Drei Multimedia-Handys unter 100 Gramm von BenQ Mobile

BenQ-Siemens E61
BenQ-Siemens E61
Das ebenfalls neu vorgestellte, 96 Gramm wiegende BenQ-Siemens E61 kann in Sachen Kamera nicht mit dem CF61 mithalten, dafür tut es sich als MP3-Handy mit integriertem UKW-Radio hervor. Es verarbeitet MP3-, AAC+ sowie AAC-Dateien und der Player verfügt über einen 6-Band-Equalizer. Die Daten gelangen über das eher langsame USB 1.1 aufs Handy oder alternativ über eine miniSD-Karte, die den internen Speicher von 1 bescheidenen MByte erweitert.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
Detailsuche

E61
E61
Im Gegensatz zum CF61 liegt dem E61 ein Stereo-Headset bei. Ebenfalls in dieser Bauweise noch nicht da gewesen sind die fünf speziellen Musiktasten, die die Taiwanesen nicht auf der Vorder-, sondern auf der Oberseite des Handys angebracht haben. Die VGA-Kamera ist mit 4fach-Digitalzoom ausgestattet, das 1,8-Zoll-Display stellt bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln auf dem TFT-Bildschirm dar. Neben der 5-Wege-Navigationstaste hat BenQ Mobile auch Schnellwahltasten eingebaut.

Wie bei allen modernen Handys ist ein Organizer mit Kalender, Weltuhr, Aufgabenliste und Taschenrechner in das 101 x 44 x 17 mm messende Mobiltelefon eingebaut. Das Triband-Handy (GSM 900/1.800/1.900 MHz) kann als Modem fungieren, über GPRS werden bis zu 53.6 Kbps übertragen. Surfen kann der Nutzer mit einem Browser nach WAP 2.0.

E61
E61
Der Lithium-Ionen-Akku, der laut BenQ Mobile 4 Stunden braucht, um sich wieder aufzuladen, hält nur schwache 3 Stunden und 20 Minuten im Gespräch, aber versorgt den MP3-Player bis zu 10 Stunden mit Energie, sofern man auf die GSM-Funktionen verzichtet. Die Stand-by-Zeit geben die Taiwanesen mit durchschnittlichen 9 Tagen an.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das dritte Triband-Handy im Bunde der CeBIT-Multimediatelefone von BenQ Mobile präsentiert sich wieder im klassischen Handy-Design. Das 90 Gramm leichte und 104 x 46,5 x 17,7 mm messende BenQ-Siemens C81 scheint fast ein Video-Profi zu sein: Das Handy beherrscht Video Playback, Recording und Video & Audio Streaming von H.263 und MPEG4-Dateien über EDGE und GPRS der Klasse 10. Angezeigt wird das Videomaterial auf einem 1,8-Zoll-TFT-Display mit 132 x 176 Pixeln Auflösung und bis zu 262.144 Farben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Drei Multimedia-Handys unter 100 Gramm von BenQ MobileDrei Multimedia-Handys unter 100 Gramm von BenQ Mobile 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /