• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source Jahrbuch 2006 erschienen

Komplettes Buch auch kostenlos zum Download

Zur CeBIT veröffentlicht die TU Berlin das neue Nachschlagewerk "Open Source Jahrbuch 2006". Das Buch deckt sowohl gesellschaftliche als auch technische Themen ab und befasst sich beispielsweise mit der Linux-Migration der Stadt München. Ferner enthält es einen Artikel von Eben Moglen zum Stand der GPL v3.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Buch entstand im Fachbereich Informatik und Gesellschaft der TU Berlin. Auf 512 Seiten bietet es Beiträge verschiedener Autoren zu gesellschaftlichen Themen, aber auch Berichte aus der Praxis. So gibt es Artikel über die Linux-Migrationen in München und Wien sowie die Migration der Server des Bundestages auf Linux.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. WDS GmbH, Lippstadt

Zu den Autoren zählen Eben Moglen, Professor an der Columbia University Law School, und Lawrence Lessig von der Stanford University. Bill Hilf von Microsoft gibt Einblicke in Microsofts Linux-Labor und Werner Knoblich von Red Hat erläutert das Geschäftsmodell seiner Firma. Weiterhin kommt Volker Smid von Novell zu Wort. Das Themenspektrum umfasst auch Lizenzen, Software-Entwicklung in der Community, ökonomische Diskussionen und die Wissensgesellschaft.

Die TU Berlin stellt das Open Source Jahrbuch 2006 auf der CeBIT (Halle 9, Stand B39) der Öffentlichkeit vor. Es umfasst 512 Seiten und wird von Prof. Bernd Lutterbeck, Matthias Bärwolff und Robert A. Gehring herausgegeben. Im Buchhandel ist das Werk bis zum 31. März 2006 für 19,90 Euro erhältlich (ISBN 3-86541-135-5), danach erhöht sich der Preis auf 24,80 Euro. Zudem steht das Open Source Jahrbuch 2006 auch als kostenloser Download bereit. Die Texte unterliegen einer Creative-Commons-Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /