AOL öffnet AIM-Netzwerk für Entwickler

Kostenloses SDK erlaubt Programmierung eigener Clients

AOL hat ein Software Development Kit (SDK) für das Instant-Messaging-Netzwerk AIM veröffentlicht, mit dem Entwickler eigene Clients programmieren können. Dabei gibt AOL jedoch genau vor, was mit dem SDK entwickelt werden darf: Clients, die auch andere Protokolle unterstützen, sind beispielsweise verboten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Passend zu dem im letzten Jahr vorgestellten AOL Instant Messenger Triton hat AOL nun ein SDK veröffentlicht und den AIM-Service damit ein Stück weit geöffnet. Entwickler, die bei AIM angemeldet sind, können das SDK kostenlos herunterladen. Damit lassen sich dann eigene AIM-Clients entwickeln oder andere Applikationen an das AIM-Netzwerk anbinden.

Stellenmarkt
  1. Statistiker / Mathematiker / Biometriker (m/w/d)
    MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. IT Security Officer (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg, Berlin
Detailsuche

Allzu freigiebig zeigt sich AOL dann aber doch nicht: So dürfen mit dem SDK erstellte Clients keine anderen Instant-Messaging-Protokolle unterstützen. Außerdem können entwickelte Clients nur mit dem US-basierenden Service genutzt werden und man braucht einen kostenlosen Lizenzschlüssel, bevor man die Applikationen verteilen darf.

Das SDK umfasst APIs und Dokumentationen, Quelltext für AOLs Client gibt es nicht. Dennoch sollen sich mit dem SDK auch Plug-Ins für diesen entwickeln lassen.

AOL bietet das SDK für Windows ab sofort kostenlos zum Download unter developer.aol.com an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachhaltigkeit
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
    Adventures
    Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

    Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
    Von Rainer Sigl

  2. EZB: Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen
    EZB
    Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen

    Ein EZB-Direktor positioniert den geplanten digitalen Euro als Alternative zu sogenannten Kryptowährungen.

  3. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Michael 09. Mär 2006

In zwei Jahren gibt es das AIM Netzwerk nicht mehr, und der Client, falls er noch...

whity 06. Mär 2006

Das war auch meine Idee als ichs gelesen hab.Bin auch Programmierer und ich denke n Tool...

ABC 06. Mär 2006

...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs von Razer uvm. • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /