• IT-Karriere:
  • Services:

AMD: Turion64 X2 mit Dual-Core und neuem Logo

Erste Vorstellung auf der CeBIT 2006, Launch im zweiten Quartal

Etwas abseits des IDF in San Francisco zeigt AMD derzeit eine Referenzplattform für den kommenden Turion64 mit zwei Kernen auf einem Die. Mit technischen Daten ist man noch sparsam, doch immerhin wurde das neue Logo enthüllt.

Artikel veröffentlicht am ,

Logo des Turion64 X2
Logo des Turion64 X2
Wie stets während des IDF lädt auch AMD die auf Intels Kosten eingeflogenen Journalisten zu einem Gespräch. Diesmal gab es unter anderem erste Informationen zum neuen Turion64, der analog zu den Desktop-Prozessoren demnächst den Namenszusatz "X2" verpasst bekommt und damit AMDs erste Dual-Core-CPU für Notebooks ist.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg

AMD will den neuen Prozessor auf der CeBIT 2006 noch etwas ausführlicher vorstellen und gibt sich mit technischen Daten noch sehr bedeckt. Insbesondere der Stromverbrauch steht zur Diskussion, dürfte er doch höher als beim bisherigen Turion64 ausfallen. Produktmanager David Rooney gab auch auf hartnäckiges Nachfragen nur an, man werde einige Notebooks sehen, die auf bereits verkauften Designs den X2 einsetzen können.

Referenzplattform mit Turion64 X2 - und mit SLI
Referenzplattform mit Turion64 X2 - und mit SLI
Fest steht jedoch, dass der Turion64 X2 DDR2-Speicher ansprechen kann. Dafür hat AMD den internen Speichercontroller der CPU aktualisiert, wie dies auch für die Athlon64- und Opteron-Familien ansteht. Der neue Athlon64 X2 mit DDR2 und dem neuen Sockel 1207 wird dem Vernehmen nach auf der Computex im Juni 2006 vorgestellt, für den Turion64 X2 gibt AMD nach wie vor nur "im zweiten Quartal 2006" an. Es ist jedoch davon auszugehen, dass er noch vor den Desktop-Pendants auf den Markt kommt, da Intel im Verlauf der Woche seine neue Notebook-CPU "Merom" vorstellen wird, der AMD unbedingt zuvorkommen will. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-49%) 8,50€

MasterKeule. 08. Mär 2006

Erinnert irgendwie an Amiga...

Flow 08. Mär 2006

ja stimmt. Und auch die Steuerung der Kühlaggregate in einem Atomkraftwerk können auf...

Flow 07. Mär 2006

na ob das wirklich ein "lol" wert ist? So witzisch finde ich das gar nicht du.


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /