• IT-Karriere:
  • Services:

O2 zeigt neues xda-Smartphone mit WLAN

Quadband-Smartphone xda neo mit Windows Mobile 5 und 2-Megapixel-Kamera

Anlässlich der CeBIT 2006 erweitert O2 das Sortiment an Windows-Mobile-Smartphones der xda-Reihe. Der Mobilfunker bringt mit dem xda neo einen Nachfolger vom xda mini, der nun WLAN, Quad-Band-Technik und eine Digitalkamera mit höherer Auflösung bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

xda neo
xda neo
Im xda neo steckt nun eine 2-Megapixel-Kamera, die zudem mit einer Makrofunktion versehen ist. Als Sucher fungiert das 2,8-Zoll-TFT-Display mit 65.536 Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln, wie es für Windows-Mobile-Geräte üblich ist. Im Vergleich zum xda mini beherrscht der Neuling nun WLAN nach 802.11b/g.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Als weiterer Unterschied zum Vorgänger bietet der xda neo nun Quad-Band-Technik für die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz einschließlich GPRS. Zu den weiteren Drahtlostechniken zählen Bluetooth und ein Infrarotanschluss. Im Windows-Mobile-Smartphone steckt ein OMAP-Prozessor, zu dem keine Taktrate bekannt ist.

Unverändert blieb der RAM-Speicher von 64 MByte, nur der Flash-Speicher wurde verdoppelt. Dies ist allerdings auch notwendig, weil Windows Mobile 5.0 mehr Speicherplatz erfordert. Zum Betriebssystem gehören die üblichen Funktionen zum Leistungsumfang, wie etwa PIM-Applikationen zur Adress-, Termin-, Aufgaben- und Notizverwaltung. Außerdem werden die angepassten Versionen von Word, Excel, Windows Media Player und Internet Explorer sowie ein E-Mail-Client mitgeliefert.

Das Smartphone misst 108 x 58 x 18,2 mm und wiegt 150 Gramm. Angaben zur Akkulaufzeit machte O2 leider auch auf Nachfrage nicht.

O2 will das Windows-Mobile-Smartphone xda neo Ende März 2006 in Deutschland anbieten, das dann mit einem 24-Monatsvertrag im Tarif O2 Active 100 für 119,99 Euro angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

Thomas228895 10. Mär 2006

Versuch doch mal den neuesten Patch 5.25 draufzuspielen. Den gibts kostenlos bei www...

jarod1701 09. Mär 2006

weiß jemand wann das O2 XDA EXEC auf den deutschen Markt kommen soll ?

gr0w 08. Mär 2006

"O2 hat es nach Monaten endlich geschafft, einen seit Januar erhältlichen HTC Prophet mit...

nobody1 08. Mär 2006

Also auf den Nachfolger des Nachfolgers warten...

wääääää 08. Mär 2006

diese Design... nicht schon wieder... man bräuchte wie beim winam verschiedene skins die...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /