Abo
  • Services:

BenQ-Siemens P51 - Smartphone mit GPS, WLAN und Tastatur

Quad-Band-Smartphone mit Windows Mobile 5 und Bluetooth

Mit dem Windows-Mobile-Smartphone P51 stellt BenQ Mobile einen geringfügig überarbeiteten Nachfolger des P50 vor, das seinerzeit von BenQ entwickelt wurde, in Deutschland aber nicht auf den Markt kam. Der Neuling steckt in einem leicht modifizierten Gehäuse, das unterhalb des Displays wie der Vorgänger eine Mini-Tastatur aufweist. Das BenQ-Siemens P51 enthält als wesentliche Neuerung nun einen GPS-Empfänger und ist mit einer 2-Megapixel-Kamera bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ-Siemens P51
BenQ-Siemens P51
Mit Hilfe des integrierten GPS-Empfängers soll sich das Windows-Mobile-Smartphone BenQ-Siemens P51 als mobiles Navigationsgerät nutzen lassen. Sofern das Gerät in einen Fahrzeug mit vorhandener Stromversorgung betrieben wird, macht sich der erhöhte Akkuverbrauch durch GPS weniger negativ bemerkbar. Ansonsten dürfte der Akku bei GPS-Nutzung schnell leer gesaugt sein, was einem die Freude an der "eierlegenden Wollmilchsau" schnell verleiden kann.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Als weiterer Stromfresser bietet das Smartphone WLAN nach 802.11 b/g, um darüber drahtlos im Internet zu surfen. Bereits ohne WLAN- und GPS-Nutzung enttäuscht die Akkulaufzeit des 170 Gramm wiegenden Smartphones. Nach 4 Stunden Telefonat muss der Akku bereits wieder aufgeladen werden, wo etwa das kompaktere PalmOS-Smartphone Treo 650 auf eine Gesprächszeit von 6 Stunden kommt oder der MDA Pro 8 Stunden Sprechzeit liefert. Auch die Bereitschaftsdauer von 6 Tagen kann nicht überzeugen, hier schafft die Konkurrenz zum Teil das Doppelte. Die Akkulaufzeit wird sich dann nochmals drastisch verringern, wenn GPS und WLAN eingesetzt werden.

BenQ-Siemens P51
BenQ-Siemens P51
Für eine bequeme Dateneingabe bietet das P51 eine QWERTY-Tastatur, so dass keine deutschsprachige Tastenaufteilung bereitsteht. Nur falls die Nachfrage nach einem Modell mit deutschsprachiger QWERTZ-Tastatur entsprechend hoch ist, wird BenQ Mobile eine solche Variante auf den Markt bringen, wie Golem.de auf Nachfrage erfuhr. Leider enttäuscht die Tastatur im Praxiseinsatz etwas, weil die Beschriftung der Tasten zu wünschen übrig lässt und bei durchschnittlicher Beleuchtung nur schwer zu erkennen ist. Störend wirkt sich auch aus, dass die Umschalttaste niedergedrückt bleiben muss, um Großbuchstaben einzugeben, was die Eingabe erschwert, zumal nur eine Umschalttaste auf der linken Seite existiert. Bei anderen Smartphones genügt das einmalige Betätigen der Umschalttaste, um bei der Eingabe von Großbuchstaben nicht zwei Tasten gleichzeitig niederdrücken zu müssen, was bei mobilen Geräten leicht zu einer artistischen Fingerübung wird.

Oberhalb der Tastatur thront ein TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei bis zu 65.536 Farben. Im 122 x 60 x 20 mm messenden Smartphone steckt eine 2-Megapixel-Kamera samt Blitzlicht für Fotos und Videoclips.

P51
P51
Das Quad-Band-Smartphone arbeitet in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10. Als weitere Drahtlostechniken sind außer WLAN noch Bluetooth und eine Infrarotschnittstelle vorhanden. Der interne Speicher fasst 128 MByte und lässt sich per SD-Card erweitern.

Im P51 steckt die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0, womit das Smartphone umfassendere Möglichkeiten erhält, um unterwegs Word- und Excel-Dokumente zu bearbeiten. Ansonsten gehören die üblichen Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung, der Internet Explorer, der Windows Media Player für die Wiedergabe von Musik- und Videodateien sowie ein E-Mail-Client mit Push-Funktion zum Leistungsspektrum.

Das BenQ-Siemens P51 soll im Juli 2006 auf den Markt kommen, Preise nannte der Hersteller noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-20%) 47,99€

Hoffix 24. Aug 2006

Nunja, ob nun das loox T830 oder das P51 ... beides kommt aus dem Hause Siemens...

Sneff 08. Mär 2006

Ich bin Betreiber der etwas zuvor genannten Website www.se-world.info. Die Aussagen von...

Johnny Cache 08. Mär 2006

Das stimmt, aber selbst als heißer Fan von den guten alten Siemens S25 und ME45 verspüre...

Yes 08. Mär 2006

Es ist halt der neue Hype, möglichst viele (wenn auch überflüssige, bzw. unfunktionelle...

orox 08. Mär 2006

Golem muss zur CeBit noch möglichst viele Artikel verschleudern. Da kommt es derzeit nur...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /