• IT-Karriere:
  • Services:

Plant Google einen Online-Speicher?

Analystentreffen erwähnt bislang nicht gestarteten Dienst namens GDrive

Im Internet werden Vermutungen angestellt, dass Google einen Online-Speicher für beliebige Dateien plant. Der vermutlich GDrive getaufte Dienst wird es Anwendern gestatten, beliebige Daten direkt in einem Online-Speicher ablegen und darauf von jedem PC der Welt zugreifen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Über den erwarteten Online-Speicher berichtet Greg Linden in seinem Blog. Entsprechende Hinweise seien auf dem jährlichen Analysten-Tag von Google aufgetaucht, die in einer mittlerweile vom Netz genommenen PowerPoint-Präsentation zu finden waren. Laut Linden heißt es in der PowerPoint-Präsentation, dass Google das Bestreben habe, seinen Nutzern die Möglichkeit zu geben, beliebige Dateien im Netz abzulegen und so von jedem PC der Welt darauf zugreifen zu können.

Stellenmarkt
  1. Tallence Aktiengesellschaft, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Nach Google-Voraussagen wird ein solcher Online-Speicher langfristig den lokalen Speicherplatz eines PCs von der heutigen Bedeutung her sogar ablösen. Der lokale PC-Speicher würde dann zu einer Art Zwischenspeicher degradiert, während der Online-Speicher alle relevanten Daten fasst. Ansatzweise zeigt bereits die neue Desktop-Suche Google Desktop Search 3, in welche Richtung es hier geht, denn über die Software werden bereits Dateien auf einem Google-Server gespiegelt. Dieses Google-Vorgehen wurde prompt von Datenschützern kritisiert und der Suchmaschinenprimus bestätigte die Kritikpunkte, sieht diese jedoch durch die Unternehmensversion von Google Desktop Search 3 ausgeräumt.

Ein Kommentar unter Lindens Blog-Eintrag ergänzt den Bericht und weist darauf hin, dass die PowerPoint-Präsentation sogar ausdrücklich eine Funktion namens GDrive erwähnt, wohinter ein entsprechender Online-Speicher-Dienst vermutet wird. Zudem taucht darin eine bisher unbekannte Funktion namens Lighthouse auf, zu der noch keine weiteren Informationen vorliegen. Gegenüber dem Wall Street Journal hielt sich Google mit Kommentaren zurück und verwies lediglich darauf, dass das Unternehmen derzeit nichts anzukündigen habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

EinZauberwesen 11. Jul 2006

Ich habe es satt, ständig neue Festplatten kaufen zu müssen, um meine Daten...

EinZauberwesen 11. Jul 2006

Dann sei froh, dass Du nicht in China lebst. Dort zählt Datenschutz für Google nichts...

Googlehasser 08. Mär 2006

danke

styles 08. Mär 2006

ja und das war die webwarez scene und da gibt es einen immensen unterschied, denn rls...

Irrläufer 07. Mär 2006

Danke für die Links. Man hat sich schnell an Dinge gewöhnt und schaut dann oft nicht...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
    Galaxy-S20-Serie im Hands-on
    Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

    Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

    1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
    2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
    3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

      •  /