GX29 und erfüllt die Anforderungen der Handy-Einstiegsklasse. So verfügt das Triband-Handy (900, 1.800, 1.900 MHz) über eine VGA-Kamera und unterstützt GPRS. Das 108 x 50 x 28,5 mm messende Handy bietet einen nicht erweiterbaren Speicher von 3,3 MByte. Das 90 Gramm wiegende Mobiltelefon erlaubt eine Sprechdauer von eher unterdurchschnittlichen 3,5 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus knapp 10 Tage durch.

Alle drei Sharp-Handys verfügen über eine Java-Engine, SMS- und MMS-Unterstützung, eine Möglichkeit zur Aufzeichnung von Sprachnotizen und einen E-Mail-Client.

Alle auf der CeBIT 2006 vorgestellten Mobiltelefone von Sharp werden exklusiv über Vodafone mit entsprechendem Branding in den Handel kommen. Wann die Produkte zu welchen Konditionen auf den Markt kommen werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

fernsprecher 20. Apr 2006

hallo phino, tatsächlich würdest du mit einem ungebrandeten sharp-telefon gar nicht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /