Abo
  • Services:

IDF: WLAN und UMTS auf einem Chip

Funkmodul für nahtloses Roaming

Intel hat in San Francisco das erste rein in CMOS-Technologie gefertigte Funkmodul vorgestellt, das in Zukunft kontinuierlichen Internetzugang für mobile Geräte ermöglichen soll. Dieses "Wireless Roaming" kann man vor Ort bereits ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel: Funknetz-Evolution
Intel: Funknetz-Evolution
Bei dem neuen Chip handelt es sich um das erste Mehrbandmodul, das ohne weitere analoge Komponenten auskommt. Die Vorteile liegen in reduziertem Platzbedarf, geringerem Stromverbrauch und niedrigeren Herstellungskosten. Der Prototyp arbeitet mit vier MIMO-Antennen, ist in 90 Nanometern Strukturbreite hergestellt und funkt im WLAN mit bis zu 108 MBit/s. In der Endfassung dürfte das Modul wohl dem kommenden Standard 802.11n folgen.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

CMOS-MIMO-Tansceiver
CMOS-MIMO-Tansceiver
Der Sinn solcher hoch integrierten Funklösungen liegt im ständigen und transparenten Internetzugang. Wo immer der Benutzer sich bewegt, soll das System je nach Verfügbarkeit ein öffentliches WLAN oder ein 3G-Funknetz (in Deutschland UMTS) benutzen. Dabei muss sich der Anwender niemals neu anmelden, das erledigt das Gerät über einen Leser für SIM-Karten selbst.

Nachtlos von Netz zu Netz
Nachtlos von Netz zu Netz
Anhand der SIM entscheidet die Software dann, für welches Netz man eine Berechtigung besitzt und loggt sich dort ein. Intel verleiht in San Francisco einige SIM-Leser samt Software, mit denen man das Prinzip zumindest mit WLANs ausprobieren kann. Die drahtlosen Netze etlicher Hotels und des Moscone-Konferenzzentrums kann man so durchstreifen, ohne sich ein einziges Mal neu anmelden zu müssen. Derartige Lösungen setzen jedoch Roaming-Abkommen der Netzanbieter voraus, die sich insbesondere in Deutschland mit seiner noch geringen Dichte an WLANs schwierig gestalten dürften.

Wann der neue Funkchip serienreif ist, gab Intel noch nicht bekannt. Es gibt jedoch deutliche Anzeichen, dass er bereits mit der nächsten Centrino-Plattform auf den Markt kommen könnte. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote

darum 07. Mär 2006

ich hoffe dennoch dass diese module trotzdem einen "aus" - schalter haben wie z.b. mein...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /