Abo
  • Services:

MagicMap: Position per WLAN bestimmen

Freie Java-Software für Windows und Linux

Die Java-Anwendung MagicMap ermöglicht die Positionsbestimmung per WLAN. Die an der Humboldt-Universität zu Berlin entwickelte Software setzt nur normale WLAN-Hardware voraus und eignet sich besonders für den Einsatz in Gebäuden, wo Satellitensignale für eine Positionsbestimmung per GPS oder GSM schwer zu empfangen sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

MagicMap braucht mindestens drei Accesspoints zur Positionsbestimmung. Die aktuelle Position zeigt das Programm dann auf einer Karte an, die zuvor selbst erstellt werden muss. Nach Angaben der Entwickler soll die Ortung in Gebäuden mit nur wenigen Metern Abweichung funktionieren.

MagicMap-Client
MagicMap-Client
Stellenmarkt
  1. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch
  2. Bosch Gruppe, Berlin-Charlottenburg

Dabei nutzt MagicMap auch Peer-to-Peer, um so mit anderen Teilnehmern Signaleinformationen auszutauschen. Später soll die Software noch um Unterstützung für weitere Funkstandards erweitert werden, denkbar wären beispielsweise UMTS und RFID.

MagicMap steht als Open Source zum Download bereit und läuft unter Windows und Linux. Die PDA-Version hingegen ist nur mit Windows CE kompatibel. Vorausgesetzt werden das Java Runtime Environment 1.5, Active Perl und unter Windows zusätzlich Netstumbler. Unter Linux reichen die normalen Wireless Tools aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

MartinK 08. Mär 2006

Problem dabei: Die Ortung funktioniert nur vom Host aus. Umgekehrt, bei einer Ortung ohne...

Biba 07. Mär 2006

Nur das die Reichweite von RFID seeeeeehr begrenzt ist. Deutlich über 6m kommt man damit...

Alithecoaster 07. Mär 2006

Respekt

UAK 06. Mär 2006

hmmm, ich hab so das komische Gefühl, dass ich mir unbewusst noch zwei APs zulegen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /