Abo
  • Services:

Bundesweite Flatrate für T-DSL via Satellit

Pauschaltarif auch für Regionen ohne DSL

Die Telekom will künftig auch dort eine Flatrate anbieten, wo das festnetzbasierte T-DSL nicht verfügbar ist. Dazu legt die Telekom eine Flatrate für T-DSL via Satellit auf, die auch den Rückkanal per Modem oder ISDN umfasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Für 79,95 Euro im Monat soll mit Beginn der CeBIT das Surfen zum Pauschalpreis auch dort möglich werden, wo heute kein T-DSL zu haben ist. Die Lösung aus T-DSL via Satellit und einem analogen bzw. ISDN-basierten Rückkanal soll Downstream-Raten von bis zu 1 MBit/s erlauben.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Daneben will die Telekom zwei Stundenpakete anbieten: Für 29,95 Euro im Monat sind 30 Freistunden erhältlich und ab 1. Mai 2006 sollen 90 Freistunden für 49,95 monatlich angeboten werden.

Darüber hinaus hat die Telekom nochmals bekräftigt, künftig verstärkt auf WiMAX setzen zu wollen. Damit will die Telekom die Verfügbarkeit von Breitband-Anschlüssen steigern und DSL-Versorgungslücken schließen. T-Com-Chef Walter Raizner weist aber darauf hin, dass nicht alle Gebiete in Deutschland auf Grund funktechnischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen für WiMAX geeignet sind.

Die Telekom will die WiMAX-Technik aber auch für einen portablen DSL-Anschluss nutzen, der die WLAN-HotSpots des Konzerns ergänzen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

star6 19. Mär 2006

dazu kommt noch das kunden die per icq oder minimaltraffic rund um die urh online sind...

Gun 08. Mär 2006

Ich find es dann immer nur lustig, wenn die Telekom bei mir auf dem Land Werbung für DSL...

NichDaSub_Zer0 08. Mär 2006

http://www.schmalbandflatrate.de/ wer ne ISDN-flatrate will oder ne Flatrate per...

King_Florian 07. Mär 2006

Was du meinst ist ADSL. (Bei T-Com auch T-DSL genannt) DSL steht für Breitbandinternet...

Dr.InSide 07. Mär 2006

80 Euro für T-DSL via Sat... Verrückt... Bis zu 1mbit/sek... Ja klar! Leute: lasst euch...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /