Abo
  • Services:

3D-WOW-Display mit 42 Zoll von Philips

Bilder treten aus dem Display heraus

Philips zeigt auf der CeBIT ein 3D-Display mit einer stattlichen Bildschirmdiagonale von 42 Zoll. Das LCD soll mehreren Betrachtern den Eindruck vermitteln, als würden die Bilder aus dem Display heraustreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem als Werbefläche will Philips das Display positionieren, denn durch die dreidimensionale Darstellung soll es für besondere Aufmerksamkeit und Staunen sorgen. Spezielle Brillen sind dabei nicht notwendig, mehrere Betrachter aus unterschiedlichen Positionen sollen ohne Hilfsmittel ein 3D-Bild zu Gesicht bekommen.

3D-WOW-Display von Philips
3D-WOW-Display von Philips
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Das 42-Zoll-Display hört auf den Namen "42-3D6W01 WOW", besitzt dazu ein neues Linsendesign und soll hohen Kontrast und Helligkeit bei originalgetreuen Farben bieten. Damit soll es auch im reinen 2D-Betrieb konkurrenzfähig sein.

Auf der CeBIT will Philips das 3D-WOW-Display erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Zu sehen ist es am Stand der Richardson Electronics GmbH (Halls 25, Stand C29). Im Handel soll es demnächst für rund 17.400,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

muschimuschi 24. Sep 2007

^^

Hotohori 09. Mär 2006

Geht sogar ohne Problem, WoW läuft einwandfrei mit Shutterbrillen und somit auch mit...

wombat 09. Mär 2006

Sehe ich aber genauso. Ein Linsensystem läßt doch vermuten, daß eine vergleichbare...

Crimson 08. Mär 2006

Einfach den Fernseher ausschalten ... wird nur interressant, wenn man das auch mit...

nuffy 08. Mär 2006

dann solltest du dir nochmal den film genauer anschauen - es war eine holographische...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /