Abo
  • Services:

1&1 Pocket Web für mobile E-Mails

Daten-Flatrate in Kooperation mit Vodafone

Mit dem "Pocket Web" stellt 1&1 ein kleines Gerät zum mobilen E-Mail-Empfang vor. Das Angebot ist an eine Datenflatrate gekoppelt, die in Kooperation mit Vodafone angeboten wird. Außerhalb des Pocket Webs kann die SIM-Karte jedoch nicht genutzt werden. Außerdem können nur E-Mails von 1&1-, Web.de- und GMX-Accounts empfangen werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Beschränkung auf die drei E-Mail-Anbieter 1&1, Web.de und GMX erklärt 1&1 damit, dass die eingesetzte Push-Technik serverseitig realisiert werden müsse. Andere E-Mail-Accounts kann man daher nur per Webmail mit dem integrierten Browser abfragen. Die Software kann zudem nur mit Bildanhängen umgehen, andere Dateien können nicht geöffnet werden. Auch ist es nur möglich ein Konto einzurichten. Möchte man also mehrere Accounts der unterstützten Anbieter nutzen, werden auch mehrere Geräte benötigt.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Pocket Web von 1&1
Pocket Web von 1&1
Die Daten-Flatrate kostet monatlich 9,99 Euro bei einer 24-monatigen Vertragslaufzeit mit Vodafone. Die einmalige Einrichtungsgebühr beträgt 29,99 Euro. Zusätzlich wird ein Paket mit 100 SMS-Nachrichten pro Monat angeboten, das zusätzlich 9,99 Euro kostet. Entscheidet man sich für dieses, so kostet das Gerät 1,- Euro, andernfalls 49,99 Euro.

E-Mails können mit dem Pocket Web auch kostenlos versendet werden. Beim SMS-Versandt werden 19,- Cent fällig. Deutlich höher fallen die Gesprächskosten aus: Für Gespräche ins Vodafone- und Festnetz werden 29,- Cent pro Minute verlangt, in andere Mobilfunknetze sogar 59 Cent pro Minute. Zum Telefonieren wird außerdem ein Bluetooth-Headset vorausgesetzt, da das Pocket Web über kein Mikrofon verfügt. Da auf dem Pocket Web ein proprietäres Betriebssystem läuft kann auch davon ausgegangen werden, dass keine zusätzliche Software verfügbar ist, Updates des Betriebssystems sollen hingegen möglich sein.

Pocket Web soll ab 1. April 2006 verfügbar sein, nähere Daten zum Gerät gab es von 1&1 noch nicht. Auf der CeBIT wird es allerdings in Halle 16 an Stand F05 vorgeführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Nutella 16. Feb 2009

Ich weiß wirklich nicht was man daran nicht verstehen kann. Es ist doch alles sehr genau...

stefan123456 08. Jun 2008

Hi, ich hätte so nen Pocketweb Vertrag, den ich eigentlich nicht mehr brauche. Wenn...

DVD 29. Mai 2008

Hi, ich würd ihn dir gerne "abnehmen" wenn du ihn noch hast Meld dich bitte dvd_shop...

maxihno 27. Dez 2007

wie lange gilt denn der vertrag kann man sich das aussuchen das glaub ich ehr net

DJ Tommy V 30. Sep 2007

also hab auch das pocketweb nun und kann ohne probs meinen messi chatten.... was mich...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /