Abo
  • IT-Karriere:

"Killerspiele": Innenminister der Union wollen Verbote

Produktions- und Vertriebsverbote sowie elektronische Filter gegen Gewaltspiele

In einer Tagung der Innenminister der unionsgeführten Bundesländer wurde neben der Gewaltproblematik, die die Fußball-WM mit sich bringt, auch das Gewaltpotenzial der so genannten "Killerspiele" behandelt. Hier wollen die Innenminister vor allem mit Verboten und Filtermechanismen der zunehmenden Gewaltbereitschaft entgegenwirken.

Artikel veröffentlicht am ,

Seitdem der Koalitionsvertrag von SPD und CDU das Verbot von 'Killerspielen' vorsieht, kommt das Thema nicht mehr zur Ruhe. Nach einer Tagung der Innenminister von CDU und CSU in Wanzleben (Sachsen-Anhalt) spricht man sich einhellig für ein Verbot der Produktion und des Vertriebes so genannter "Killerspiele" aus.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

"Wir beobachten die zunehmende Gewaltbereitschaft gerade von Kindern und Jugendlichen mit großer Sorge. Deshalb muss konsequent gegen Spiele, die Gewalt in jeder Form verherrlichen, vorgegangen werden. Dazu sollte das Jugendschutzgesetz insofern geändert werden, dass eine niedrigere Eingriffsschwelle, durch das Streichen des Wortes 'offensichtlich' jugendgefährdend, erreicht wird. Diese Spiele sind mit einem effektiven Jugendschutz schlicht unvereinbar", so Volker Bouffier, Innenminister in Hessen.

Da "Killerspiele" jedoch nicht nur auf Datenträgern in die Kinderstube kommen, sondern auch per Internet heruntergeladen werden, könne sich ein Verbot nicht nur auf die Herstellung und den Vertrieb beschränken. Die Unions-Innenminister sehen vor allem ein erhebliches Problem bei den "virtuellen Killerspielen" im Internet: "Hier gibt es einen riesigen grauen Markt", so Bouffier. Die "Teilnehmerzahlen an diesen überaus brutalen Online-Spielen [sollen] von heute 3,4 Millionen auf 30 Millionen im Jahr 2009" steigen.

Als wirksame Schutzmaßnahmen gegen "virtuelle Killerspiele" sieht Innenminister Bouffier auch Filtermechanismen: "Mit geeigneten technischen Maßnahmen, beispielsweise durch elektronische Filter, muss sichergestellt werden, dass Minderjährige keinen Zugriff auf solche Spiele haben. Hier sind insbesondere die Provider gefordert, aber auch die Betreiber von so genannten Internet-Cafés."

An dem Vorhaben, Killerspiele zu verbieten, gab es in der Vergangenheit nur vereinzelt Kritik. Florian Müller, der vor allem durch seine Lobbyarbeit gegen Softwarepatente bekannt geworden ist und selbst auch an der Entwicklung von Computerspielen beteiligt ist, sieht in seinem Blog-Eintrag noch die Möglichkeit, dass Spieler und Industrie gemeinsam durchaus eine Chance haben, eine vernünftige Lösung zu finden: "Die Chance für eine vernünftige Lösung besteht aber darin, dass sich insgesamt nur eine kleine Zahl von Politikern zu Wort gemeldet hat. Wenn die Computerspielebranche mit Unterstützung ihrer Handelspartner und der Gamer-Szene es richtig anpacken würde, ließe sich vielleicht noch eine vernünftige Lösung erreichen. Die Verlautbarung der Unionsinnenminister war sicher ein Rückschlag, aber noch nicht das letzte Wort."

Dass ein solches Vorhaben nicht unbedingt zum Scheitern verurteilt ist, sieht man an dem Beispiel der Softwarepatente, so Müller. Man hatte es vor allem mit einer "riesige[n] Konzernlobby mit ihren dicken Brieftaschen" zu tun, "bei den 'Killerspielen' hingegen gibt es keine Pro-Verbotsfront aus irgendeiner Industrie, sondern bis jetzt 'nur' eine überschaubare Zahl von Politikern mit einer Idée fixe."



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

KarolusMagnus 12. Mai 2007

Meiner ansicht nach sind sogenannte Killerspiele niemals der alleinige auslöser solcher...

KessiMC 19. Mai 2006

Naja, so einfach geht's dann auch wieder nicht :D Das wäre ja Demokratie ad absurdum.

BaphSlayah 27. Mär 2006

Naja, da kann mans auch den Politikern inne Schuhe schieben...von solchen Ideen werd ich...

Silas 16. Mär 2006

happiness is a warm gun -- The Beatles danke... du bist der Baum

Somoron 13. Mär 2006

Tja da wird den meiner Meinung nach faul gewordenen Eltern weiter Vorschub geleistet...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /