Abo
  • Services:

Mobility Radeon X1800 XT - Der Nachzügler ist da

ATIs neues Notebook-Grafikflaggschiff

Eigentlich sollte der Mobility Radeon X1800 XT schon im Januar 2006 vorgestellt werden, ATI hatte die Ankündigung aber mehrmals verschoben. Der kanadische Grafikchip-Hersteller wollte warten, bis auch erste mit dem neuen High-End-Grafikchip ausgestattete Notebooks erhältlich sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem heutigen 7. März 2006 ist dies laut ATI der Fall. Zu den Partnern, die entsprechende Geräte bringen wollen, zählen unter anderem Alienware, Eurocom, Fujitsu Siemens Computers und Voodoo.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Mobility Radeon X1800 XT verfügt über zwölf Pixel-Shader-Prozessoren, drei Shader-Kerne, acht Vertex-Shader-Prozessoren, zwölf Textureinheiten und zwölf Render-Back-Ends. Während der Grafikchip mit bis zu 450 MHz getaktet sein kann, sind es beim Speicher bis zu 500 MHz. Die Höhe des Takts ist letztlich abhängig vom Notebook-Hersteller.

ATI sieht sich mit seinem neuen High-End-Chip im Notebook-Bereich gut gegen Nvidia aufgestellt, hat dem GeForce-Go-7800-GTX allerdings auch reichlich Vorsprung gelassen. Zudem zeichnet sich ab, dass Nvidia ATI auf der CeBIT 2006 wieder einen harten Brocken entgegensetzen wird. Unabhängig davon, welche aktuellen High-End-Notebook-Grafikchips verbaut wurden - lange werden die entsprechenden Notebooks nicht durchhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

nogga 07. Mär 2006

hast ein paar Sekunden vor mir auf den absenden Knopf gedrückt ;-)

nogga 07. Mär 2006

laut heise hat die XT 16 Piplines. und es gibt eine Version ohne XT mit nur 12 Piplines...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /