Abo
  • Services:

Microsoft lichtet Städte aus Autoperspektive ab

Virtueller Spaziergang: Mit Microsoft durch die Stadt

Microsoft hat mit Street-Side einen neuen Live.com-Dienst vorgestellt, der den Benutzer in ein virtuelles Auto oder in die Fußgängerperspektive versetzt und mit Tausenden von Fotos der Straßenzüge die Illusion vermittelt, sich tatsächlich in San Francisco oder Seattle zu bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows Live Local Street Side
Windows Live Local Street Side
Der Dienst Windows Live Local Street Side nutzt als Basis Microsofts Virtual Earth und stellt eine Karte dar, auf der man mit einem Autosymbol herumkutschieren, abbiegen und als Fußgänger auch 360-Grad-Pirouetten drehen kann.

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Die als AJAX-Anwendung konzipierte Beta-Version von Street-Side reagiert ähnlich flott wie beispielsweise Google Maps und bietet bei den Auto- und Fußgängersimulationen sogar Seitenfensteransichten.

Die Steuerung der Autos und des Fußgängers erfolgt mit den Cursortasten oder mit der Maus. Als nette Spielerei am Rande steht neben einem Sportwagen- auch ein Rennwagen-Interieur zur Auswahl.

Die Kartensicht kann zwischen Satellitenbild mit Straßennamenbeschriftung auch zu einer Landkartensicht und einer Darstellung mit Miniaturfotos auf der Karte umgeschaltet werden.

Windows Live Local Street Side
Windows Live Local Street Side
Mit Street-Side will das Live.com-Team ein digitales Abbild der Welt schaffen, das eine bessere Orientierungsmöglichkeit erlaubt - beispielsweise bei der Vorauswahl von Immobilien, bei der Wegfindung oder schlicht, um fremde Städte und Gegenden am Rechner zu erkunden.

Amazons Suchmaschine A9 bietet hingegen schon seit geraumer Zeit die Möglichkeit, in manchen US-Gegenden Fotos der Ladengeschäfte abzurufen. Dies ist mit Street-Side natürlich auch möglich - neben der Straßensuche kann man auch nach einer Branche oder einem Firmennamen recherchieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Dunkelseele 09. Mär 2006

Brillianter Kommentar. Wirklich ganz toll. Darf ich Vermutungen über dich anstellen...

gabo 07. Mär 2006

und dan noch ein Paar neue Missionen und aktuele Atuos

Sebi 07. Mär 2006

Diese verdammten Nerds...! Ich schaffe es nicht, mit das Video komplett anzusehen. ;-)


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /