• IT-Karriere:
  • Services:

IDF: Externe PCIe-Karten mit sieben Meter Kabel

Konkurrenz für iSCSI und FibreChannel

Ein wichtiger Teil von Intels Entwicklerschau ist stets das "Technology Showcase". Auf dieser Mini-Messe rund um Intel-Technologien verstecken sich oft echte Innovationen wie aktuell das System "MaxExpress", das den PCI-Express-Bus verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,

MaxExpress stammt von der Firma OneStop Systems, die bisher vor allem Hardware-Entwicklern durch PCI-Express-Simulatoren aufgefallen war. Aus diesem Know-how hat OneStop jetzt eine marktreife Lösung gemacht, welche den PCI-Express-Bus samt einem Switch als externe Lösung für schnelle Datenübertragungen interessant macht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über grinnberg GmbH, Essen

Kern ist eine Host-Karte, die in den USA bereits für 295,- US-Dollar im Handel ist. An diese lässt sich mit der x4-Geschwindigkeit von PCIe (10 Gigabit/s) eine Karte oder ein Switch anschließen. Die Kabel, die nur 35,- US-Dollar kosten, dürfen dabei bis zu sieben Meter lang sein.

Von links: Host-Board, Kabel und externer PCIe-Adapter. Darunter der 8-Port-Switch.
Von links: Host-Board, Kabel und externer PCIe-Adapter. Darunter der 8-Port-Switch.

Damit eignet sich das System beispielsweise dafür, externe RAID-Systeme anzusprechen. Der Clou: Für alle PCI-Express-Komponenten in diesem "PCIe-Netz" sind nur die Treiber nötig, die auch das Betriebssystem verlangt. Die Lösung ist vollkommen transparent, alle Bausteine tauchen im Gerätemanager von Windows XP als im PC befindliche PCIe-Komponenten auf.

Über eine weitere Karte, deren Preis noch nicht feststeht, lassen sich an das Host-Board auch PCIe-Karten außerhalb des PCs anschließen. Das ermöglicht es etwa, über eine ExpressCard in einem Notebook auch große Steckkarten anzusprechen.

Ob und wann MaxExpress auch in Deutschland zu haben ist, steht noch nicht fest. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

prefernottosay 06. Jan 2007

http://www.computerbase.de/news/hardware/grafikkarten/nvidia/2007/januar...

Maddi 08. Mär 2006

oder auf den Tisch: Matrox Extio F1400: http://www.matrox.com/mga/workstation/3dws...

kalenderschau 08. Mär 2006

aber erst übermorgen!


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /