Abo
  • Services:

3D-WOW-Display mit 42 Zoll von Philips

Bilder treten aus dem Display heraus

Philips zeigt auf der CeBIT ein 3D-Display mit einer stattlichen Bildschirmdiagonale von 42 Zoll. Das LCD soll mehreren Betrachtern den Eindruck vermitteln, als würden die Bilder aus dem Display heraustreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem als Werbefläche will Philips das Display positionieren, denn durch die dreidimensionale Darstellung soll es für besondere Aufmerksamkeit und Staunen sorgen. Spezielle Brillen sind dabei nicht notwendig, mehrere Betrachter aus unterschiedlichen Positionen sollen ohne Hilfsmittel ein 3D-Bild zu Gesicht bekommen.

3D-WOW-Display von Philips
3D-WOW-Display von Philips
Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Das 42-Zoll-Display hört auf den Namen "42-3D6W01 WOW", besitzt dazu ein neues Linsendesign und soll hohen Kontrast und Helligkeit bei originalgetreuen Farben bieten. Damit soll es auch im reinen 2D-Betrieb konkurrenzfähig sein.

Auf der CeBIT will Philips das 3D-WOW-Display erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Zu sehen ist es am Stand der Richardson Electronics GmbH (Halls 25, Stand C29). Im Handel soll es demnächst für rund 17.400,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

muschimuschi 24. Sep 2007

^^

Hotohori 09. Mär 2006

Geht sogar ohne Problem, WoW läuft einwandfrei mit Shutterbrillen und somit auch mit...

wombat 09. Mär 2006

Sehe ich aber genauso. Ein Linsensystem läßt doch vermuten, daß eine vergleichbare...

Crimson 08. Mär 2006

Einfach den Fernseher ausschalten ... wird nur interressant, wenn man das auch mit...

nuffy 08. Mär 2006

dann solltest du dir nochmal den film genauer anschauen - es war eine holographische...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /