Media-Center-Software ShowShifter am Ende

Quellcode zu verkaufen: "ShowShifter is dead. Long live ShowShifter!"

Der US-Software-Entwickler Home Media Networks (HMN) Limited ist nicht mehr - der Quellcode der bekannten und auch in Europa verkauften Media-Center-Software ShowShifter steht zum Verkauf. Die HMN-Gründer und Entwickler von ShowShifter haben bereits ein neues Unternehmen gegründet und bieten ihre Dienste auch gleich dem potenziellen Käufer des ShowShifter-Quellcodes an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das für Windows verkaufte ShowShifter bietet die üblichen Funktionen einer Media-Center-Software - von der Medienverwaltung bis zur Videorekorderfunktion mit Timeshifting und integrierter Fernsehzeitung -, verfügt aber auch über die eine oder andere Besonderheit. Die Liquidierung von HMN umfasst u.a. den Verkauf der Markenrechte an ShowShifter, dessen Code und Domains. Mit dem Erwerb des Quellcodes sollen Käufer die Software ohne weitere Lizenzgebühren nutzen, verändern und verkaufen können.

Media-Center-Software ShowShifter am Ende
Media-Center-Software ShowShifter am Ende
Falls der potenzielle Käufer die Software nicht selbst für eigene Hardware oder ein eigenes Endkundenprodukt erweitern und anpassen will, bietet sich das ShowShifter-Team in Form des neu gegründeten Dienstleisters BT&T Services für Entwicklungstätigkeiten an. Zudem weist man darauf hin, dass der Code günstiger verkauft werde als mancher denken dürfte.

Das Angebot an Media-Center-Anwendungen mit Videorekorderfunktion ist recht groß - es gibt einige kommerzielle Produkte und viele freie Projekte. Auch Microsoft mischt mit der Windows Media Center Edition seit einigen Jahren mit. Ob jemand den ShowShifter-Code kauft, bleibt abzuwarten - vor allem im Hinblick auf die vielen freien Alternativen. Ob der Schlachtruf der Entwickler - "ShowShifter is dead. Long live ShowShifter!" - allzu früh verhallt, bleibt also abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blizzard
Preise im Itemshop von Diablo 4 entfachen Empörung

Die Community reagiert sauer auf Leaks über die Preise im Itemshop von Diablo 4. Ein Rüstungsset kostet fast so viel wie früher ein Add-on.

Blizzard: Preise im Itemshop von Diablo 4 entfachen Empörung
Artikel
  1. Schufa-Score: Hohes Bußgeld wegen Kreditkartenablehnung ohne Begründung
    Schufa-Score
    Hohes Bußgeld wegen Kreditkartenablehnung ohne Begründung

    Die DKB hat einen Kreditkartenantrag nur gestützt auf Algorithmen und den Schufa-Score abgelehnt und dies auch nicht begründet. Das kostet 300.000 Euro Bußgeld.

  2. Generative Fill: Wie Adobes KI-Funktionen das Internet spalten
    Generative Fill
    Wie Adobes KI-Funktionen das Internet spalten

    Die KI-Füllfunktion in Photoshop erfindet Hintergründe zu Gemälden oder Album-Covern. Einige finden das kreativ, andere sehen die Kunst bedroht.

  3. Glasfaser: Netcologne unterscheidet nicht zwischen FTTH und FTTB
    Glasfaser
    Netcologne unterscheidet nicht zwischen FTTH und FTTB

    Telekom und Vodafone überbauen das Netz von Netcologne in Köln. Doch was für ein Netz hat Netcologne?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Gigabyte RTX 3060 Ti 369€ • Kingston Fury SSD 2TB (PS5-komp.) 129,91€ • Sony Deals Week • MindStar: Corsair Crystal RGB Midi Tower 119€, Palit RTX 4070 659€ • Roccat bis -50% • AVM Modems & Repeater bis -36% • Logitech G Pro Wireless Maus 89€ • The A500 Mini 74,99€ [Werbung]
    •  /