3D-WOW-Display mit 42 Zoll von Philips

Bilder treten aus dem Display heraus

Philips zeigt auf der CeBIT ein 3D-Display mit einer stattlichen Bildschirmdiagonale von 42 Zoll. Das LCD soll mehreren Betrachtern den Eindruck vermitteln, als würden die Bilder aus dem Display heraustreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem als Werbefläche will Philips das Display positionieren, denn durch die dreidimensionale Darstellung soll es für besondere Aufmerksamkeit und Staunen sorgen. Spezielle Brillen sind dabei nicht notwendig, mehrere Betrachter aus unterschiedlichen Positionen sollen ohne Hilfsmittel ein 3D-Bild zu Gesicht bekommen.

3D-WOW-Display von Philips
3D-WOW-Display von Philips
Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
  2. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Das 42-Zoll-Display hört auf den Namen "42-3D6W01 WOW", besitzt dazu ein neues Linsendesign und soll hohen Kontrast und Helligkeit bei originalgetreuen Farben bieten. Damit soll es auch im reinen 2D-Betrieb konkurrenzfähig sein.

Auf der CeBIT will Philips das 3D-WOW-Display erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Zu sehen ist es am Stand der Richardson Electronics GmbH (Halls 25, Stand C29). Im Handel soll es demnächst für rund 17.400,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


muschimuschi 24. Sep 2007

^^

Hotohori 09. Mär 2006

Geht sogar ohne Problem, WoW läuft einwandfrei mit Shutterbrillen und somit auch mit...

wombat 09. Mär 2006

Sehe ich aber genauso. Ein Linsensystem läßt doch vermuten, daß eine vergleichbare...

Crimson 08. Mär 2006

Einfach den Fernseher ausschalten ... wird nur interressant, wenn man das auch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /