Abo
  • Services:

Widerstand gegen E-Mail-Porto

DearAOL.com hat regen Zulauf

Die Pläne von AOL, zusammen mit Goodmail für Werbe-E-Mails künftig eine Art Porto einzuführen, weckt zunehmenden Widerstand. Die Initiative "DearAOL.com", die gegen die Pläne protestiert, wächst rasant. Mittlerweile beteiligen sich 500 Organisationen und es wurden in nur einer Woche 30.000 Unterschriften gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Oktober 2005 kündigte die Firma Goodmail eine Zusammenarbeit mit AOL und auch Yahoo an. Nun steht die Umsetzung zumindest bei AOL kurz vor der Tür. Dahinter verbirgt sich zunächst einmal ein System, das E-Mails von Goodmail-Kunden in die Postfächer von AOL-Nutzern befördert, versehen mit einem kryptografischen Stempel, so dass diese E-Mails beim Nutzer als "CertifiedEmail" erscheinen, samt aller aus externen Quellen eingebundenen Bilder. Dies erlaubt dem Versender dann auch wieder herauszufinden, ob eine E-Mail geöffnet wurde, denn derzeit werden externe Bilder aus Sicherheitsgründen zumeist nicht angezeigt, zumindest in den Standardeinstellungen. Dazu soll es auch Plug-Ins für Outlook und Outlook Express geben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

Diesen besonderen Service lässt sich Goodmail nun aber von den Versendern bezahlen - eine Art E-Mail-Porto wird eingeführt, das eine Zwei-Klassen-Gesellschaft im Internet begründet, so die Gegner der Pläne, die sich in der Initiative DearAOLcom zusammengeschlossen haben. Denn kleine Unternehmen mit berechtigten Interessen werden sich den Dienst kaum leisten können. Der reguläre Preis für eine Akkreditierung soll bei 399,- US-Dollar liegen, das E-Mail-Porto kommt dann noch hinzu und soll bei einem Bruchteil eines Cents liegen.

Sein Whitelist-Programm will AOL aber parallel weiterführen.

Aber eine solche Akkreditierung erhält nicht jeder: E-Mail-Versender, die Goodmail nutzen wollen, müssen mindestens ein Jahr tätig sein, ihren Sitz in den USA oder Kanada haben und es dürfen nur wenige Beschwerden über E-Mails ausgehend von den IP-Adressen des Absenders vorliegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Aileron 08. Mär 2006

Ich bin mir auch sicher, dass es sich hierbei um eine Totgeburt handelt. Schon heute wird...

Aileron 08. Mär 2006

Schon recht. Aber was ist mit abonierten (seriösen) Newslettern? Wie zum Beispield der...

4650 07. Mär 2006

das stimmt absolut, aol ist ... z.B. musst bei deinem Emailclient die Ports verändern...

xXXXx 07. Mär 2006

aber nicht mein problem. aufgrund passabler geheimhaltung der adresse krieg ich eh kaum...

foobar 07. Mär 2006

Leider ist das nicht auf Werbemails beschränkt, sondern auf jede Art von Email Service...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /