• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Handy-Strahlung kann Flugverkehr beeinträchtigen

Handy-Verbot in Flugzeugen wird oftmals missachtet

In der Luftfahrtindustrie laufen Bestrebungen, die Nutzung von Mobiltelefonen in Flugzeugen zu erlauben. Eine neu vorgelegte Studie könnte diesem Vorhaben nun Steine in den Weg legen. Laut der Studie kann die Handy-Strahlung die Funktionstüchtigkeit der Bordelektronik von Flugzeugen empfindlich beeinträchtigen, was die Sicherheit im Flugverkehr verringern könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Universität Carnegie Mellon hat eine Studie durchgeführt, bei der die Auswirkungen der Handy-Nutzung auf die Bordelektronik in Flugzeugen überprüft wurde. Dabei kommt die Studie zu dem Resultat, dass die Handy-Strahlungen größere Auswirkungen auf die Flugzeugtechnik haben kann als bislang angenommen. Vor allem die GPS-Funktionen könnten durch Mobiltelefone gestört werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Untersuchungen wurden auf drei großen US-Fluglinien mit Unterstützung der amerikanischen Flugbehörde "Federal Aviation Administration" vorgenommen. Mit versteckten Geräten wurde die Handy-Strahlung gemessen und dabei fiel auf, dass das geltende Handy-Verbot in Passagiermaschinen oft nicht beherzigt wurde. Bis zu vier unerlaubte Handy-Telefonate entdeckten die Forscher im Durchschnitt in Passagiermaschinen. Da solche Telefonate besonders in den kritischen Flugphasen von Start oder Landung abgehalten wurden, stellt dies ein großes Sicherheitsrisiko dar, meinen die Forscher.

Auch wenn die Studie vor allem die Handy-Strahlung im Visier hatte, bemerkten die Forscher bei ihren Untersuchungen, dass auch die Nutzung als problemlos angesehener elektronischer Geräte wie mobile Spielkonsolen, Laptops oder MP3-Player die Bordelektronik eines Flugzeugs stören könnten. Die Studie weist aber darauf hin, dass bislang kein Fall bekannt geworden ist, dass ein Unfall mit einem Passagierflugzeug durch die Strahlung mobiler Geräte verursacht wurde.

Allerdings spricht sich die Studie aus Sicherheitsgründen klar gegen eine Aufhebung des Handy-Verbots in Flugzeugen aus. Entsprechende Pläne werden derzeit erwogen, allerdings wird eine diesbezügliche Entscheidung erst Ende 2006 erwartet. Die Studie der Carnegie-Mellon-Universität wird in der März-Ausgabe des Fachmagazins IEEE Spectrum ausführlich behandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

~The Judge~ 07. Mär 2006

Den Leidensweg des Studiums habe ich bereits hinter mir. ;) Arbeite momentan mit...

Der Dude 06. Mär 2006

Ouh man, wo ist denn da das Problem, mal ein paar Stunden ohne sein Handy auszukommen...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
    Akkutechnik
    In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

    In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
    2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
    3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

      •  /