AOL öffnet AIM-Netzwerk für Entwickler

Kostenloses SDK erlaubt Programmierung eigener Clients

AOL hat ein Software Development Kit (SDK) für das Instant-Messaging-Netzwerk AIM veröffentlicht, mit dem Entwickler eigene Clients programmieren können. Dabei gibt AOL jedoch genau vor, was mit dem SDK entwickelt werden darf: Clients, die auch andere Protokolle unterstützen, sind beispielsweise verboten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Passend zu dem im letzten Jahr vorgestellten AOL Instant Messenger Triton hat AOL nun ein SDK veröffentlicht und den AIM-Service damit ein Stück weit geöffnet. Entwickler, die bei AIM angemeldet sind, können das SDK kostenlos herunterladen. Damit lassen sich dann eigene AIM-Clients entwickeln oder andere Applikationen an das AIM-Netzwerk anbinden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/-in App-Entwicklung (m/w/d)
    Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. IT-Manager*in (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
Detailsuche

Allzu freigiebig zeigt sich AOL dann aber doch nicht: So dürfen mit dem SDK erstellte Clients keine anderen Instant-Messaging-Protokolle unterstützen. Außerdem können entwickelte Clients nur mit dem US-basierenden Service genutzt werden und man braucht einen kostenlosen Lizenzschlüssel, bevor man die Applikationen verteilen darf.

Das SDK umfasst APIs und Dokumentationen, Quelltext für AOLs Client gibt es nicht. Dennoch sollen sich mit dem SDK auch Plug-Ins für diesen entwickeln lassen.

AOL bietet das SDK für Windows ab sofort kostenlos zum Download unter developer.aol.com an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael 09. Mär 2006

In zwei Jahren gibt es das AIM Netzwerk nicht mehr, und der Client, falls er noch...

whity 06. Mär 2006

Das war auch meine Idee als ichs gelesen hab.Bin auch Programmierer und ich denke n Tool...

ABC 06. Mär 2006

...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /