• IT-Karriere:
  • Services:

Diebstahlschutz - Gestohlene Daten zerstören sich selbst

Windows-Tool verschlüsselt wahlweise Daten auf gestohlenem Notebook

Im Falle eines Notebook-Diebstahls hilft eine Windows-Software, alle darauf befindlichen Daten bei Bedarf automatisch zu vernichten. Alternativ bietet die Software Data Defense die Möglichkeit, bestimmte Daten auf einem gestohlenen Computer zu verschlüsseln, um so einen unbefugten Zugriff auf vertrauliche Daten zu erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus Agentenfilmen wie "Mission Impossible" kennt man die Szenen, in denen sich vertrauliche Botschaften kurze Zeit nach dem Lesen selbsttätig vernichten. Mit Data Defense geht das Softwarehaus Iron Mountain Digital nun einen ähnlichen Weg, damit vertrauliche Daten nicht in falsche Hände gelangen. Die Software kann im Falle eines verlorenen oder geklauten Notebooks eine kontrollierte Datenvernichtung oder -verschlüsselung vornehmen, was auch möglich ist, wenn das entwendete Gerät offline betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, München
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Die Windows-Software Data Defense überwacht ein Notebook auf verdächtige Aktivitäten, um zu erkennen, wenn ein Unbefugter versucht, auf die Daten zuzugreifen. Administratoren legen dafür zuvor bestimmte Regeln fest, nach denen die Software reagiert und dann je nach Bedarf Daten verschlüsselt oder komplett vernichtet. So bemerkt die Software etwa wiederholt fehlgeschlagene Anmeldeversuche, weil falsche Kennwörter eingegeben wurden. Auch der unbefugte Zugriff auf die Festplatte kann gezielt überwacht werden.

Falls die Software einen Diebstahl erkannt hat, kann sie ausgewählte Daten verschlüsseln, was Dieben den Zugriff darauf deutlich erschweren dürfte. Will man auf Nummer sicher gehen, weist man die Software an, Daten gezielt zu löschen, so dass Unbefugten in jedem Fall der Zugang zu vertraulichen Daten verwehrt wird.

Iron Mountain Digital wird DataDefense als Mietservice und als Softwarelizenzprodukt anbieten und zeigt die Lösung auf der CeBIT 2006 in Halle 3 am Stand C44.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 4,99€

mecker xD 19. Jul 2006

Der Autor wollte nur helfen. Manche sind halt mit der Rechtschreibung nich so vertraut...

Hazzard 24. Apr 2006

Bin ganz deiner Meinung , TrueCrypt ist echt super

ADM 06. Mär 2006

Jep! Aber eine positive Seite konnte ich trotzdem erkennen: WIR HABEN WIEDER MAL...

Ein neuer 06. Mär 2006

So bemerkt die Software etwa wiederholt fehlgeschlagene Anmeldeversuche, weil falsche...

shalalala 06. Mär 2006

Was macht jeder auch nur halbwegs versierte Notebook- und Datendieb? 1. Festplatte...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /