Firewall-Appliance überwacht Instant-Messaging-Kommunikation

Barracuda IM Firewall mit verschlüsseltem Instant-Messaging-Server

Barracuda bietet mit der Appliance "IM Firewall" eine Lösung an, mit der sich Instant-Messaging-Kommunikation in Unternehmensnetzwerken überwachen lässt. Ein Unternehmen kann so dafür sorgen, dass keine vertraulichen Informationen per Instant-Messaging weitergegeben werden. Zudem umfasst die Appliance einen eigenen Instant-Messaging-Server, der alle Nachrichten bei Bedarf verschlüsselt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Barracuda IM Firewall unterstützt die Instant-Messaging-Netze vom AOL-, Yahoo- sowie MSN-Messenger, ICQ und Jabber, was auch Google Talk einschließt. Administratoren können die Appliance dazu verwenden, um den Datenfluss über die IM-Netze zu steuern. Das schließt die Überwachung nach bestimmten Schlüsselworten ein, um Nachrichten mit bestimmten Inhalten zu blockieren. Damit soll verhindert werden, dass vertrauliche Firmendaten per Instant Message an Unbefugte weitergereicht werden.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager CES (m/w / divers)
    Continental AG, Markdorf
  2. Head (m/f/div) of Information Technology (IT)
    Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
Detailsuche

Außerdem überwacht die Appliance die Nutzung von Instant-Messaging-Netzen und protokolliert, welche Mitarbeiter solche Funktionen wie intensiv nutzen. Die Appliance enthält auch einen eigenen Instant-Messaging-Server, der für Kommunikation innerhalb des Unternehmensnetzwerks verwendet werden kann. Der interne Server bietet eine 256-Bit-Veschlüsselung, was das Aushorchen von Chats verhindern soll.

Die Barracuda IM Firewall soll zu Preisen ab 2.345,- Euro in fünf verschiedenen Ausbaustufen auf den Markt kommen. In den USA wird die IM Firewall bereits seit September 2005 angeboten, nun soll die Lösung weltweit angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ding 06. Mär 2006

Na, wie passend: "Crypto ist gut" siehe http://jabber.ccc.de/index.php/news/archives/2006...

blabla 06. Mär 2006

nein ist es nicht! ich selbst kenne fälle wo "nicht-it-profis" versuchten, über das netz...

j.a. 06. Mär 2006

..., oder den von Jabber over I2P :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /