Abo
  • Services:

Freie Java-Klassenbibliotheken machen Fortschritte

GNU Classpath 0.90 enthält neue Kryptographie-Algorithmen

Die freien Java-Klassenbibliotheken GNU Classpath 0.90 bieten bessere Unicode-Unterstützung und Änderungen beim Einsatz von AWT-Containern. Zudem nähern sich die Bibliotheken immer weiter der Version 1.0, trug der Vorgänger doch noch die Versionsnummer 0.20.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

GNU Classpath richtet sich nicht direkt an Anwender, sondern kommt in anderen Projekten wie GCC/GVJ und Kaffee zum Einsatz. Die neue Version unterstützt Unicode 4.0 und erleichtert das Mixen von schwer- und leichtgewichtigen Komponenten in AWT-Containern (Abstract Windowing Toolkit). Durch die GNU-Crypto- und Jessie-Algorithmen werden nun außerdem SSL3, TLS1 und HTTPS unterstützt.

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Auch bei Version 0.90 existiert eine generische Edition, die Java-1.5-Funktionen unterstützt. Damit sollen Entwickler auch unter Eclipse 3.1 Programme mit Java 1.5 entwickeln können.

Für die AWT-Unterstützung wird mindestens GTK+ 2.4 vorausgesetzt, auch wenn GTK+ 2.6 oder neuer empfohlen wird. Die 2D-Funktionen auf Basis der Cairo-Bibliothek sind, wie in der Vorgängerversion, standardmäßig deaktiviert.

GNU Classpath 0.90 kann ab sofort unter ftp.gnu.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

k 10. Mär 2006

Dir ist schon klar, dass Classpath keine VM ist, sonder nur eine frei Implementierung der...

SuperCool 07. Mär 2006

Wenn ich mir die im Artikel beschriebene Sprache Java 3.0 vorstelle wird sie wohl...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /