• IT-Karriere:
  • Services:

Widerstand gegen E-Mail-Porto

DearAOL.com hat regen Zulauf

Die Pläne von AOL, zusammen mit Goodmail für Werbe-E-Mails künftig eine Art Porto einzuführen, weckt zunehmenden Widerstand. Die Initiative "DearAOL.com", die gegen die Pläne protestiert, wächst rasant. Mittlerweile beteiligen sich 500 Organisationen und es wurden in nur einer Woche 30.000 Unterschriften gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Oktober 2005 kündigte die Firma Goodmail eine Zusammenarbeit mit AOL und auch Yahoo an. Nun steht die Umsetzung zumindest bei AOL kurz vor der Tür. Dahinter verbirgt sich zunächst einmal ein System, das E-Mails von Goodmail-Kunden in die Postfächer von AOL-Nutzern befördert, versehen mit einem kryptografischen Stempel, so dass diese E-Mails beim Nutzer als "CertifiedEmail" erscheinen, samt aller aus externen Quellen eingebundenen Bilder. Dies erlaubt dem Versender dann auch wieder herauszufinden, ob eine E-Mail geöffnet wurde, denn derzeit werden externe Bilder aus Sicherheitsgründen zumeist nicht angezeigt, zumindest in den Standardeinstellungen. Dazu soll es auch Plug-Ins für Outlook und Outlook Express geben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen

Diesen besonderen Service lässt sich Goodmail nun aber von den Versendern bezahlen - eine Art E-Mail-Porto wird eingeführt, das eine Zwei-Klassen-Gesellschaft im Internet begründet, so die Gegner der Pläne, die sich in der Initiative DearAOLcom zusammengeschlossen haben. Denn kleine Unternehmen mit berechtigten Interessen werden sich den Dienst kaum leisten können. Der reguläre Preis für eine Akkreditierung soll bei 399,- US-Dollar liegen, das E-Mail-Porto kommt dann noch hinzu und soll bei einem Bruchteil eines Cents liegen.

Sein Whitelist-Programm will AOL aber parallel weiterführen.

Aber eine solche Akkreditierung erhält nicht jeder: E-Mail-Versender, die Goodmail nutzen wollen, müssen mindestens ein Jahr tätig sein, ihren Sitz in den USA oder Kanada haben und es dürfen nur wenige Beschwerden über E-Mails ausgehend von den IP-Adressen des Absenders vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Aileron 08. Mär 2006

Ich bin mir auch sicher, dass es sich hierbei um eine Totgeburt handelt. Schon heute wird...

Aileron 08. Mär 2006

Schon recht. Aber was ist mit abonierten (seriösen) Newslettern? Wie zum Beispield der...

4650 07. Mär 2006

das stimmt absolut, aol ist ... z.B. musst bei deinem Emailclient die Ports verändern...

xXXXx 07. Mär 2006

aber nicht mein problem. aufgrund passabler geheimhaltung der adresse krieg ich eh kaum...

foobar 07. Mär 2006

Leider ist das nicht auf Werbemails beschränkt, sondern auf jede Art von Email Service...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /