Open Source Jahrbuch 2006 erschienen

Komplettes Buch auch kostenlos zum Download

Zur CeBIT veröffentlicht die TU Berlin das neue Nachschlagewerk "Open Source Jahrbuch 2006". Das Buch deckt sowohl gesellschaftliche als auch technische Themen ab und befasst sich beispielsweise mit der Linux-Migration der Stadt München. Ferner enthält es einen Artikel von Eben Moglen zum Stand der GPL v3.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Buch entstand im Fachbereich Informatik und Gesellschaft der TU Berlin. Auf 512 Seiten bietet es Beiträge verschiedener Autoren zu gesellschaftlichen Themen, aber auch Berichte aus der Praxis. So gibt es Artikel über die Linux-Migrationen in München und Wien sowie die Migration der Server des Bundestages auf Linux.

Stellenmarkt
  1. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
Detailsuche

Zu den Autoren zählen Eben Moglen, Professor an der Columbia University Law School, und Lawrence Lessig von der Stanford University. Bill Hilf von Microsoft gibt Einblicke in Microsofts Linux-Labor und Werner Knoblich von Red Hat erläutert das Geschäftsmodell seiner Firma. Weiterhin kommt Volker Smid von Novell zu Wort. Das Themenspektrum umfasst auch Lizenzen, Software-Entwicklung in der Community, ökonomische Diskussionen und die Wissensgesellschaft.

Die TU Berlin stellt das Open Source Jahrbuch 2006 auf der CeBIT (Halle 9, Stand B39) der Öffentlichkeit vor. Es umfasst 512 Seiten und wird von Prof. Bernd Lutterbeck, Matthias Bärwolff und Robert A. Gehring herausgegeben. Im Buchhandel ist das Werk bis zum 31. März 2006 für 19,90 Euro erhältlich (ISBN 3-86541-135-5), danach erhöht sich der Preis auf 24,80 Euro. Zudem steht das Open Source Jahrbuch 2006 auch als kostenloser Download bereit. Die Texte unterliegen einer Creative-Commons-Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Facebook, Netgear, Apple: Das iPhone 13 von innen
    Facebook, Netgear, Apple
    Das iPhone 13 von innen

    Sonst noch was? Was am 23. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /