• IT-Karriere:
  • Services:

Media-Center-Software ShowShifter am Ende

Quellcode zu verkaufen: "ShowShifter is dead. Long live ShowShifter!"

Der US-Software-Entwickler Home Media Networks (HMN) Limited ist nicht mehr - der Quellcode der bekannten und auch in Europa verkauften Media-Center-Software ShowShifter steht zum Verkauf. Die HMN-Gründer und Entwickler von ShowShifter haben bereits ein neues Unternehmen gegründet und bieten ihre Dienste auch gleich dem potenziellen Käufer des ShowShifter-Quellcodes an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das für Windows verkaufte ShowShifter bietet die üblichen Funktionen einer Media-Center-Software - von der Medienverwaltung bis zur Videorekorderfunktion mit Timeshifting und integrierter Fernsehzeitung -, verfügt aber auch über die eine oder andere Besonderheit. Die Liquidierung von HMN umfasst u.a. den Verkauf der Markenrechte an ShowShifter, dessen Code und Domains. Mit dem Erwerb des Quellcodes sollen Käufer die Software ohne weitere Lizenzgebühren nutzen, verändern und verkaufen können.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Media-Center-Software ShowShifter am Ende
Media-Center-Software ShowShifter am Ende
Falls der potenzielle Käufer die Software nicht selbst für eigene Hardware oder ein eigenes Endkundenprodukt erweitern und anpassen will, bietet sich das ShowShifter-Team in Form des neu gegründeten Dienstleisters BT&T Services für Entwicklungstätigkeiten an. Zudem weist man darauf hin, dass der Code günstiger verkauft werde als mancher denken dürfte.

Das Angebot an Media-Center-Anwendungen mit Videorekorderfunktion ist recht groß - es gibt einige kommerzielle Produkte und viele freie Projekte. Auch Microsoft mischt mit der Windows Media Center Edition seit einigen Jahren mit. Ob jemand den ShowShifter-Code kauft, bleibt abzuwarten - vor allem im Hinblick auf die vielen freien Alternativen. Ob der Schlachtruf der Entwickler - "ShowShifter is dead. Long live ShowShifter!" - allzu früh verhallt, bleibt also abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  2. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  3. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...
  4. (u. a. The Outer Worlds (PS4) für 27,99€, WWE 2K20 inkl. Steelbook (PS4, Xbox One) für 19...

Malo 23. Apr 2006

Gott ey Euch fehlt's echt an Objektivität und Hirn! Wenn WMC nun mal eine gute Software...

anonym 08. Mär 2006

kostet 15€ und kann fast alles was showshifter auch kann... (lediglich das aufnehmen on...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /