Studie: Handy-Strahlung kann Flugverkehr beeinträchtigen

Handy-Verbot in Flugzeugen wird oftmals missachtet

In der Luftfahrtindustrie laufen Bestrebungen, die Nutzung von Mobiltelefonen in Flugzeugen zu erlauben. Eine neu vorgelegte Studie könnte diesem Vorhaben nun Steine in den Weg legen. Laut der Studie kann die Handy-Strahlung die Funktionstüchtigkeit der Bordelektronik von Flugzeugen empfindlich beeinträchtigen, was die Sicherheit im Flugverkehr verringern könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Universität Carnegie Mellon hat eine Studie durchgeführt, bei der die Auswirkungen der Handy-Nutzung auf die Bordelektronik in Flugzeugen überprüft wurde. Dabei kommt die Studie zu dem Resultat, dass die Handy-Strahlungen größere Auswirkungen auf die Flugzeugtechnik haben kann als bislang angenommen. Vor allem die GPS-Funktionen könnten durch Mobiltelefone gestört werden.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager für Quality Compliance (m/w/d)
    Corden Pharma International GmbH, Plankstadt
  2. Solution Adoption Manager / Technical Product Owner (m/f/d) Contract Applications
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf, Wuppertal
Detailsuche

Die Untersuchungen wurden auf drei großen US-Fluglinien mit Unterstützung der amerikanischen Flugbehörde "Federal Aviation Administration" vorgenommen. Mit versteckten Geräten wurde die Handy-Strahlung gemessen und dabei fiel auf, dass das geltende Handy-Verbot in Passagiermaschinen oft nicht beherzigt wurde. Bis zu vier unerlaubte Handy-Telefonate entdeckten die Forscher im Durchschnitt in Passagiermaschinen. Da solche Telefonate besonders in den kritischen Flugphasen von Start oder Landung abgehalten wurden, stellt dies ein großes Sicherheitsrisiko dar, meinen die Forscher.

Auch wenn die Studie vor allem die Handy-Strahlung im Visier hatte, bemerkten die Forscher bei ihren Untersuchungen, dass auch die Nutzung als problemlos angesehener elektronischer Geräte wie mobile Spielkonsolen, Laptops oder MP3-Player die Bordelektronik eines Flugzeugs stören könnten. Die Studie weist aber darauf hin, dass bislang kein Fall bekannt geworden ist, dass ein Unfall mit einem Passagierflugzeug durch die Strahlung mobiler Geräte verursacht wurde.

Allerdings spricht sich die Studie aus Sicherheitsgründen klar gegen eine Aufhebung des Handy-Verbots in Flugzeugen aus. Entsprechende Pläne werden derzeit erwogen, allerdings wird eine diesbezügliche Entscheidung erst Ende 2006 erwartet. Die Studie der Carnegie-Mellon-Universität wird in der März-Ausgabe des Fachmagazins IEEE Spectrum ausführlich behandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


~The Judge~ 07. Mär 2006

Den Leidensweg des Studiums habe ich bereits hinter mir. ;) Arbeite momentan mit...

Der Dude 06. Mär 2006

Ouh man, wo ist denn da das Problem, mal ein paar Stunden ohne sein Handy auszukommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Verordnung
Europol wird zur Big-Data-Polizei

Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt im Juni das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält damit neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
Eine Analyse von Matthias Monroy

Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
Artikel
  1. Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
    Nahverkehr für 9 Euro
    Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

    Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
    Ein Bericht von Martin Wolf

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /