• IT-Karriere:
  • Services:

Schnellster Supercomputer Europas in Jülich gestartet

JUBL (Jülicher Blue Gene /L) mit 16.384 Prozessoren

Der von IBM gebaute Supercomputer JUBL (Jülicher Blue Gene /L) wurde im Rahmen einer Eröffnungsfeier eingeweiht. Der Supercomputer bringt es auf eine Leistung von 46 Tera-Flops (Billionen Rechenschritte in der Sekunde) und katapultiert das Forschungszentrum Jülich nach eigener Darstellung unter den rein wissenschaftlich orientierten Forschungseinrichtungen damit sogar weltweit auf Platz 1. Der Rechner soll in den Bereichen Biologie, Chemie, Physik und Klimaforschung sowie den Materialwissenschaften und der Energieforschung eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"In Deutschland und Europa wird der Bedarf an Rechenzeit in den kommenden fünf Jahren mehr als tausendfach ansteigen. Deshalb müssen wir die Supercomputer im Forschungszentrum Jülich weiterhin ganz massiv ausbauen. Davon lebt nicht nur die Jülicher Forschung, sondern vor allem auch die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und unsere deutsche und europaweite Nutzergemeinde an Universitäten und Forschungseinrichtungen", sagte Prof. Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. VARO Energy Germany GmbH, Hamburg

Der Jülicher Rechner nutzt im parallelen Betrieb insgesamt 16.384 stromsparende Prozessoren. Der Hauptspeicher des Rechners ist 4 Terabytes groß. Der JUBL wird durch den bereits vorhandenen Supercomputer JUMP ergänzt. Da Anwendungen mit größtem Rechenbedarf in Zukunft auf JUBL gerechnet werden, sollen die Nutzer nun mehr Kapazitäten erhalten, mit JUMP datenintensive Probleme zu lösen.

"Für das vom BMBF geförderte deutsche E-Science-Projekt D-Grid bauen wir zurzeit ein Grid-System auf, das den Anwendern in ganz Europa einen komfortablen Zugang zu unserem Rechnerkomplex gestattet und die optimale Einbindung der Helmholtz-Zentren sowie deutscher Universitäten und Forschungsinstitute ermöglicht", erklärte Prof. Thomas Lippert, geschäftsführender Direktor des Jülicher John von Neumann-Instituts, in dem der Jülicher Rechner angesiedelt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. 29,99€
  3. 4,99€

:-) 08. Mär 2006

nun, die Steuern ließen sich auch mit einem kleinen Taschenrechner berechnen, man kann...

Missingno. 07. Mär 2006

Ich dachte, das sind IT-News. Wie jedem IT-Profi bekannt sein dürfte, darf man bei den...

Missingno. 07. Mär 2006

SCNR

Tapette 07. Mär 2006

Wäre es nicht auch eine Idee diese super rechenintensiven Anwendungen in eine art...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /