Abo
  • Services:

Diebstahlschutz - Gestohlene Daten zerstören sich selbst

Windows-Tool verschlüsselt wahlweise Daten auf gestohlenem Notebook

Im Falle eines Notebook-Diebstahls hilft eine Windows-Software, alle darauf befindlichen Daten bei Bedarf automatisch zu vernichten. Alternativ bietet die Software Data Defense die Möglichkeit, bestimmte Daten auf einem gestohlenen Computer zu verschlüsseln, um so einen unbefugten Zugriff auf vertrauliche Daten zu erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus Agentenfilmen wie "Mission Impossible" kennt man die Szenen, in denen sich vertrauliche Botschaften kurze Zeit nach dem Lesen selbsttätig vernichten. Mit Data Defense geht das Softwarehaus Iron Mountain Digital nun einen ähnlichen Weg, damit vertrauliche Daten nicht in falsche Hände gelangen. Die Software kann im Falle eines verlorenen oder geklauten Notebooks eine kontrollierte Datenvernichtung oder -verschlüsselung vornehmen, was auch möglich ist, wenn das entwendete Gerät offline betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Die Windows-Software Data Defense überwacht ein Notebook auf verdächtige Aktivitäten, um zu erkennen, wenn ein Unbefugter versucht, auf die Daten zuzugreifen. Administratoren legen dafür zuvor bestimmte Regeln fest, nach denen die Software reagiert und dann je nach Bedarf Daten verschlüsselt oder komplett vernichtet. So bemerkt die Software etwa wiederholt fehlgeschlagene Anmeldeversuche, weil falsche Kennwörter eingegeben wurden. Auch der unbefugte Zugriff auf die Festplatte kann gezielt überwacht werden.

Falls die Software einen Diebstahl erkannt hat, kann sie ausgewählte Daten verschlüsseln, was Dieben den Zugriff darauf deutlich erschweren dürfte. Will man auf Nummer sicher gehen, weist man die Software an, Daten gezielt zu löschen, so dass Unbefugten in jedem Fall der Zugang zu vertraulichen Daten verwehrt wird.

Iron Mountain Digital wird DataDefense als Mietservice und als Softwarelizenzprodukt anbieten und zeigt die Lösung auf der CeBIT 2006 in Halle 3 am Stand C44.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mecker xD 19. Jul 2006

Der Autor wollte nur helfen. Manche sind halt mit der Rechtschreibung nich so vertraut...

Hazzard 24. Apr 2006

Bin ganz deiner Meinung , TrueCrypt ist echt super

ADM 06. Mär 2006

Jep! Aber eine positive Seite konnte ich trotzdem erkennen: WIR HABEN WIEDER MAL...

Ein neuer 06. Mär 2006

So bemerkt die Software etwa wiederholt fehlgeschlagene Anmeldeversuche, weil falsche...

shalalala 06. Mär 2006

Was macht jeder auch nur halbwegs versierte Notebook- und Datendieb? 1. Festplatte...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /