Abo
  • Services:

Sipgate: Telefon-Flatrate ab 6,90 Euro im Monat

Neuer kostenpflichtiger Dienst mit drei Rufnummern und Fax

Schon weit vor der CeBIT kündigte der VoIP-Anbieter Sipgate neue Tarife und Funktionen rund um sein Voice-over-IP-Angebot an. "Sipgate Plus" umfasst einen Fax-Dienst sowie verbilligte Festnetztelefonate. Mit "Sipgate Flat" hat das Unternehmen nun auch eine Telefon-Flatrate ab 6,90 Euro im Programm.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Sipgate Plus will Sipgate seinen Kunden einen erweiterten VoIP-Anschluss bieten, der den Leistungsumfang von ISDN übertrifft. Die Kunden erhalten dabei drei Telefonnummern und einen Faxanschluss. Zusätzlich kosten Telefonate ins deutsche Festnetz bei "Sipgate Plus" 1 Cent pro Minute.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Der im Paket enthaltene Fax-Dienst inklusive eigener Fax-Nummer ermöglicht den Versand und Empfang von Web-Faxen sowie die Anbindung von herkömmlichen Fax-Geräten. Dafür verlangt Sipgate dann insgesamt 3,90 Euro im Monat. Die Abrechnung der Grundgebühr und der angefallenen Verbindungskosten erfolgt monatlich im Postpaid-Verfahren via Girokonto- oder alternativ via Kreditkarten-Abbuchung.

Neu ist auch eine Telefon-Flatrate, die Sipgate-Plus-Kunden für 6,90 Euro pro Monat erhalten. Wer nur den kostenlosen Dienst "Sipgate Basic" nutzt, zahlt für die Flatrate eine monatliche Grundgebühr von 8,90 Euro im Monat. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt jeweils sechs Monate. Die Abrechnung erfolgt im Postpaid-Verfahren via Girokonto- oder alternativ via Kreditkarten-Abbuchung.

Nutzer von "Sipgate Flat" können in die Festnetze von Deutschland, Belgien, Niederlande, Frankreich, Italien, Luxemburg, Schweiz, Großbritannien, Österreich, Spanien, Schweden, Dänemark, Finnland, Portugal und Irland zum Pauschalpreis telefonieren.

Die neue Flatrate von Sipgate ersetzt dabei den bisher bestehenden Tarif "sipgate1000", dessen Nutzer auf "Sipgate Flat" zu den Vertragsbedingungen von "sipgate1000" umgeschrieben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

thomas_XYZ 20. Mär 2006

genau so ist es. kein haken.

Martin F. 07. Mär 2006

Also, für Klugscheißer ist ein * zu viel. Kämst du allerdings aus der Schweiz, würdest...

Chem pa Cinor 06. Mär 2006

Ich bin auch bei getacom und nutze Sipgate... ist kein Problem also!

anybody 06. Mär 2006

Äh was genau meinst du genau mit aufschalten ?!? Aber es bringt eh nix, denn da solange...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /