• IT-Karriere:
  • Services:

GeForce 7900 - ATI reagiert mit Preissenkungen

Radeon X1600 bis Radeon X1900 XTX werden günstiger

Nvidias neue Grafikchipserie GeForce 7900 wurde noch nicht offiziell vorgestellt, da reagiert ATI schon mit einer Preissenkung auf die neue Konkurrenz-Hardware. Die Preissenkung greift zwar nicht sofort, soll aber ATI zufolge alle Radeon-Produkte vom X1600 bis zu den aktuellen Flaggschiffen X1900 XT und X1900 XTX betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die GeForce-7900-Serie mit Codenamen G71 wird eine aufgefrischte Version der GeForce-7800-Chips darstellen. Dank einer Schrumpfung der Chipstrukturen auf 90 nm sollen vor allem höhere Taktraten erzielt werden. Weiteres wird erst zur offiziellen Ankündigung bekannt gegeben, die voraussichtlich auf der CeBIT 2006 erfolgen wird.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Nvidia hat ATI nach der eher schwachen GeForce-FX-Serie mit der GeForce-6- und vor allem mit der GeForce-7-Serie wieder den Wind aus den Segeln genommen. Mittlerweile kann sich Nvidia unter Berufung auf Mercury Research mit 51 Prozent Marktanteil wieder als Marktführer im Bereich Desktop-Grafikprozessoren fühlen. Vor allem im High-End-Bereich streiten sich die Kontrahenten um die Leistungskrone, verkauft werden aber wie üblich eher die günstigeren Unter- und Mittelklasse-Chips.

ATI reagiert nun offiziell mit einer Preissenkung und bestätigte Gerüchte, die in den letzten Tagen die Runde machten. In naher Zukunft sollen die Preise der Radeon-Grafikkarten von ATIs Partnern wie folgt aussehen:

Radeon X1900 XTX 512MB: 550,- US-Dollar
Radeon X1900 XT 512MB: 480,- US-Dollar
Radeon X1800 XT 256MB: 300,- - 330,- US-Dollar
Radeon X1800 XL 512MB: 300,- US-Dollar
Radeon X1600 XT: 150,- US-Dollar
Radeon X1600 Pro: 110,- US-Dollar

Die gesenkten Preise verstehen sich ohne Steuer und werden sich ATI zufolge erst in einigen Tagen im Markt widerspiegeln. Noch nicht offiziell bestätigt wurden Berichte zum Radeon X1800 GTO, der ATIs Angebot abrunden soll.

Gerüchten zufolge werden die verschiedenen Modelle von GeForce-7900-Chips auf Grafikkarten mit 300,- bis 500,- US-Dollar kosten. Nvidias aktueller High-End-Chip GeForce 7800 GTX 512 soll in Zukunft auf Karten für 400,- US-Dollar zu finden sein, so dass ATI keinen Preiskampf auslöst, sondern lediglich leicht reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

4650 06. Mär 2006

preiswert sind sli (oder crossfire) lösungen sowieso nicht, ka warum das anfangs sogar...

4650 06. Mär 2006

naja, es ist immer so, dass man was "besserees" oder irgendeine Neuerung bekommen hätte...

nicsen 06. Mär 2006

Hast du mal an eine Radeon X800 XL gedacht? die gibt es als 1Slot-Variante und zur Not...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /