BREKO benennt sich um - bleibt aber BREKO

Mitgliedsunternehmen vereinigen rund 25 Prozent DSL-Marktanteil auf sich

Die im BREKO versammelten Telekommunikationsunternehmen haben sich für eine Umbenennung ihres Branchenverbandes entschieden. Dennoch wird es weiter BREKO heißen, nur bedeutet dies dann nicht mehr "Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsanbieter", sondern schlicht "Bundesverband Breitbandkommunikation".

Artikel veröffentlicht am ,

Grund für die Umbenennung sei der Breitband-Boom und speziell die rasante Entwicklung der DSL-Anschlüsse, die zu einem wesentlichen Merkmal der BREKO-Mitgliedsunternehmen geworden sei, heißt es vom BREKO. Deutlich mehr als jeder zweite Festnetzanschluss, der über die im BREKO zusammengeschlossenen Telekom-Wettbewerber realisiert würde, sei ein DSL-Zugang. Die mittlerweile 52 Telekommunkationsunternehmen im Verband würden 90 Prozent des Festnetzwettbewerbs der Telekom repräsentieren. Von den 3,7 Millionen Anschlüssen der BREKO-Mitglieder sollen 2,5 Millionen auf DSL-Technik basieren.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Systemadministrator (m/w/d) Netzwerk / Firewall
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

"Unsere Unternehmen sind seit der Verbandsgründung 1999 enorm aus sich selbst heraus gewachsen und haben im Laufe der Zeit besonders im Breitbandsektor einen Schwerpunkt gesetzt", betonte BREKO-Präsident Peer Knauer. Zudem habe man bundesweit tätige größere Netzanbieter als neue Mitglieder hinzugewonnen. Das alte Image des Citycarrier-Verbandes habe deshalb nicht mehr die Realität abgebildet.

Die stärksten Mitglieder des BREKO sind neben Arcor (1,6 Milliarden Euro Umsatz im Geschäftsjahr 4/04-3/05) TROPOLYS/Versatel (voraussichtlich 550 Millionen Euro 2005), EWE TEL (247 Millionen Euro 2004), NetCologne (voraussichtlich 193 Millionen Euro 2005), HanseNet (161 Millionen Euro 2004) und der Münchner Provider M"net (140 Millionen Euro 2005). Insgesamt bringen es die Verbandsmitglieder auf rund 4 Milliarden Euro Umsatz.

Der BREKO will sich im Jahr 2006 dem Ausbau des eigenen Breitbandangebotes mit bis zu 50 MBit/s widmen. Auch gehe es um einen eigenen Zugang zu Inhalten für "Super-Breitbandanschlüsse". Schließlich sollen mehr unerschlossene Gebiete mit DSL versorgt werden; wie das letztlich aussehen wird und in welchen Regionen sich die Menschen Hoffnung machen können, wird aber letztendlich von wirtschaftlichen Faktoren abhängen.

Den Streit um das VDSL-Projekt der Telekom will der BREKO auch 2006 fortführen. Im Bereich Mobilfunk und Internettelefonie ("Voice over IP", VoIP) wollen sich die versammelten Unternehmen für den "Abbau ungerechtfertigter Einnahmevorteile bei Terminierungsentgelten" stark machen.

Der BREKO wurde 1999 gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Zum Tod von Sir Clive Sinclair
Der ewige Optimist

Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
Ein Nachruf von Martin Wolf

Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Connect-App: Hacker-Verfahren wegen CDU-Wahlkampf-App eingestellt
    Connect-App
    Hacker-Verfahren wegen CDU-Wahlkampf-App eingestellt

    Die Entwicklerin Lilith Wittmann fand Lücken in einer CDU-App und wurde dafür angezeigt. Das Verfahren ist nun eingestellt.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ [Werbung]
    •  /