µTorrent: Neue Version verschlüsselt das Protokoll

Viele Detailänderungen an dem schlanken BitTorrent-Client

Der besonders kleine BitTorrent-Client µTorrent hat vor kurzem erst für einige Aufregung gesorgt. Mit der Version 1.5 rückt wieder das Programm selbst in den Vordergrund, wichtigste Neuerung: Der BitTorrent-Client beherrscht jetzt die Verschlüsselung der Datenströme.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version 1.5 soll die bisher größten Veränderungen mit sich bringen, die das kleine Programm bisher erfahren hat. Die Verschlüsselung der Datenströme soll vor allem Traffic-Shaping-Werkzeuge auf Seiten der Provider aushebeln, die die Bandbreite für BitTorrent andernfalls einschränken können.

Stellenmarkt
  1. Junior-Applikationsingenieur (m/w/d)
    imc Test & Measurement GmbH, Friedrichsdorf/Ts.
  2. IT Business Consultant (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Verschlüsseln des BitTorrent-Protokolls stößt aber vor allem beim Erfinder Bram Cohen auf wenig Gegenliebe. Laut Cohen bringt diese Funktion nur wenig: Zum einen sind Traffic-Shaping-Tools fortschrittlich genug, um auch verschlüsselte Datenpakete als BitTorrent-Pakete zu erkennen und zum anderen gehen laut Cohen nur sehr wenige Provider mit dieser Methode gegen BitTorrent vor.

Das hinderte den Entwickler von µTorrent trotzdem nicht, die Funktion einzubauen. µTorrent kann nicht nur mit anderen Anwendern des Programms verschlüsselte Verbindungen aufbauen, sondern auch mit Anwendern von Azureus verschlüsselt in Verbindung treten. Eine Anonymisierung findet durch die Verschlüsselung jedoch nicht statt.

Weitere Optimierungen gibt es bei der Geschwindigkeit der Downloads und bei den Zugriffen auf die Festplatte. Die augenscheinlichste Änderung ist die neue Kategorieliste, die Torrents nach Etiketten sortieren kann. Ein vollständiges Changelog gibt Aufschluss über weitere Änderungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Go Linux Go 08. Mär 2006

Nachdem Bekannt geworden ist das die mit der Content-Mafia zusammenarbeiten werde ich mir...

dopi 08. Mär 2006

Cohen hat Recht, die Verschlüsselung ist einfach nur Overhead erzeugender Schwachfug!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Rivian Adventure Network: Rivian eröffnet erste Ladepunkte auf dem Land
    Rivian Adventure Network
    Rivian eröffnet erste Ladepunkte auf dem Land

    Wer mit seinem Rivian die US-Nationalparks besuchen will, soll unterwegs laden können. Drei Ladestationen in Kalifornien und Colorado sind offen.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Amazon bestellbar PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /