Abo
  • Services:
Anzeige

Widerstand gegen E-Mail-Porto

DearAOL.com hat regen Zulauf

Die Pläne von AOL, zusammen mit Goodmail für Werbe-E-Mails künftig eine Art Porto einzuführen, weckt zunehmenden Widerstand. Die Initiative "DearAOL.com", die gegen die Pläne protestiert, wächst rasant. Mittlerweile beteiligen sich 500 Organisationen und es wurden in nur einer Woche 30.000 Unterschriften gesammelt.

Bereits im Oktober 2005 kündigte die Firma Goodmail eine Zusammenarbeit mit AOL und auch Yahoo an. Nun steht die Umsetzung zumindest bei AOL kurz vor der Tür. Dahinter verbirgt sich zunächst einmal ein System, das E-Mails von Goodmail-Kunden in die Postfächer von AOL-Nutzern befördert, versehen mit einem kryptografischen Stempel, so dass diese E-Mails beim Nutzer als "CertifiedEmail" erscheinen, samt aller aus externen Quellen eingebundenen Bilder. Dies erlaubt dem Versender dann auch wieder herauszufinden, ob eine E-Mail geöffnet wurde, denn derzeit werden externe Bilder aus Sicherheitsgründen zumeist nicht angezeigt, zumindest in den Standardeinstellungen. Dazu soll es auch Plug-Ins für Outlook und Outlook Express geben.

Anzeige

Diesen besonderen Service lässt sich Goodmail nun aber von den Versendern bezahlen - eine Art E-Mail-Porto wird eingeführt, das eine Zwei-Klassen-Gesellschaft im Internet begründet, so die Gegner der Pläne, die sich in der Initiative DearAOLcom zusammengeschlossen haben. Denn kleine Unternehmen mit berechtigten Interessen werden sich den Dienst kaum leisten können. Der reguläre Preis für eine Akkreditierung soll bei 399,- US-Dollar liegen, das E-Mail-Porto kommt dann noch hinzu und soll bei einem Bruchteil eines Cents liegen.

Sein Whitelist-Programm will AOL aber parallel weiterführen.

Aber eine solche Akkreditierung erhält nicht jeder: E-Mail-Versender, die Goodmail nutzen wollen, müssen mindestens ein Jahr tätig sein, ihren Sitz in den USA oder Kanada haben und es dürfen nur wenige Beschwerden über E-Mails ausgehend von den IP-Adressen des Absenders vorliegen.


eye home zur Startseite
Aileron 08. Mär 2006

Ich bin mir auch sicher, dass es sich hierbei um eine Totgeburt handelt. Schon heute wird...

Aileron 08. Mär 2006

Schon recht. Aber was ist mit abonierten (seriösen) Newslettern? Wie zum Beispield der...

4650 07. Mär 2006

das stimmt absolut, aol ist ... z.B. musst bei deinem Emailclient die Ports verändern...

xXXXx 07. Mär 2006

aber nicht mein problem. aufgrund passabler geheimhaltung der adresse krieg ich eh kaum...

foobar 07. Mär 2006

Leider ist das nicht auf Werbemails beschränkt, sondern auf jede Art von Email Service...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  4. Bertrandt Services GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: "crasht besser"

    Tigtor | 18:10

  2. Re: Finde ich gut

    Akiba | 18:09

  3. Re: Nachfolger MEGA65 (kompatibel zum C64)

    Dungeon Master | 18:08

  4. Re: Tarife

    derdiedas | 18:03

  5. Neue Programmiersprachen?

    honna1612 | 17:57


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel