• IT-Karriere:
  • Services:

IDF: WLAN und UMTS auf einem Chip

Funkmodul für nahtloses Roaming

Intel hat in San Francisco das erste rein in CMOS-Technologie gefertigte Funkmodul vorgestellt, das in Zukunft kontinuierlichen Internetzugang für mobile Geräte ermöglichen soll. Dieses "Wireless Roaming" kann man vor Ort bereits ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel: Funknetz-Evolution
Intel: Funknetz-Evolution
Bei dem neuen Chip handelt es sich um das erste Mehrbandmodul, das ohne weitere analoge Komponenten auskommt. Die Vorteile liegen in reduziertem Platzbedarf, geringerem Stromverbrauch und niedrigeren Herstellungskosten. Der Prototyp arbeitet mit vier MIMO-Antennen, ist in 90 Nanometern Strukturbreite hergestellt und funkt im WLAN mit bis zu 108 MBit/s. In der Endfassung dürfte das Modul wohl dem kommenden Standard 802.11n folgen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. BIG direkt gesund, Dortmund

CMOS-MIMO-Tansceiver
CMOS-MIMO-Tansceiver
Der Sinn solcher hoch integrierten Funklösungen liegt im ständigen und transparenten Internetzugang. Wo immer der Benutzer sich bewegt, soll das System je nach Verfügbarkeit ein öffentliches WLAN oder ein 3G-Funknetz (in Deutschland UMTS) benutzen. Dabei muss sich der Anwender niemals neu anmelden, das erledigt das Gerät über einen Leser für SIM-Karten selbst.

Nachtlos von Netz zu Netz
Nachtlos von Netz zu Netz
Anhand der SIM entscheidet die Software dann, für welches Netz man eine Berechtigung besitzt und loggt sich dort ein. Intel verleiht in San Francisco einige SIM-Leser samt Software, mit denen man das Prinzip zumindest mit WLANs ausprobieren kann. Die drahtlosen Netze etlicher Hotels und des Moscone-Konferenzzentrums kann man so durchstreifen, ohne sich ein einziges Mal neu anmelden zu müssen. Derartige Lösungen setzen jedoch Roaming-Abkommen der Netzanbieter voraus, die sich insbesondere in Deutschland mit seiner noch geringen Dichte an WLANs schwierig gestalten dürften.

Wann der neue Funkchip serienreif ist, gab Intel noch nicht bekannt. Es gibt jedoch deutliche Anzeichen, dass er bereits mit der nächsten Centrino-Plattform auf den Markt kommen könnte. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

darum 07. Mär 2006

ich hoffe dennoch dass diese module trotzdem einen "aus" - schalter haben wie z.b. mein...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /