• IT-Karriere:
  • Services:

Linspires Bezahlsystem für Ubuntu geplant

"Click and Run" ermöglicht Installation per Mausklick

Der Linux-Distributor Linspire erwägt, sein Bezahlsystem "Click and Run" (CNR) auch für Ubuntu anzubieten. Nutzer dieser Distribution könnten dann ebenfalls kommerzielle Linux-Software über CNR kaufen und per Mausklick auf ihrem System installieren. Eine Umfrage in den Ubuntu-Foren zeigt, dass viele Nutzer die Idee unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher steht CNR nur Linspire-Nutzern zur Verfügung, die so per Mausklick Software direkt aus dem Internet installieren können. Das Angebot umfasst auch kommerzielle Programme wie Cedega, StarOffice und Win4Lin, die jeweils extra bezahlt werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

In den Ubuntu-Foren wurden nun Zitate von Linspires CEO Kevin Carmony veröffentlicht. Demnach erwägt sein Unternehmen, CNR auch für Ubuntu anzubieten. Anlass für seine Äußerung war die Frage, ob Linspire ein Multimedia-Paket für andere Linux-Distributionen verkaufen wolle.

Sollte Linspire CNR tatsächlich für Ubuntu veröffentlichen, so soll sich der Client auf normalem Wege über das Paketmanagement-System APT installieren lassen. Nach 15 Tagen sollen die Nutzer dann entscheiden müssen, ob sie ein Abonnement abschließen wollen. Die mit der Veröffentlichung der Zitate verbundene Umfrage zeigt, dass ein Großteil der im Forum aktiven Nutzer CNR für Ubuntu durchaus begrüßen würde.

Die für Ubuntu erwogene CNR-Grundversion kostet knapp 20,- US-Dollar pro Jahr und bietet den Zugriff auf den Shop sowie auf die kostenlose Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

screne 06. Mär 2006

Ja richtig, $20 fuer den _ZUGRIFF_. Du schreibst es doch selbst. Nicht die Software...

hjkl 06. Mär 2006

Nicht in allen Ländern. Teilweise auch "Grauzone"... Linspire hat die Lizenzen erworben...

lutz 06. Mär 2006

wenn ich auf einmal feststellen müsste, dass die pflege des apt-repos nachlässt zu...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /