• IT-Karriere:
  • Services:

µTorrent: Aufregung um Filesharing-Freeware

Teil des Bittorrent-Clients soll in kommerzieller Software eingesetzt werden

Ein Teil des auf dem Bittorrent-Protokoll basierenden Filesharing-Programms µTorrent könnte bald in einer kommerziellen, werbefinanzierten Software der Firma Peerfactor genutzt werden. Der Abschluss eines entsprechenden Vertrags bringt dem µTorrent-Entwickler Ludvig Strigeus derweil einiges an Kritik ein - denn Peerfactor ist eine Tochter der französischen Urheberrechtsschutzgruppe RetSpan.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als die meisten anderen kostenlosen Bittorrent-Programme steht µTorrent nicht auch im Quelltext, sondern nur in ausführbarer Form zur Verfügung. Obwohl µTorrent als sehr effizient und resourcensparend gilt und als starker Konkurrent zur Java-basierten Open-Source-Software Azureus gilt, hat der nicht einsehbare Quellcode zum Leidwesen von Strigeus schon des Öfteren Misstrauen ausgelöst.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Dass Strigeus nun Teile von µTorrent weitergibt - und dies ausgerechnet an Gegner der Filesharing-Community -, sorgt für Trubel. Immerhin hatte RetSpan im Jahr 2004 dadurch auf sich aufmerksam gemacht, Filesharing-Nutzer für das Einspeisen von falschen Dateien zu bezahlen und damit Tauschbörsen für deren Nutzer frustrierender und somit unattraktiver zu machen.

Während einige µTorrent-Nutzer nun befürchten, dass µTorrent um Spyware erweitert werden könnte, gibt es andere, die in der Aktion eine geplante und sehr geschickte Diskreditierung von µTorrent und Ludvig Strigeus sehen, der seinen Bittorrent-Client unentgeltlich in seiner Freizeit entwickelt. Strigeus gab zwar gegenüber Slyck.com an, nichts von der damaligen RetSpan-Aktion gewusst zu haben, weist aber auch energisch sämtliche Anschuldigungen und Ängste zurück.

"Es ist nicht so, dass dies µTorrent betrifft. Wir haben keinen Deal über µTorrent unterschrieben, sondern einen darüber, dass ich ihnen Code zur Verfügung stelle, der das Bittorrent-Protokoll umsetzt. Dieser Code wird in einem werbefinanzierten Datei-Distributionssystem genutzt, den Webmaster zum Publizieren größerer Inhalte einsetzen können", so Strigeus. "[...] µTorrent betrifft dies in keiner Weise, ich würde niemals irgendwelche RetSpan-Technik in dieses feine Programm integrieren oder was auch immer ihr Verschwörungstheoretiker auch immer vermuten mögt."

Peerfactor soll vom µTorrent-Entwickler nur eine DLL-Datei mit den Bittorrent-Protokollen erhalten haben, damit deren Software mit anderen Bittorrent-Anwendungen Daten austauschen können. Der Vertrag läuft über eine sechsmonatige Testphase, Quellcode wird dabei auch Peerfactor nicht zur Verfügung gestellt, so Strigeus gegenüber Slyck.com.

In deren Forum erklärt Strigeus, dass er µTorrent aus Spaß an der Freude entwickelt und es sich dabei zum wichtigsten Ziel gesetzt hat, den besten und schlankesten freien Bittorrent-Client zu entwickeln. Sein zweites Ziel sei es, damit auch etwas Geld zu verdienen und vielleicht mit einigen Distributionsunternehmen Verträge abzuschließen. "Allerdings hat Ziel 1 immer noch die Priorität über Ziel 2, also würde ich niemals die Regeln in Ziel 2 brechen", so der µTorrent-Entwickler abschließend.

Demnach bleibt µTorrent auch weiterhin eine interessante Alternative zu Azureus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

heinzwurst 19. Mär 2006


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /