"Killerspiele": Innenminister der Union wollen Verbote

Produktions- und Vertriebsverbote sowie elektronische Filter gegen Gewaltspiele

In einer Tagung der Innenminister der unionsgeführten Bundesländer wurde neben der Gewaltproblematik, die die Fußball-WM mit sich bringt, auch das Gewaltpotenzial der so genannten "Killerspiele" behandelt. Hier wollen die Innenminister vor allem mit Verboten und Filtermechanismen der zunehmenden Gewaltbereitschaft entgegenwirken.

Artikel veröffentlicht am ,

Seitdem der Koalitionsvertrag von SPD und CDU das Verbot von 'Killerspielen' vorsieht, kommt das Thema nicht mehr zur Ruhe. Nach einer Tagung der Innenminister von CDU und CSU in Wanzleben (Sachsen-Anhalt) spricht man sich einhellig für ein Verbot der Produktion und des Vertriebes so genannter "Killerspiele" aus.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

"Wir beobachten die zunehmende Gewaltbereitschaft gerade von Kindern und Jugendlichen mit großer Sorge. Deshalb muss konsequent gegen Spiele, die Gewalt in jeder Form verherrlichen, vorgegangen werden. Dazu sollte das Jugendschutzgesetz insofern geändert werden, dass eine niedrigere Eingriffsschwelle, durch das Streichen des Wortes 'offensichtlich' jugendgefährdend, erreicht wird. Diese Spiele sind mit einem effektiven Jugendschutz schlicht unvereinbar", so Volker Bouffier, Innenminister in Hessen.

Da "Killerspiele" jedoch nicht nur auf Datenträgern in die Kinderstube kommen, sondern auch per Internet heruntergeladen werden, könne sich ein Verbot nicht nur auf die Herstellung und den Vertrieb beschränken. Die Unions-Innenminister sehen vor allem ein erhebliches Problem bei den "virtuellen Killerspielen" im Internet: "Hier gibt es einen riesigen grauen Markt", so Bouffier. Die "Teilnehmerzahlen an diesen überaus brutalen Online-Spielen [sollen] von heute 3,4 Millionen auf 30 Millionen im Jahr 2009" steigen.

Als wirksame Schutzmaßnahmen gegen "virtuelle Killerspiele" sieht Innenminister Bouffier auch Filtermechanismen: "Mit geeigneten technischen Maßnahmen, beispielsweise durch elektronische Filter, muss sichergestellt werden, dass Minderjährige keinen Zugriff auf solche Spiele haben. Hier sind insbesondere die Provider gefordert, aber auch die Betreiber von so genannten Internet-Cafés."

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An dem Vorhaben, Killerspiele zu verbieten, gab es in der Vergangenheit nur vereinzelt Kritik. Florian Müller, der vor allem durch seine Lobbyarbeit gegen Softwarepatente bekannt geworden ist und selbst auch an der Entwicklung von Computerspielen beteiligt ist, sieht in seinem Blog-Eintrag noch die Möglichkeit, dass Spieler und Industrie gemeinsam durchaus eine Chance haben, eine vernünftige Lösung zu finden: "Die Chance für eine vernünftige Lösung besteht aber darin, dass sich insgesamt nur eine kleine Zahl von Politikern zu Wort gemeldet hat. Wenn die Computerspielebranche mit Unterstützung ihrer Handelspartner und der Gamer-Szene es richtig anpacken würde, ließe sich vielleicht noch eine vernünftige Lösung erreichen. Die Verlautbarung der Unionsinnenminister war sicher ein Rückschlag, aber noch nicht das letzte Wort."

Dass ein solches Vorhaben nicht unbedingt zum Scheitern verurteilt ist, sieht man an dem Beispiel der Softwarepatente, so Müller. Man hatte es vor allem mit einer "riesige[n] Konzernlobby mit ihren dicken Brieftaschen" zu tun, "bei den 'Killerspielen' hingegen gibt es keine Pro-Verbotsfront aus irgendeiner Industrie, sondern bis jetzt 'nur' eine überschaubare Zahl von Politikern mit einer Idée fixe."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KarolusMagnus 12. Mai 2007

Meiner ansicht nach sind sogenannte Killerspiele niemals der alleinige auslöser solcher...

KessiMC 19. Mai 2006

Naja, so einfach geht's dann auch wieder nicht :D Das wäre ja Demokratie ad absurdum.

BaphSlayah 27. Mär 2006

Naja, da kann mans auch den Politikern inne Schuhe schieben...von solchen Ideen werd ich...

Silas 16. Mär 2006

happiness is a warm gun -- The Beatles danke... du bist der Baum

Somoron 13. Mär 2006

Tja da wird den meiner Meinung nach faul gewordenen Eltern weiter Vorschub geleistet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /