Abo
  • Services:

Plant Google einen Online-Speicher?

Analystentreffen erwähnt bislang nicht gestarteten Dienst namens GDrive

Im Internet werden Vermutungen angestellt, dass Google einen Online-Speicher für beliebige Dateien plant. Der vermutlich GDrive getaufte Dienst wird es Anwendern gestatten, beliebige Daten direkt in einem Online-Speicher ablegen und darauf von jedem PC der Welt zugreifen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Über den erwarteten Online-Speicher berichtet Greg Linden in seinem Blog. Entsprechende Hinweise seien auf dem jährlichen Analysten-Tag von Google aufgetaucht, die in einer mittlerweile vom Netz genommenen PowerPoint-Präsentation zu finden waren. Laut Linden heißt es in der PowerPoint-Präsentation, dass Google das Bestreben habe, seinen Nutzern die Möglichkeit zu geben, beliebige Dateien im Netz abzulegen und so von jedem PC der Welt darauf zugreifen zu können.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Nach Google-Voraussagen wird ein solcher Online-Speicher langfristig den lokalen Speicherplatz eines PCs von der heutigen Bedeutung her sogar ablösen. Der lokale PC-Speicher würde dann zu einer Art Zwischenspeicher degradiert, während der Online-Speicher alle relevanten Daten fasst. Ansatzweise zeigt bereits die neue Desktop-Suche Google Desktop Search 3, in welche Richtung es hier geht, denn über die Software werden bereits Dateien auf einem Google-Server gespiegelt. Dieses Google-Vorgehen wurde prompt von Datenschützern kritisiert und der Suchmaschinenprimus bestätigte die Kritikpunkte, sieht diese jedoch durch die Unternehmensversion von Google Desktop Search 3 ausgeräumt.

Ein Kommentar unter Lindens Blog-Eintrag ergänzt den Bericht und weist darauf hin, dass die PowerPoint-Präsentation sogar ausdrücklich eine Funktion namens GDrive erwähnt, wohinter ein entsprechender Online-Speicher-Dienst vermutet wird. Zudem taucht darin eine bisher unbekannte Funktion namens Lighthouse auf, zu der noch keine weiteren Informationen vorliegen. Gegenüber dem Wall Street Journal hielt sich Google mit Kommentaren zurück und verwies lediglich darauf, dass das Unternehmen derzeit nichts anzukündigen habe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

EinZauberwesen 11. Jul 2006

Ich habe es satt, ständig neue Festplatten kaufen zu müssen, um meine Daten...

EinZauberwesen 11. Jul 2006

Dann sei froh, dass Du nicht in China lebst. Dort zählt Datenschutz für Google nichts...

Googlehasser 08. Mär 2006

danke

styles 08. Mär 2006

ja und das war die webwarez scene und da gibt es einen immensen unterschied, denn rls...

Irrläufer 07. Mär 2006

Danke für die Links. Man hat sich schnell an Dinge gewöhnt und schaut dann oft nicht...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /